Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Kinder

Familie ist weird. Meine Mutti erzählt mir, meinen Geschwistern und den Partnern, die wir manchmal so mit nach Hause bringen, dass wir uns echt keine Kinder zulegen sollten, weil das alles kleine Schmarotzer sind, die so viel von einem einnehmen, dass man die ersten paar Jahre eigentlich kaum man selbst ist, und man sich wirklich ganz genau überlegen sollte, ob man das will. Enkel hätte sie aber schon ganz gerne. Ja okay, Mutti. Wir wissen ja, dass sie uns lieb hat.

Der Kurzfilm von Michelle Fox bringt, dessen Witz man ziemlich schnell durchschaut (trotzdem: Zombie-Baby!), bringt das nochmal auf eine andere Art auf den Punkt. (via el flojo, der meiner Mutti Recht gebe würde.)

In Toronto gibt es die SickKids Foundation, deren Ziel es ist, jedes kranke Kind auf der Welt zu heilen. Das versuchen sie mit Spenden zu erreichen, die dann den entsprechenden Forschungen zugute kommen sollen. Wie glaubwürdig so eine Organisation ist, ist natürlich immer ein bisschen strittig und ich konnte da jetzt auch gerade keine entsprechenden Zahlen finden, aber was sie haben, ist ein unglaublich positiver und starker Werbespot, der Kinder hier nicht mitleiderregend zeigt, sondern als starke Kämpfer, die jede Hindernis überwinden, das ihnen entgegengestellt wird. Das ist mir für den Moment auch positiv genug. (via)

Manche Kinder lassen sich mit Musik beruhigen, andere mit Ablenkung und wenn man als Eltern Pech hat, hat man vielleicht einfach ein Schreikind nur noch eine vage Erinnerung an Dinge wie Schlaf.
Ich muss jetzt allerdings dazu sagen, dass ich nur bedingt Ahnung von ganz kleinen Kindern habe und hier echt nicht beurteilen kann, ob das funktioniert. Aber wie Dr. Hamilton das hier vorführt, wirkt das wirklich plausibel. Vielleicht kann mich ja auch mal jemand so halten, damit ich euch sagen kann, wie entspannend das wirklich ist.
Ganz wichtig ist allerdings, dass ihr das nicht mit der Methode verwechselt, wie man Katzen ruhig stellt. So ein Clip im Nacken eines Kindes ist vermutlich keine wirklich gute Idee.

Eltern, ihr wisst schon. Jeder, der Facebook nutzt hat mindestens ein nerviges Elter in seiner Timeline, das alle mit den neuesten Infos über ihre Brut versorgt. Sei es eine neue Schlafposition, eine neue Kotzfarbe, eine neue Rotzblase oder, so im Allgemeinen, eine neue Verletzung am Persönlichkeitsrecht des Kindes (das könnte noch interessant werden).
In Japan gibt es jetzt die Möglichkeit mittels Ultraschall und 3D-Drucker ein Abbild des Homunkulus erstellen zulassen, um ihn sich vielleicht auf den Fernseher zu stellen oder damit im Zorn nach dem Zwerg zu werfen. Eltern ey. Komisches Pack. (via Markus, der solche Eltern vermutlich in seiner Timeline blockt)

Tatsächlich handelt es sich hierbei nicht um die neuste Titelschlagzeile eines bekannten Revolverblatts, sondern um einen Trailer zu einem Kurzfilm, der sich “Las Palmas” nennen wird und von Johannis Nyholm gedreht wurde. Und der Trailer ist echt witzig, weil kleine Kinder sich wirklich benehmen, wie Betrunkene: Sie rülpsen, kotzen, kleckern, randalieren, taumeln, stammeln, kacken. Wie witzig müssen dann erst betrunkene Kinder sein?

Übrigens, in einem völlig anderen Zusammenhang, der nichts mit diesem Artikel hier zu tun hat (schwör!), ich babysitte ja auch. Meine Kontaktdaten findet ihr im Pressum (Impressum, ihr versteht?), falls ihr mal jemanden braucht. Ich bin auch zuverlässig. Ehrlich. (via)

Smartphones sind ja recht komplexe und auch komplizierte Geräte, sagt man zumindest. Wir, ihr und ich, haben damit sicher keine Probleme, da wir ja doch auch irgendwie recht technikaffine Leute sind, die solche Sachen eher als Herausforderung, denn als Hindernis sehen. Allerdings gibt es eben auch Leute, die damit so ihre Porbleme haben, weswegen es halt diese Produkttester gibt, die schauen, ob das Gerät gut bedienbar ist.

Das macht offenbar auch Sony Ericsson.

Allerdings sind deren Produkttester jetzt keine normalen Menschen, sondern schon Leute, von denen man zumindest den Klischees nach annimmt, dass sie in Sachen Smartphones keine Sonne sehen, darunter eben Guidos (diese, die am Strand ihren Körper stählen), Surfer (hier nennt man sie auch Kiffer), kleine Menschen (junge auch) und Models (natürlich).

Tatsächlich finde ich diese kurzen Spots, die eigentlich nur das Sony Ericsson Xperia X10 bewerben sollen, scheiße nochmal verdammt genial. Ich musste bei jedem mehrmals lachen, nicht abfällig, eher teilhabend. Vor allem bei den Guidos. Großartig. Hier mal alle:

Product Testing Institute – Guidos

Product Testing Institute – Surfers

Product Testing Institute – Toddlers

Product Testing Institute – Models

Ich könnte mir dieses Gif ewig und für immer anschauen. Immer und immer wieder. Und wieder. Und wieder. Und ich kann es. (via)

Ich möchte euch das zeigen, einfach, dass wir uns zumindest grob alle auf dem selben Stand befinden. Sehr es lieber als Zusammenfassung, wenn auch als sehr, sehr eigenartige.
Mein Lieblingsbild ist ja, wo das Kind adnn geboren kommt und freudestrahlend und winkend dem Mutterleib entsteigt.

Falls ihr euch auf der Startseite befindet, gibt es die komplette Aufklärung erst nach dem Klick, weil die Grafik doch sehr enorm ist. (via)

read more »

Ja, nein, die Foundation, denen diese PSA gehört, will keine Muttis mit Waffen ausrüsten, dass sie ihre Kinder beschützen können. Das erreichen sie eher mit Aufklärung darüber, dass es eben auch Leute gibt, die nichts nettes im Sinn haben, wenn sie Kindern Bonbons schenken wollen.
Trotzdem: Moms with Guns going rambo. (via)

Genial, schlicht und einfach, wobei ich mir auch vorstellen kann, dass man das als modernes Tamagotchi zweckentfremden könnte. (via)