Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Kurzgesagt

Ich bin ja ein ganz großer Befürworter des BGEs. Nicht etwa, weil ich grundsätzlich lieber nicht arbeiten und trotzdem ein bisschen Kohle in der Tasche haben würde (das auch), sondern eher, weil es eben genügend Leute gibt, die gar nicht arbeiten gehen können oder dürfen oder in beschissenen Jobs stecken und gar keine Kohle in der Tasche haben, wodurch sie auch zukünftig keine Kohle in der Tasche haben, was leider auch dazu führt, dass deren Kinder keine Kohle in der Tasche haben und vermutlich in sehr ähnlichen Lebensumständen landen werden. Ich könnte hier lang und breit erklären, warum das BGE eine total gute Idee ist und ein richtiger Schritt in Richtung Weltenrettung wäre, ich aber genauso auch die Kritiken und Ängste verstehe, die damit einhergehen. Aber jeder Punkt, der mir noch einfiel, wurde im Großen und Ganzen von kurzgesagt in eben diesem großartigen Video aufgeführt und erklärt. Dankeschön. (via)

Hätte man mir die Frage vor einigen Jahren gestellt, hätte ich vermutlich geantwortet, dass ich gerne für immer weiterleben möchte. Allerdings habe ich mittlerweile genügen Sci-Fi konsumiert, um zu wissen, dass Unsterblichkeit und sogar schon ein sehr langes Leben nicht unbedingt die beste Idee ist. Wenn die Leute immer älter werden oder gar unsterblich wären, würden auch alte Ideen einfach viel zu präsent sein. Das hat etwas Ödipales, aber Altes muss sterben, um dem Jungen Platz zu machen.
Allerdings geht Kurzgesagt hier einen etwas anderen Weg und erzählt uns im vermutlich bedrückendsten Video in der Geschichte dieses Youtube-Kanals, dass es viel mehr darum geht Krankheiten auszurotten und dadurch ein längeres, gesundes Leben zu garantieren. Das ist vielleicht eine gute Idee, aber auch sie sind sich unsicher, ob die Leute dann nachhaltiger würden und sich mehr Mühe mit sich und der Welt gäben. Ich weiß es nicht, aber ich habe auch noch locher 50 Jahre vor mir. Bestenfalls. (via)

Okay, ich bin raus. Ich habe zwar einige Bücher, Romane und Wikipedia-Artikel über schwarze Löcher und sowas gelesen und fand das alles spannend und faszinierend, aber ab dem Moment, wo kurzgesagt mir erzählt, dass das Universum ein Hologramm sein könnte, war ich ein bisschen raus. Die Theorie kenne ich natürlich und finde sie auch sehr interessant, aber so ziemlich danach wird das alles doch ein bisschen schwierig greifbar.
Allerdings habe ich während des Videos auch eher darüber nachgedacht ob schwarze Löcher vielleicht ein gutes Speichermedium wären, wenn sie doch die Zeit überdauern und vielleicht alles irgendwie verlustfrei sichern können. Das wäre cool, aber vielleicht auch ein bisschen unpraktikabel, wenn ich das gerne in meinem MP3-Player hätte. Vor allem, weil ich dann die ganze Welt in meinem MP3-Player abspeichern könnte. (via)

Viel interessanter ist daran aber, dass eine Ameise vermutlich nicht sterben würde. Im Grunde hat es mit der Größe eines Organismus, und daher auch mit seiner Oberfläche und seinem Volumen zu tun. Die Antwort ist relativ interessant, spannender ist aber irgendwie noch, dass es so kleine Tiere gibt, für die Luft eher eine gelartige Substanz ist, durch die sie eher schwimmen müssen, um sich fortzubewegen. (via)

GMOs, also genetic modified organisms, sind ein ganz heikles Thema. Auf der einen Seite verändert der Mensch seit er Felder bestellt und Tiere domestiziert die Gene von Lebewesen, auf der anderen Seite steht dahinter heutzutage eben der kapitalistische Teufel, der einfach nie satt wird. Es ist ein sehr zweischneidiges Schwert, das uns helfen und die Welt retten könnte, sie aber auch genauso gut noch mehr verkorksen oder gar zerstören könnte. Kurzgesagt erklärt uns genau das an handlichen Beispielen und mit gewohnt schönen Animationen, zeigt uns am Ende aber auch den Silberstreif am Horizont und vermittelt uns ein Gefühl davon, dass eben doch nicht immer alles schlecht ausgehen muss. (via)

Ich liebe Kurzgesagt schon wieder. Ehrlich. Bei dem Thema liest man ja ständig eher so Dinge, dass KIs natürlich auch sowas wie Menschenrechte (beispielsweise das Recht auf Unversehrtheit) benötigen, weil das halt nun mal so sein muss. Dabei wird aber ständig vergessen, dass wir das alles nicht nach unserem Maßstab bewerten dürfen. Kurzgesagt erklärt hier nämlich völlig richtig, dass es Robotern vermutlich herzlich egal ist, ob ihnen ein Arm abgesägt wird, wenn es nicht weh tut und man ganz einfach einen neuen anbauen kann. Außerdem auch, dass man diese Dinge wie Schmerz erstmal programmieren müsste und KIs dafür womöglich gar keine Verwendung haben. Das macht Kurzgesagt hier, in meinen Augen, alles total richtig und deswegen gehört Kurzgesagt zu den tollsten Dingen bei Youtube.

Eigentlich ist es nur eine andere Betrachtungsweise von der Gravitation im Allgemeinen, aber durchaus nachvollziehbar. Schließlich haben wir ja diese potentielle Energie aufgenommen, als wir bzw. der Sternenstaub, aus dem wir bestehen, sich auf der Erde sammelte und jetzt müssen wir diese Energie auch wieder abgeben, um diese Masse (Erde) zu verlassen.
Dabei erzählt uns kurzgesagt in einer gewohnt niedlichen Animation, dass das alles ganz schön schwierig ist und dass man immer mehr Rakete braucht, wenn man mehr Treibstoff braucht, weil man mehr Rakete hat. Schwierig. Ich lasse sich da ja gern andere drum kümmern und nutze dann deren Errungenschaften, okay? (via)

Parasiten sind mindestens fragwürdig. Ich las irgendwann irgendwo mal eine Theorie bezüglich Heuschnupfens (ich litt da ja immer sehr), dass so ein Bandwurm beispielsweise das Immunsystem und den Körper so ausreichend beschäftigt, dass Allergien mitunter verschwinden können. Ich habe das nie getestet, weil mein Heuschnupfen auch echt viel, viel erträglicher wurde, als ich anfing Laktose zu vermeiden (Funfact: Ich habe dabei auch gelernt, dass ich eigentlich laktoseintolerant bin), aber die Theorie ist da. Mehr weiß ich auch nicht.

Aber es gibt natürlich auch Parasiten, die richtig scheiße sind, unglaubliche Schmerzen und Leid auslösen, mitunter zum Tod führen und schlichtweg ausgerottet gehören. “Jedes Leben ist wertvoll” hin oder her, dieses nicht. Es nützt niemandem und tatsächlich hat es die wissenschaftliche Gemeinschaft auf globaler Ebene geschafft, die Bedrohung einzudämmen und einen der fiesesten Parasiten nahezu auszurotten. Und wie kurzgesagt selbst sagt: Das ist eine gute Nachricht, falls ihr mal wieder gute Nachrichten brauchtet. (via)

Prinzipiell sind Gammastrahlenblitze der Aus-Schalter für das Leben auf einem Planeten, weil sie ziemlich schnell kommen können, man nichts dagegen tun kann, man dafür aber auch ziemlich schnell tot ist. Es kann ja schließlich nicht alles schlecht daran sein.
Offenbar entstehen sie durch Schwarze Löcher und so reich an Energie, dass sie unglaublich weit reisen können und auf ihrem Weg nicht viel Leben übrig lassen. Schaut also das Video am besten nur, wenn euch diese Art von Tod aus dem Weltall nicht nervöser macht, als das Wissen um gegen Antibiotika resistente Keime aus Krankenhäusern. (via)

Wie vermutlich ihr auch liebe ich ja die Videos von Kurzgesagt, die mir optisch total ansprechend interessante Dinge erklären. Meistens Wissenschaftliches, dieses Mal allerdings historisches, wird uns hier doch die Geschichte der Menschheit erklärt und dass unsere Lebensweise heute gar nicht so selbstverständlich ist, wie wir sie manchmal wahrnehmen. Allerdings bin ich ziemlich froh darüber, dass ich keine Bären mehr töten muss, um zu überleben, und mir einfach direkt eine Bärenfleischpizza bestellen kann, wenn ich das wollte. (via)