“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: Lego

Zwei Dinge, die ich doch sehr mag: Kalter Kaffee und Leute verkloppen. Klar, dass mir da das Intro von “Batman: The Animated Series” als Brick-Motion sehr gut gefällt, weil hier eben beides vorkommt.

There’s only one way “Batman: The Animated Series” could get more awesome and that’s brick by brick. Stop motion enthusiasts Kyle Roberts and Nathan Poppe are back with their latest reimagined ’90s cartoon opening credits. This time they’ve given it a LEGO twist because “The LEGO Batman Movie” hits theaters Feb. 10 and nobody’s looking forward to it more than these nerds.

(via)

Ben Affleck hat gerade verlauten lassen, dass er sich richtig viel Zeit für seinen Batman-Film lassen will, damit der auch richtig, richtig gut wird und nicht so scheiße, wie die meisten anderen DC-Verfilmungen der letzten 20 Jahre. Dafür wurde aber bekannt gegeben, dass es noch drei weitere Spin-Offs zu “Suicide Squad” geben wird, wovon eins “Gotham City Sirens” sein wird. Ich glaube, sie wollen alle nur abwarten, wie “The Lego Batman Movie” wird, um sich ein paar Notizen zu machen, weil der nämlich vermutlich tatsächlich sehr gut werden könnte. Ab de, 9. Februar könnt ihr mir dann versichern, dass ich Recht hatte. (via)

Offenbar war der Bamtan in “The LEGO Movie” einer der beliebteren Charaktere, weswegen er ja nun auch seinen eigenen Film bekommt. Tatsächlich sieht das in dem Trailer hier auch alles ziemlich witzig aus, weil sich hier auch über Dinge lustig gemacht wird, über die wir uns auch schon seit mehreren Jahren lustig machen (Robins zu kurze Hosen). Aber im Grunde könnte das wirklich der bessere Batman-Film sein, der uns in naher Zukunft so erwartet.
Bei uns startet der Film dann am 9. Februar des nächsten Jahres. (via)

Feuer und andere Leute bei der Arbeit sind Dinge, die ich immer wieder gern beobachte. Es gab da doch mal irgendeine Erklärung dafür, warum Kokler so gerne kokeln. Vermutlich war es sexuelle Unausgeglichenheit oder irgendein anderes Freud’sches Motiv, aber was ist dann mit Leuten, die gerne anderen Leuten beim Kokeln zuschauen? Ist das vielleicht sowas wie eine Cockold-Geschichte? Und was wäre nun, rein theoretisch, wenn ich mich darüber freuen würde, wenn mal jemand eine ganze LEGO Stadt baut, die er dann anzündet? Welche Probleme könnte ich dann haben? (via)

Es hat etwas meditatives, wie der Youtube-User Bart van Dijk hier den LEGO Todesstern baut und mit kleinen Animationen, sogar noch mit Soundschnipseln aus den Filmen, zum Leben erweckt. Und selbst das Ding zu bauen, ist bestimmt schon eine Heidenarbeit, das dann aber noch so hübsch zu animieren – da muss man ja irre werden. Oder man macht einfach nichts anderes, weil er einen ganzen Kanal voll von solchen Videos hat, die qualitativ alle ziemlich genau so sind. (via)

Frank Ippolito, ein Special Effects Make-Up Artist, hat sich gewundert, wie eine LEGO-Figur eigentlich in echt aussehen würde, hat das innerhalb einer Woche aus Latex gebaut und damit die Comic Con in San Diego besucht. Und es sieht so mega eklig aus. Vermutlich sind das Verstörende die Härchen und Falten in Kombination mit dem leeren Blick. Und natürlich die Fingernägel.
Überraschend ist aber, dass die Kids gar keine Angst davor hatte, aber vermutlich ist die Jugend von heute echt noch ganz anderes gewohnt. (via)

“Civil War” ja ganz nett, so als Film, falls ihr euch erinnert. Ich ja auch nur noch auszugsweise, weil ich eigentlich nur noch an Captain America denken kann, wie er da den Helikopter fest hielt. Es ist der pure Neid. Ich habe mir den Frame auf A4 ausgedruckt und an die Pinnwand gehangen, so als Ansporn, aber bisher ist es eigentlich nur einschüchtern und es hängen ehrlich gesagt auch schon ein paar andere Flyer drüber. Wie es halt immer so mit Vorsätzen ist.
Aber das hier, “LEGO Civil War”, das ist nett und nur wenig einschüchternd, weil LEGO Figuren halt glücklicherweise alle irgendwie klotzig aussehen. (via)

Ich war jetzt schon ein paar mal im LEGOLAND in Berlin und es war eigentlich immer recht nett. Es ist sehr laut, weil Kinder sehr laut sind, aber wenn man das ertragen kann, hat man da schon Spaß. Ich war aber leider noch nie im LEGOLAND in Dänemark, das ja eigentlich nochmal eine ganz andere Geschichte ist. Ähnlich ist wohl das in Kalifornien, wenn ich dem Video hier trauen darf. In diesem war Wired nämlich genau dort, in Carlsbad, zu Besuch und hat sich die Werkstatt angeschaut, wo die ganzen schönen LEGO-Modelle hergestellt werden.
Ich weiß jetzt aber nicht so genau, ob sie dort 3 Millionen Steine haben oder eher 3 Millionen verschiedene Arten von Steinen. Ich finde beides plausibel, weil ich in so großen Dimensionen nicht mehr so richtig denken kann. Sie haben da halt sehr viele Steine. Auch goldene. (via)

Ich habe auch ein Pop-Up-Buch, aber das hat mehrere Seiten, ist dafür auch nur aus Pappe und Papier, zeigt aber die DC-Helden und ist ganz wunderbar. Allerdings verstehe ich halt auch überhaupt nicht, was da so passiert, finde aber alles ganz toll. An einer Stelle leuchtet sogar das Batsignal auf. Es ist sehr cool.
Der Youtuber Talapz hat nun also einfach mal ein Schloss gebaut, das sich auf ganz ähnliche Weise aufklappen lässt. Keine Ahnung, aber er schreibt, dass es alles in allem 12.5 kg wiegt und zusammengeklappt so 70x70x11.5 cm groß ist. Aber wie man sowas auch nur ansatzweise planen könnte, würde mir wohl schlaflose Nächte bereiten, wovon Talapz über den Fertigstellungszeitraum von 15 Monaten wohl auch einige hatte. (via Herr Seitvertreib, der mir versuchte zu erklären, wie das funktioniert, aber einfach irgendwann aufgab.)

Die Youtuber von Glorious Eye Candy haben vermutlich mehrere hundert Euro für “Star Wars”-LEGO ausgegeben, hatten irre viel Spaß beim Zusammenbauen und dann vermutlich noch mehr Spaß, als sie es zur Explosion bringen durften. Gefilmt wurde das alles natürlich in SloMo mit 3000 Frames pro Sekunde (normale Filme haben 24), damit auch auch genau erkennen könnt, warum euch die Tränen die Wangen hinunter kullern. Es tut einfach weh es anzuschauen, aber dabei ist es gleichzeitig auch so befreiend. Es ist wunderschön. (via)