Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Making Of

Kürzlich zeigte ich euch ja noch diesen wirklich niedlichen Kurzfilm “Gravity Cat” (weiter unten natürlich nochmal), der irgendwie ein Spiel bewerben will, das uns aber alle nicht so richtig interessiert. Auf jeden Fall ist das Video, das uns quasi hinter die Kulissen der Produktion führt, total schön, weil sie hier eben wirklich ganz viele praktische Effekte benutzt haben und eben tatsächlich auch einen rotierenden Raum gebaut haben. Wie damals in “Inception” mit der Flurszene. Das finde ich ja schon alles ganz schön cool und ich will das Spiel immer noch nicht kaufen, aber vielleicht eine Katze. (via)

Ich habe den Film leider immer noch nicht sehen können, obwohl er schon ein paar Tage draußen ist. Also da draußen in Japan, der Heimat des Kaijus, und leider nicht da draußen in Deutschland. Leider gibt es sowieso noch kein Release-Datum für hier, aber vielleicht muss man da einfach hoffen, dass die DVD-Version zumindest englische Untertitel hat. Das wäre schön.
Das Video zeigt uns jedenfalls relativ gut, wie die Effekte produziert wurden. Bemerkenswert ist, dass hier immerhin ein Mensch die Bewegungen des Tieres mittels Motion Capturing aufgezeichnet hat, was dann am Computer mit CGI belegt wurde. Vermutlich ist das die moderne Version des Suit Actings. (via)

Das ist ja alles sehr interessant und so, klar. Das interessiert auch vor allem als jemand, der sich gerade am Modellieren von Dingen mit sowas wie Ton oder Knete versucht, was er dann auch abgießen möchte und alles. Aber viel spannender fände ich dann jetzt doch noch die verschiedenen Augenaufsätze, die hier am Ende angesprochen werden. Gibt es da auch einen mit Infrarotblick? Oder einen mit Röntgenblick? Ich bin mir ziemlich sicher, dass da auch einer mit Wackelaugen dabei ist (immerhin reden wir hier über Deadpool). War ja klar, dass das alles wieder an der spannendsten Stelle aussteigt.
Der Film kommt dann jetzt jedenfalls bald auf DVD raus. Am 10. Mai in den USofA und laut Amazon (ob hier jemandem der Partnerlink auffällt? Bestimmt nicht) am 23. Juni bei uns. (via)

“Memento” mögt ihr doch alle, auch, wenn ihr das vielleicht nur behauptet, um vor euren Filmfreunden nicht so schlecht dazustehen, obwohl ihr den Film noch nie gesehen habt. Das passiert ja schon mal.
Aber wenn ihr euch das Meisterwerk schnell anschaut und dann direkt das Making Of hinterher schiebt, könnt ihr nämlich so richtig gut mitreden. (via)

 youtubedirekt

“Alien: Resurrection” ist nämlich auch einer dieser Filme, die ich erst über die Zeit so richtig lieben lernte. Direkt, als er herauskam, konnte ich den natürlich nicht anschauen, weil ich da noch ein bisschen minderjährig war, obwohl ich die anderen Filme tatsächlich schon kannte. Wie auch immer das möglich war.
Als ich dann den hier allerdings sah, fand ich den ganz furchtbar. Die ganze Sache mit ihrem Alienkind quasi und wie der dann starb und was dazwischen alles passierte – das fand ich doof. So im Laufe der Jahre aber fand ich den Film echt immer besser und mag den heute total gerne. Zum Glück hab ich damals noch keine Filmreviews geschrieben, aber es ist ja oft so, dass Dinge erst gut altern müssen, bevor man sie zu schätzen weiß. Anderes altert dafür ja ungeheuer schlecht.

Dieses Video hier zeigt uns jedenfalls, wie eine der beeindruckendsten Szenen des Films zustande kam. Irre eklig ey. (via)

 youtubedirekt

WOAH! WOOAAAH! Monster und Roboter und ich bin immer noch begeistert und kann es kaum erwarten diesen Film endlich zu sehen. Das Making Of macht es da echt nicht besser, obwohl wir hier sehr viele schöne Szenen sehen und auf ein bisschen was über die Hintergründe erfahren. So richtig viel wird da aber nicht gespoilert, dafür sehen wir aber, warum Guillermo del Toro ein sadistischer, aber auch ein sehr guter Regisseur ist. Er macht vieles, aber eben nicht alles, mit CGI und anstatt die Leute in blaue (oder grüne) Anzüge zu stecken und das Cockpit um sie herum zu rendern, hat er es kurzerhand einfach direkt nachgebaut.

Und immer noch: Woah! Vor allem cool finde ich aber auch (also neben dem Fakt, dass das endlich mal originales Material ist und auf nix basiert), dass da gleich zwei Darsteller aus “Torchwood” dabei sind, die allerdings nie zusammen auftraten. Und der eine blonde Typ, sieht aus, wie der eine blonde Typ aus “O.C. California”, aber ich glaub das ist der nicht. (via)

 youtubedirekt

The TCHIK sind ja immer einen Blick wert, weswegen ich mich bestimmt auch nicht davor scheue, euch das Making-Of-Video ihres neusten Top-Hit, mit dem sie bestimmt endlich im Mainstream ankommen, wodurch sie nicht nur einen Supersonder-Artikel in der Bravo bekommen werden, sondern auch Vorbilder für viele kleine Mädchen werden (welches kleine Mädchen möchte denn bitte keine Crackhure sein?), “Klaus”.
Besonders schön ist, dass wir, wenn auch nur einen kleinen, Einblick in die Zauberei der Stop-Motion-Technik bekommen, die ja immer noch meine liebste Tricktechnik ist. Besonders in diesem Fall hier würde vermutlich sogar Ray Harryhausen selbst einen Enzückungsseufzer von sich geben. Zumindest würde ich es mir gern vorstellen. Schade ist nur, dass man so wenig von den Ladies sieht, dafür aber viel zu viel Penis.

Und hier ist es auch schon. Natürlich gilt wie immer, wie auch schon bei Filmen, dass dadurch natürlich ein bisschen was vom Zauber verloren geht. Interessant ist sowas aber natürlich trotzdem immer und so ein Blick hinter die Kulissen liefert ja auch immer ein paar Ideen für das eigene Mördergame, was die Spielszene gehörig aufmischen wird. Nur, falls ihr gerade an so etwas arbeiten solltet. (via reddit)

“Game Of Thrones” soll ja das neue große Ding in der Serienwelt werden, mit epischer Story ein wahres Kostümfest. Never Been Done before, ihr kennt diese Schlagwörter. Tatsächlich habe ich aber einiges davon gesehen, hauptsächlich Trailer, und fand vieles davon interessant. Die erste Folge soll ja jetzt kürzlich gelaufen sein und ich muss mir das am Wochenende auf jeden Fall mal anschauen. Allein schon, weil Sean Bean wieder als Boromir auftritt, was er ja außerordentlich gut kann. Jedenfalls da oben mal das Making Of. (via)

Wenn ich heute manchmal noch an den Film denke, den ich ja gerade erst letzte Woche sah, dann grinse ich immernoch vor mich hin, war es doch einer der verdammt abgefucktesten und grandiosesten Filme des Jahres. Jetzt kommt am 9. November schon in mehreren Ländern, wohl nicht Deutschland, die DVD bzw. die Blu-Ray mit wirklich extrem vielen Extras heraus, die ich einfach ganz dreist von /film kopiere. Nach dem Klick könnt ihr noch mehr Clips aus dem Making Of sehen und euch schonmal freuen oder SOFORT Kinokarten für morgen Abend vorbestellen.

read more »