Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Motion Comics

Tatsächlich ist es dein Dings, das sich Motion Comic nennt und von mir hier schon ab und zu mal gezeigt wurde, wenn ich mal wieder einen fand. Aber üblich ist das eigentlich nicht, obwohl es eben doch ein Ding ist. Ein merkwürdiges zwar, aber warum nicht? Immerhin befindet sich das ja irgendwo zwischen Bilderbuch und Audiobuch und ich kann mich erinnern, dass ich sowas Ähnliches mal als Kind mit den Ducktales hatte. Nur waren es da kleine Hefte, die von Schallplattenfolien (im Prinzip so ganz dünne Schallplatten und mehr so Folien, was diesen Klammertext eigentlich voll überflüssig macht) begleitet wurden. Beides ging einzeln, aber zusammen war auch super.

Jedenfalls gibt es den ersten Trade von “Ms. Marvel” (ich hatte euch hier schon in höchsten Tönen davon vorgeschwärmt) jetzt genau so bei einer Website namens Graphic Audio (das gibt es auch für iOS und Android) und vielleicht mag ich das. An sich ist das nicht die von mir präferierte Form Comics zu genießen, aber ich finde das vor allem für Kinder ziemlich interessant.

Wie so ein Motion Comic quasi funktionieren könnte, sieht man ganz gut an dem für “Superman: Red Son”, was ja übrigens auch ein ganz toller Comic ist (davon schwärmte ich euch an anderer Stelle vor). (via)

Leider ist das hier nur der erste Teil des Motion Comics von Dark Horse, allerdings macht der sehr, sehr viel Spaß. Hier nämlich sind die bekannten Figuren aus “The Goon” zu sehen, wie sie die Weihnachtsgeschcihte von Charles Dickens nachspielen. Natürlich original mit Dialekten und Eigenheiten, aber viel zu wenigen Toten. Übrigens auch nochmal vielen Dank dafür, dass einige von euch mich dazu zwangen, das mal zu lesen. Und vielleicht schaffe ich es ja das kommende Jahr auch mal die restlichen sechs Bände zu rezensieren. Also ganz bestimmt sogar. Oder so. (via)

Drüben bei Topless Robot gibt es eine Liste mit den besten Motion Comics, die alles in allem ein bisschen witzlos ist, weil es da meistens nur Trailer zu sehen gibt. Allerdings waren da auch zwei echte Perlen dabei – nämlich “Watchmen” und “Superman: Red Son”. Und weil Motion Comics, als Comics, die erzählt werden und wo sich dann auch immer irgendwas bewegt, das sind, was irgendwie auch die Daseinsberechtigung von digitalen Comics ist (okay, ich habe gesehen, wie richtige Comics auf dem iPad funktionieren und das ist wirklich toll, das geb ich zu. Aber gegen die Papierversion kommt das irgendwie auch nicht an), habe ich euch das mal alles in Playlisten zusammengepackt, um euch das hier mal einzubinden. Weil ihr immer so toll seid.

read more »

Ich habe The Walking Dead ehrlich gesagt aus genau zwei Gründen nie gelesen, obwohl ich sogar eine Ausgabe hier in einer Comic-Kiste herumfliegen habe:

1. Ich vermute, dass mir das alles so gut gefällt, dass das am Ende ganz schön teuer werden würde, weil es davon mittleweile ja schon eine Quadrillion Ausgaben gibt.

2. Ich weiß ziemlich genau, dass es mir gut gefallen würde, was ganz schön ins Geld gehen würde (siehe 1.)

Trotzdem freue ich mich auf die Verfilmung, die da ja irgendwie anstehen soll und vielleicht ist es ja auch gar nicht schlecht, dass ich auch mal kein Hintergrundwissen zu einer Comicverfilmung besitze – sowas ist auf Dauer ja auch eher deprimierend. Vielleicht ist da die Sache mit den Motion-Comics für Leute wie mich gar keine so schlechte Idee. (via)