Wir haben vielleicht kein “Firefly” mehr, aber dafür “Con Man” von Nathan Fillion und Alan Tudyk
Wir haben vielleicht kein “Firefly” mehr, aber dafür “Con Man” von Nathan Fillion und Alan Tudyk
Hallo! Es gibt einen “Ash vs. Evil Dead”-Trailer und er macht mich glücklich!
Hallo! Es gibt einen “Ash vs. Evil Dead”-Trailer und er macht mich glücklich!
“CROW HAND!!!” (OMG es ist so wunderschön bloody und NSFW!!!)
“CROW HAND!!!” (OMG es ist so wunderschön bloody und NSFW!!!)
Am 9. Mai ist wieder Gratis Comic Tag!
Am 9. Mai ist wieder Gratis Comic Tag!

Tag Archives: Musik

Ich glaube die Leute von Beat Down Boogie beschreiben es am besten, wenn sie folgendes erzählen:

The term “Party Con” often describes hotel-based conventions that focus on fan creativity and socializing instead of companies showcasing products. The hotel environment allows for nightlife such as dance parties, late-night panels and bars for adults. Beat Down Boogie has pulled clips from years of covering conventions to highlight the unique and fun atmosphere of party cons. Enjoy!

Vielleicht ist das sowas wie ein Best-of-behind-the-Scenes-Video für Beat Down Boogie, auf jeden Fall habe ich aber auch ein bisschen den Verdacht, dass es auf solchen Party Cons vielleicht nicht zwangsläufig so jugendfrei zu geht, wie man uns hier weismachen möchte. Weil, denken wir doch einfach mal drüber nach, da doch hübsche Leute in hübschen Kostümen, durchaus auch mit Alkohol und manchmal recht freizügig aufeinandertreffen und… socializen, wie sie es ausdrücken. Wir wissen doch alle, was das heißt und vielleicht bastle ich jetzt gerade schon an einem Kostüm. Vielleicht. (via)

Yakety Sax” ist nämlich dieser Song, den ihr vielleicht als das Benny Hill Theme kennt (wieder was gelernt!) und zusammen mit schnellen Szenen aus “Mad Max: Fury Road” wirkt das nämlich nochmal völlig anders und erwartungsgemäß slapsticky. Wie es halt immer so ist, wenn unter irgendwas das Benny Hill Theme Yakety Sax gelegt wird. (via)

Die Geschichte handelt von einem Mädchen, das im Schrank ihres Bruders ein Portal zu einer Dance-Party im Weltraum findet und ist durch eigentlich ziemlich alltäglich. Schön ist allerdings, was sie da auf der Party findet! Nebst ein paar mehr oder weniger bekannten Aliens sieht sie dort nämlich noch andere schöne, popkulturelle Referenzen, wie beispielsweise den Riss, wenn die Tür wegen der Razzia aufgebrochen wird.
Und die Musik ist auch ziemlich okay. Das Video selbst beschreibt sich bei Youtube nämlich mit “Daft Punk had babies in the 80s with some tripped out Star Wars fans” und ich möchte fast behaupten, dass das ziemlich gut passt. (via)

Tatsächlich ist das sogar ein irre guter Song. Klar, die Sprechweise vom Shat ist schon ein bisschen sehr eigen, aber sie ist eben auch sehr markant. Und weil ihr solche Herzchen seid, gibt es hier nicht nur das Video mit Szenen aus TOS, sondern sogar aus TAS. Prinzipiell ist es alles das gleiche, aber irgendwie ja doch nicht. Ach, was weiß ich schon.

Als ich noch in einer anderen Firma in der Ausbildung war, saß ich mit jemandem am Tisch, der ein unglaublicher Doo-Wop-Nerd war und so unglaublich viel darüber wusste, dass er mir das alles erzählen musste. Das klingt jetzt gequält, aber ich fand das wirklich irre interessant, weil ich weder wusste, dass der Fachbegriff dafür wirklich Doo Wop ist, noch, dass es da eine Subkultur gibt. Gibt es aber, allerdings muss ich zugeben, dass ich mir da echt absolut nichts gemerkt habe. Wie es halt ist. (via)

Ich wusste gar nicht, dass Rihanna noch irgendwie relevant ist. Vor allem, wenn sie solchen Quatsch singt, der sich auch noch ganz, ganz furchtbar anhört. Schlimm ist das. Ist das wirklich diese Musik, die die Kids gerade hören? Können wir das nicht irgendwie unterbinden?
Ich bin gerade sogar ein bisschen froh, dass man sich das richtige Video dazu nicht so leicht in Deutschland anschauen kann. Verpasst habt ihr da nix und sowieso ist das mit Miss Piggy natürlich unzählige Male besser. (via)

Das hier ist nämlich weder von den Leuten von Sneaky Zebra, noch von Beat Down Boogie, sondern von jemandem namens MaximumDiver! A new player has entered the game! Aber das ist ziemlich okay, weil das CMV nämlich wirklich sehr gut ist und echt tolle Kostüme zeigt, wobei ich ja wirklich gestehen muss, dass ich so ziemlich jedem halbwegs guten Cosplay von Dr. Harley Quinn verfallen würde.
Mit dabei sind aber auch unser alter Bekannter Kung Fury und Hacker-Man, aber auch alle Power Rangers! Yeah! (via)

Die SDCC ist ja die Mutter aller Comic Cons, so sich denn Comic Cons irgendwie fortpflanzen und wir jetzt das Paarungsverhalten nicht weiter hinterfragen, weil ich auch echt nicht sagen könnte, wer dann der Vater ist. Vielleicht die New York Comic Con, aber ich will da wirklich nichts unterstellen und ohne Vaterschaftstest sind das sowieso alles nur Gerüchte.
Wenn man jedenfalls Cosplays anschauen möchte, dann wohl am besten in dem CMV von Sneaky Zebra, das sie dieses Jahr auf der SDCC aufgenommen haben. Godzilla? Check. Avengers Fairies? Check. Spider-Gwen? Check. Der echte Stan Lee? Natürlich! Und dieses Mal sehen wir sogar, wie die Leute von Sneaky Zebra eigentlich wirklich aussehen! Ich muss da echt sowas von hin, ey! (via)

Also irgendwann, wirklich, wirklich irgendwann, werde ich auch mal so sehr zur Comic Con in San Diego fahren und mich vermutlich total ärgern, wie voll und nervig da alles ist, wie teuer und wie lang die Warteschlagen sind und dass ich Essen aus den USofA eigentlich gar nicht verdauen kann. Und kaum bin ich nach 5 Tagen wieder zuhause, will ich vermutlich direkt wieder hin, wissen, dass es ich genauso hassen würde.

Davon handelt vielleicht auch ein bisschen der Song von The Nerdist, der irgendwann mal “Belle” aus dem “Beauty & The Beast”-Soundtrack war. (via)

Amy war wirklich eine Ausnahmesängerin und ich war damals schon sehr betrübt, wie sehr und schnell es mit ihr bergab ging und bin auch heute noch etwas traurig, dass sie so früh gestorben ist. Ich wette, dass wir da echt noch einiges an toller Musik bekommen hätten und ich würde gern sagen, dass ja jetzt andere eine Chance bekommen können. Allerdings ist das ja auch schon eine Weile her und so wirklich ist da niemand nachgerückt.

Die Doku “Amy” läuft gerade in verschiedenen Kinos der USofA, erscheint hier aber erst am 16. Juli. Bis dahin können wir ja alle nochmal ihr Album “Back To Black” durchhören. (via)