“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: Musik

Was nämlich nicht so viele wissen, ist, dass John Carpenter nicht nur ein ziemlich guter Regisseur, sondern auch ein ziemlich guter Musiker, ist. Daher macht er öfter mal ziemlich gute Musik, wie hier beispielsweise zu seinem Film “Christine” (der von 1983 nach einem Buch von Stephen King – der mit dem Auto). Allerdings geschah das mitsamt dem Video nicht damals, sondern erst kürzlich!
Vielleicht passt das erstaunlich gut mit der Veröffentlichung von “It” zusammen, allerdings hat er auch einen Plattenrelease am Horizont (“Anthology: Movie Themes 1974-1998”), dessen Tracklist sich wie ein ziemlich geiles Film Festival liest. (via)

Wie absurd lustig das ist! Der Youtuber Chetreo hat nämlich zu den ersten vier Episoden der dritten Staffel von “Rick and Morty” musikalische Remixe gebastelt. Diese Tracks fassen jetzt aber nicht die Folgen zusammen, sondern konzentrieren sich auf einen ganz besonderen Scherz und schlachten ihn aus, wie sonst nur Pickel Rick irgendwelche Rattenkadaver. Natürlich wird hier super viel Auto-Tune benutzt, aber das liegt wohl einfach in der Natur der Sache. (via)

Wikipedia sagt, dass “Heroes” eins der wenigen international bekannt gewordenen Lieder über die Berliner Mauer sei.
Tatsächlich habe ich aber gerade Lemmy schon wieder sehr vermisst. Wenn man allerdings Motörhead ganz laut hört, ist es ein bisschen, als sei er noch da.

Tatsächlich macht Andrew Huang damit sogar ziemlich gute Musik, wenn man ein bisschen auf psychedelische Dinge steht und sich mit dem Kosmos verbunden fühlt. Es erinnert ein bisschen an das Intro von “Doctor Who”, aber auch an das von “Outer Limits”, macht Spaß und ist ein ziemlich witziges Projekt, da ja jeder sonst vermutlich den Hauswart rufen würde, wenn die Heizung so ekelhaft nervige Geräusche macht. So am Minute 2 geht es los. (via)

Wie bescheuert auch einfach das Orignal schon ist. Wieso wurde sowas so erfolgreich?
Dieser Edit hier ist aber großartig, eben ob der Bescheuertheit des eigentlichen Songs. Der Edit stammt von Retro Miami Nights und irgendwie ist es doch sehr offensichtlich, aber dennoch schön. (via)

Ich liebe David, das ist vermutlich kein Geheimnis (wir sehen uns im April in Berlin, Sugar!), aber jetzt bekommt jeder nochmal die Gelegenheit sich erneut in ihn zu verlieben. “Inferno” ist nämlich eigentlich auf dem Soundtrack für “Guardians of the Galaxy Vol. 2”, hat nun aber für den anstehenden Heimkinorelease am 22. August ein großartiges Video bekommen, in dem nicht nur The Hoff himself, sondern auch große Teile des Casts (exklusive Bradley Cooper und Vin Diesel, dafür inklusive James Gunn) mitspielen. Es ist so wunderbar!
Keine Ahnung, von welchen times of hardship the Hoff hier spricht, in denen wir uns daran erinnern sollen, dass wir alle Groot sind, hat dieses Video doch alles ein bisschen besser gemacht. (via)

Das sind doch mal großartige Neuigkeiten, so zum Wochenendanfang. Ich hatte ja ein bisschen Sorge, weil man schon länger nichts mehr von Garbage hörte, allerdings habe ich auch nicht so richtig nachgeschaut, was sie so treiben, und hatte eher erwartet, dass mich das irgendwie erreicht. Und das hat es halt auch, denn sie sind immer noch oder wieder, aber auf jeden Fall, da!
Der Song ist auch ziemlich cool und alles ist natürlich sehr kritisch, allerdings würde ich mir trotzdem wünschen, dass sie sich in ein fossile Brennstoffe verbrennendes Flugzeug einer fragwürdig agierenden Fluglinie setzen, um eine von einer interkontinental agierenden Plattenfirma organisierte Reihe von Konzerten zu absolvieren. Ich würde sogar gerne mal erstaunlich viel Geld bezahlen, um eines dieser Konzerte besuchen zu können, auf dem ich dann Bier für 10 Euro und ein in vermutlich China produziertes T-Shirt kaufen könnte, während mir Shirley Manson erzählt, wie schön sie es in $stadt findet.
Aber der Song ist wirklich cool. Und Garbage gibt es noch!

Die SDCC ist ja vermutlich die größte Comic Con ihrer Art, ist sie doch eigentlich die Messe, auf der der ganze neue coole Scheiß vorgestellt wird. Klar, dass da dann auch die richtig guten Cosplayer herumlaufen und ihre tollen Kostüme präsentieren. Noch viel klarer ist dann wohl, dass dort auch die LEute von The Sneaky Zebra sind und eben jene Kostüme mitsamt der Cosplayer ansprechend in Szene setzen. Mein Favorit ist hier eindeutig der Lord of Darkness aus “Legend”. So irre krass gut.

Und natürlich ist es zuckersüß und super kindgerecht, allerdings mit dem Twist, dass die Erwachsenen unter euch vermutlich alle Originale der Songs kennen. DAs ist natürlich alles toll und niedlich und ohrwurmig, aber das beste ist auf jeden Fall das “Choose Naps”-Shirt von Elmo in der Parodie von “Wake Me Up Before You Go-Go” von Wham!. Bitte einmal in XL. Danke. (via)

Was der Eclectic Method halt immer so macht und dieses Mal wirkt es auch wesentlich unaufgeregter und irgendwie erkennbarer, als es bei den letzten Songs der Fall war. Dafür ist das hier aber nicht so kopfnickbar, aber eben auch schön, wenn auch erstaunlich kurz. Oder wie Jonny es selbst schreibt:

This song is made using only sounds from the 8 Star Wars Movies, no added sugars or samples.

Ob ich was mit “Star Trek” haben kann? Ich frag mal.