Happy Rebirth-Day, DC Comics!
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!
In “Sky Sharks” können nur Vietnamsoldaten-Zombies die Nazis und ihre fliegenden Haie besiegen
In “Sky Sharks” können nur Vietnamsoldaten-Zombies die Nazis und ihre fliegenden Haie besiegen

Tag Archives: Musik

Ich glaube schon, dass wir uns da alle ziemlich einig sind, dass “Deadpool” sehr, sehr, sehr gut war, oder? Bei vielen anderen Superheldenfilmen streiten wir uns ja, bei diesem sind wir allerdings alle so ziemlich einer Meinung. Das finde ich sehr schön und sehr schön finde ich auch, dass Jonny Wilson sich des Films annahm und die Geräusche daraus zu einem musikalischen Werk zusammengeschoben hat. Manchmal ist etwas unmelodisch, aber das ist okay. Schließlich geht es um Deadpool. (via)

aodxnfejyyf48of4uizs[1]

Genau das hatte ich euch neulich in dieser Doku über außergewöhnliche Schallplatten gezeigt, wobei Hologramme da zwar cool, aber echt nicht das abgefuckteste waren. Allerdings bin ich halt auch sehr froh, dass die Schallplatten zu diesem Soundtrack hier nicht mit dem Blut der Darsteller gefüllt sind.

Mit dieser Art von Hologrammen ist es wohl nicht so einfach, weil man natürlich ausreichend Licht und den richtigen Betrachtungswinkel benötigt. Aber eine nette Idee ist es doch auf jeden Fall. Diese Version des Soundtracks muss man sich leider im Disney Music Emporium für knappe $50 vorbestellen, wobei bestimmt auch nochmal ordentlich Versandkosten auftreten. Ich weiß leider nicht, weil ich keinen Plattenspieler habe. Aber ich hörte, Vinyl soll gerade sehr hip sein? (via)

Oh, wie aufregend! Garbage haben ja einen ganz besonderen Platz in meinem musikalischen Herzen, was vielleicht auch ein bisschen an der zauberhaften Shirley Manson liegt, tatsächlich natürlich aber auch an der ganz wunderbaren Musik. Es war ziemlich lange ruhig um die Gruppe und so langsam hatte man sich ja auch schon ein bisschen Sorgen gemacht, aber jetzt bringen sie endlich am 10. Juni ihr neues Album “Strange Little Birds” auf den Markt und ich würde mich schon sehr irren, wenn es dazu nicht auch noch eine Tour gibt. Wer holt Karten für Berlin? Ich bin dabei!

Das Banjo ist ja prinzipiell auch ein sehr unterschätztes Instrument. Vermutlich, weil damit eher diese Hinterwäldler der USofA verbunden werden, aber tatsächlich hat es, finde ich, einen sehr interessanten Klang. Wenn ich auch nur irgendwas für Zupfinstrumente übrig hätte (bestenfalls ein Verständnis) würde ich das sicher auch gern lernen, aber ich bin leider eher der Blasinstrumentetyp. Das ist nicht sexuell gemeint. Ich kann nur einfach ganz gut mit Flöten umgehen. Immer noch nicht sexuell. Aber mit Becken bin ich auch ganz gut. Das war sexuell gemeint. Und gelogen.
Jedenfalls macht es keinen Sinn “Master of Puppets” auf dem Banjo zu spielen, aber wir können froh sein, dass Rob Scallon und seine Freunde das durchgezogen haben, denn es ist schon sehr cool. (via)

Boom, Flashback ins Jahr 2001, als überall dieser Song lief und wir ihn langsam aber sich begannen zu hassen. Mittlerweile bereitet er uns sicherlich so etwas wie ein wohliges Gefühl, erinnert er uns eben an damals, als überall dieser Sing lief und wir ihn eigentlich ja nicht so richtig hassten, weil er echt nicht so schlecht ist. Wie “Blue” von Eiffel 65, obwohl der richtig scheiße ist.

Jedenfalls brachte hier Mylo the Cat Gonzo und Kermit durch cleveres Editieren von Videos zum Singen. (via)

Ich finde ja Tom Cruise scheiße und werde es auch nicht müde, das immer wieder zu sagen. Ich schaue auch einfach keinen Film mit ihm und das klappt bisher auch ziemlich gut. Okay, bei manchen ist es ein bisschen schade und bei “Tropic Thunder” habe ich auch eine Ausnahme gemacht, aber wenn man sich erstmal drauf eingeschossen hat, geht es eigentlich. Dennoch weiß allerdings sogar ich, dass “Danger Zone” von Kenny Loggins aus “Top Gun” ein sehr ikonischer Song ist. Nun hat der Vimeot Weston Wong den Song benutzt, um die ganzen Raumschiffszenen aus “Star Wars” zu vertonen und es passt natürlich wie Arsch auf Eimer (oder eben der eine Schneidezahn genau in die Mitte von Tom Cruises Gesicht). (via)

Übrigens sind die EPIC RAP BATTLES OF HISTORY mit ihrer fünften Staffel zurück und liefern gleich ein Brett ab. Ich weiß nicht mehr, woher ich diese Phrase habe, ob aus dem Fussballkontext oder irgendwas mit Deutschrap, es interessiert mich beides nicht genug, aber ich könnte das irgendwo aufgeschnappt haben. Ich kenne diese Phrase tatsächlich eher auch aus dem Fahrzeugjargon wenn man sagt, dass etwas wie ein Brett auf der Straße liegt, also einfach nicht die Spur verlässt. Vermutlich heißt dann, wenn jemand ein Brett abliefert, dass es alles total erwartungskonform ist, eben die Spur nicht verlässt, und für keine Überraschungen sorgt. Hm.

Dieses epische Rapbattle zwischen George Martin und John Tolkien ist allerdings wirklich sehr, sehr gut und somit haben sie hier doch ein Brett abgeliefert, denn etwas anderes hätte ich auch nicht erwartet.

Doch, sind sie, weil das alles Special Editions sind, die uns Gozer’s Den hier vorstellt und die sich auch in seiner Sammlung befinden. Beispielsweise hat er auch ein Exemplar der “Heddy Fwends” der Flaming Lips, die auf 10 Exemplare limitert ist und tatsächlich mit dem Blut der Künstler befüllt ist, die auf dem Album mitwirkten. Er stellt uns aber auch nach Kot riechende Platten vor (scratch & snifff) oder eine mit Haaren oder eben auch einige mit Hologrammen auf der Platte. Das ist alles echt irre abgefahren, was sich manche Leute hier ausgedacht haben. Gerade auch durch die Rückkehr des Vinyls, in Kombination mit den modernen technischen Möglichkeiten, ergeben sich echt interessante Effekte, wie beispielsweise gegen Ende des Videos auch ein bisschen augmented reality.
So langsam verstehe ich, warum man Platten sammeln kann, aber ohne coole Effekte fände ich das glaube ich immer noch ein bisschen langweilig. (via)

Vermutlich kann man sagen, dass es ein bisschen leicht ist, weil das doch prinzipiell auch ein Musikfilm ist, der genügend Geräusche liefert, um daraus einen Song zu machen. Aber wir reden hier auch über Eclectic Method, der das einfach total gut kann und selbst so viel Anspruch hat, dass es eben besser wird, als man erwartet. Und das ist es tatsächlich auch geworden!
Lustigerweise habe ich den Film kürzlich erst gesehen, weswegen mein Bedarf da gerade gedeckt ist. Aber falls ihr ihn noch nicht gesehen haben solltet, er ist gerade auf Netflix. Go! (via Johnny himself)

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis die Tiere, die lustige und erwartete Geräusche machen, zusammen kommen, um etwas Sinnvolles zu schaffen. In diesem Fall brachte sie der Youtuber Insane Cherry zusammen und ließ sie “Where Is My Mind” von den Pixies singen. Natürlich ist das, ihr werdet es vermutlich erraten haben, nur ein cleverer Zusammenschnitt mit etwas Manipulation der Geräusche, weil manche der Videos so alt sind, dass einige der Tiere vermutlich nicht mehr am Leben sind. (via)