Natürlich wollt ihr zwei Folgen vom japanisches “Spiderman” anschauen
Natürlich wollt ihr zwei Folgen vom japanisches “Spiderman” anschauen
Der Tag, an dem man lieber auf dem Sofa liegen und Serien schauen möchte
Der Tag, an dem man lieber auf dem Sofa liegen und Serien schauen möchte
“Fireplace For Your Home” – der Trailer zum neusten Geniestreich von Netflix
“Fireplace For Your Home” – der Trailer zum neusten Geniestreich von Netflix
“She Makes Comics” will eine Doku über comicschaffende Frauen sein
“She Makes Comics” will eine Doku über comicschaffende Frauen sein

Tag Archives: Musik

Alle diese Worte sind wahr, wenn ihr euch das Video anschaut. Es handelt nämlich von einer Truppe übernatürlicher, gruseliger Cowboys, die sich mit anderen, normaleren Cowboys in einem Steampunk-Ambiente anlegen, zu dem dann später auch noch ein paar Steampunk-US-Ureinwohner dazu kommen und alles ist rasant und schnell und brutal und echt hübsch und toll! So toll! Dubstep ist ja normalerweise überhaupt nicht meins, aber hier passt echt alles zusammen, wie Arsch auf Eimer. (via)

Und natürlich ist es ganz furchtbar geautotuned, wie sich das gehört. (via)

Dieses Mal ist es nicht der Mario, sondern es sind die Leute von #withoutmusic, die auch sowas machen und dabei auch ganz schön gut sind. Übrigens ist “All The Small Things” von blink-182 eins der besten Lieder der Welt, weil ich erst dadurch erkannte, dass das vermutlich mal eine ganz, ganz tolle Band wird. Was machen die eigentlich heute so? Ist da nicht auch jemand an Drogen gestorben oder so?

Hier jedenfalls nochmal der Song in richtig, weil der ja so gut ist.

(via Sascha, der dazu nämlich gar nix zu sagen hat)

Ich zeige euch ja immer super gerne die Musikvideos ohne die nervige Musik, aber dafür mit neuen Geräuschen, die das ganze abgefahren und irgendwie merkwürdig wirken lassen. Erst gestern gab es das musiklose Musikvideo von den Beastie Boys und kurz darauf bekam ich schon eine Nachricht von der Redaktion der BR-Sendung Puls, dass sie den Mann dahinter doch gerade erst interviewt haben. Dieser ist nämlich ein Musikproduzent aus Österreich und hört auf den Namen Mario Wienerroither. In diesem Video zeigen sie uns also, wie er zu den Sounds kommt und was eigentlich seine Motivation dahinter ist.

Ratet mal wer! Natürlich wieder Mario Wienerroither, der hier den Kampf der Beastie Boys für unser Recht auf Party entmusikalisierte und uns so die ganze Dramatik dieses Unterfangens erst richtig aufzeigt. Erste Opfer der Gang sind ja schon zu beklagen, allerdings haben sie ihr Ziel ja auch erreicht: Wir können Party machen, wann, wo, wie und so oft wir wollen. Solange wir halt am nächsten Tag wieder fit sind, wenn es sich um eine Wochentags-Party handelt. Ansonsten müssen wir nicht fit sein. Vielen Dank, liebe Beastie Boys. Eure Opfer werden geehrt werden. (via)

Das ist so doof, aber leider auch so wahr, dass ich euch das unbedingt zeigen muss. Allein wegen des “they Peter Jackson-d it”, weil sie unnötigerweise aus dem letzten Buch schon wieder zwei Teile machen mussten, um uns noch mehr Geld aus den Taschen zu ziehen. Dafür ist die Melodie aber wirklich nett und im Film war es ja auch ein bisschen bewegend, auch, wenn es ein bisschen unnötig und aufgesetzt wirkte. Aber man kann ihnen ja auch keinen Vorwurf machen, schließlich will doch jeder irgendwie Geld verdienen und die Filmproduzenten haben es schon nicht leicht mit dem ganzen Raubkopieren und so. (via)

META HIP HOP from Eclectic Method on Vimeo.

Eclectic Method kann alles. Er kann Musik aus Filmschnipseln machen, aber er kann auch Musik aus Musikschnipseln machen, was witzig ist, wenn die Musik selbst eigentlich schon Musikschnipsel sind. Er schreibt dazu nämlich, damit ich das nicht tun muss:

Meta Hip Hop is a rap tune made out of other rap tunes. Yeah I know, all hip hop is made out of other tunes but this is made out of vocal samples. Yeah I know, all music is samples nowadays but this tune all the samples rhyme together. Many layers of lyrics from nearly a hundred of hip hop’s greatest are linked together and made to work as a cohesive if sometimes silly tune. Rappers so old you’d have to dig them up to collaborate and rappers so fresh they can’t taste where it came from.

Besonders schön finde ich ja, wie sehr man den Unterschied vom Old School zu moderneren Songs bemerkt, wobei ich es eigentlich eher ein bisschen erschreckend finde. Aber eben auch, wie Jonny es schon wieder hinbekommen hat, dass das wie Arsch auf Eimer passt. Macht der eigentlich noch was anderes, als Musik zu produzieren? Ich frag ihn mal.

Die Cartoon-Serie mochte ich ja als Kind total gerne, weil sie mir eben auch so komplex und gut durchdacht vor kam, allerdings möchte ich diesen Eindruck heute nicht mehr auf die Probe stellen, weil ich die düstere Vorahnung habe, dass die Serie nicht so gut gealtert ist. Allerdings macht die A Capella-Version von The Warp Zone schon wieder ziemlich viel Lust auf die Serie.

Passend dazu, aber nicht deswegen, hat IGN so etwas wie eine Infografik in Videoform mit allen X-Men, die es jemals gab, erstellt. Und in über 50 Jahren sind da einige zusammengekommen, die man heute teilweise auch gar nicht mehr kennt oder einfach verdrängt hat. Wie dieser namens Beak, dessen Mutation ihn eigentlich nur zu einem Vogel gemacht hat. Mehr nicht. Zack, verdrängt. (via, via)

15 Jan
2015
7

Remember 1998?

Commando! Tomb Raider! Die wilden 70er! Cher! Eagle Eye Cherry! Garbage! En Vogue! Metal Gear Solid! Abe’s Odyssey! Getto Superstar! Fallout 2! Alanis Morissette nackt! Mechanical Animals! Mezzanine! Pokemon Motherfuckers! Dragula! It’s like that! MediEvil! Chuckies Braut! STAR TREK IX! DER BESCHISSENE VENGABUS!

So rückblickend hat mich das Jahr 1998 offenbar doch sehr geprägt. Vielleicht auch, weil es das Jahr war, in dem ich auf das Gymnasium kam, wo mein bewusstes Leben gefühlt erst so richtig anfing. Aber alles! Ich kenne alle, was in diesem Video gezeigt wird, mochte vieles, war von manchem damals schon genervt, und erinnere mich eigentlich gerne zurück. Wobei ich allerdings auch annehme, dass mir vieles erst später begegnete. Damals gab es die Filme ja oftmals erst viel später in deutschen Kinos und Spiele kaufte ich damals gern gebraucht. Na ja. 1998 war popkulturell jedenfalls ein gutes Jahr. Und woran erinnert ihr euch gerne?(via)

Da hat sich der gute Mario Wienerroither wirklich mal wieder selbst übertroffen. Ich kannte den Song irgendwie, musste aber erst googlen, dass ich ihn ja von “Catching Fire”-Soundtrack her kannte und dabei erfuhr ich auch, dass es da wohl Pädovorwürfe gab, weil das Mädchen in dem Video, Maddie Ziegler, wohl irgendwie erst 12 war und sich das alles so ein bisschen zwischen Cagefight und Vorspiel bewegt. Keine Ahnung. Der andere ist Shia LeBeouf, aber der ist nicht mehr berühmt.

Abgefuckt ist das auf diese Weise aber absolut. Das normale Musikvideo ist da allerdings nicht besser. Was soll das eigentlich? (via)