“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: Nahrungsmittel

Bekannterweise wurde das Internet ja für und vermutlich auch von Katzen erfunden, weswegen es eigentlich nur eine Frage der Zeit war, bis Katzen auch bei Zubereitung von Speisen auf Youtube eine Rolle spielen (und ich bin mir völlig im Klaren darüber, wie man das verstehen kann). Jun Yoshizuki von Juns’s Kitchen bereitet hier beispielsweise auf sehr meditative Weise Tempura Udon Nudeln unter den wachsamen Augen seiner Katzen Kohaku und Nagi zu. Zur Info: Tempura Udon beinhaltet kein Katzenfleisch, in diesem Falle aber vielleicht Katzenhaare. (via)

Falls ihr euch diese erschreckend konkrete Frage schon immer gestellt habt, habe ich hier genau das Video für euch. Allerdings ist es bestimmt auch interessant, wenn ihr es stöbernd entdeckt habt, denn tatsächlich stellen die Leute in Yuasa, einer Stadt in Japan, seit 750 Jahren auf traditionelle Weise Sojasauce her, was irgendwie erschreckend ineffektiv aussieht. Vermutlich ist diese Sichtweise auch der Grund, warum wir heutzutage eher braunes, salziges Wasser als Sojasauce verkauft bekommen.

In the 13th century, a Japanese priest returned from a trip to China and settled in the small, coastal town of Yuasa in Japan’s Wakayama Prefecture. He brought with him several new skills that he had learned from the Chinese, including a process for making miso (a soybean paste). The liquid byproduct of this miso-making process was eventually adopted by the people of Yuasa as a condiment of its own—giving birth to what we know today as soy sauce.

Wer hat’s erfunden? Die Chinesen natürlich. (via Gilly, der natürlich weiß, dass nicht jedes braune Wasser Sojasauce ist)

Ich bin ja einer von denen, die mit Laktose nicht so gut umgehen können. Eigentlich gar nicht sogar. Das habe ich neulich erst wieder festgestellt, als ich eine halbe Packung Schokobons aß und mich vorher noch fragte, wie viel Milch da wirklich drin ist. Ich kann euch sagen, dass da offenbar mehr Milch drin ist, als man glauben mag – dafür aber in mir nicht mehr.
Allerings habe ich dadurch gelernt, dass ich Hafermilch unglaublich lecker finde.

TED erklärt uns nun hier in einer handlichen Animation, was es mit der Milch eigentlich auf sich hat, wie man sie haltbar bekommt und dass Milch wohl sehr gesund ist. Ich bin ein bisschen neidisch. (via)

Eigentlich ist so ein Sandwich ja auch nur eine Stulle mit Salat, aber die Leute in den USofA machen da natürlich ein riesiges Gewese drum, obwohl sie das nicht mal erfunden haben und auch nicht wirklich mit ihrer Brotkultur brillieren können. Aber der Song ist tatsächlich äußerst catchy. Hattet ihr heute eigentlich schon Frühstück? Müsli soll sich da ja sehr anbieten. (via)

Die WHO hat schon vor Jahren gesagt, dass wir vielleicht mal langsam weniger Fleisch und mehr Würmer essen sollten, weil diese einfach viel weniger Nahrung, Platz und Wasser für die gleiche Masse an Protein benötigen und halt auch diese nervigen Tierschutzgesetze nicht so krass nerven. Ich mein, diese Würmer wuseln zu hundertst im Dreck über- und nebeneinander herum. Sehr viel unangenehmer kann man es ihnen nun wirklich nicht mehr machen.
Jedenfalls macht das Verspeisen von Mehlwürmern total viel Sinn und ich glaube auch fest, dass das die Zukunft ist. Okay, wenn ich mir die gerösteten Würmchen auf dem Salat da so anschaue, finde ich das doch mindestens gewöhnungsbedürftig, aber sicherlich kann man aus einem Brei auch sowas wie einen Burger-Patty herstellen und dann merkt man ja eigentlich auch nicht mehr, was man da wirklich isst, wie man bei ordinärem roten Fleisch ja auch nicht bemerkt, wie schlecht die Tiere teilweise behandelt werden.

Nun hat die Firma LIVIN farms den HIVE entwickelt, in dem man relativ einfach relativ viel Protein produzieren kann, weil man da lediglich seine Gemüsereste verfüttern muss und am Ende ein paar Würmer heraussiebt, die man dann einfach isst. Das ist ziemlich, ziemlich cool.

With the LIVIN farms Hive you can grow healthy and sustainable food in the form of insects in your home! With our beautiful and functional desktop hive for edible insects you can grow up to 200 g of protein-rich super food mealworms.

This replaces about the same amount of protein that you would otherwise consume in the same amount of meat or other rich protein foods. Feed your mealworms sustainably on vegetable scraps from your kitchen and always know 100% what you eat.

Auf der dazu passenden Seite findet man nicht nur ein Diagramm, wie das Gerät genau funktioniert (offenbar ist es ziemlich pfiffig und erfordert kaum Pflege), sondern auch eine Bestellmöglichkeit. Mit $649 ist es natürlich erstmal ziemlich teuer, sieht dafür aber auch ziemlich schick aus. Mindestens an dem Kochbuch wäre ich ja interessiert, weil die Würmer ja sicher keine anderen als die sind, die man in jeder Zoohandlung bekommen kann.

Und wenn man die initiale Abscheu erstmal abgelegt hat, und das geht ja ziemlich schnell (immerhin gelten Kaviar und in Katzendärmen fermentierte Kaffeebohnen als Delikatesse), kann ich mir auch gut vorstellen, ein paar geröstete Würmchen bei einem Filmabend wegzusnacken. (via)

Wenn ich mir manchmal ein Teilchen vom Bäcker hole und ein bisschen gierig bin, weil ich schon wieder total unterzuckert bin, dann kann es durchaus schon mal passieren, dass ich ein Stück des schützenden Papiers mitesse. Ich glaube, das ist auch okay so, weil man es beim Kauen ja fast nicht bemerkt. Das ist mit diesen Videos allerdings nicht gemeint, weil hier nämlich die Agentur yelldesign aus Melbourne wirklich Modelle von Nahrungsmitteln aus Papier baute und sie in Stop Motion dann irgendwie kochte. Irgendwie. Glücklicherweise nicht so richtig realistisch, dafür aber ziemlich schön und hübsch bunt. Und obwohl es Papier ist, sieht es tatsächlich doch auch irgendwie lecker aus. Oben seht ihr schon mal Penne with Meatballs und es folgt Paper Ramen

Fush & Chips

und ein Banana Split.

In ihrem Vimeo-Account findet ihr darüber hinaus natürlich auch noch andere sehr, sehr schöne Animationen. (via)

Ein poppiger Song über einen Roboter, der total leckere Pancakes macht? Das spricht mich halt auf einer ganz emotionalen Ebene an, eben weil es von einem Roboter handelt, der auch noch Pancakes macht. Da schlägt mein Herz gleich viel höher, als bei dem x-ten Song über eine verflossene Liebe oder keine Ahnung, von was aktuelle Popsongs so handeln. Bestimmt nicht von Robotern und schon gar nicht von Pancakes. Wie ertragt ihr nur Chartmusik? (via)

Diese kleine Krabbe, die der Youtuber pipape pa sich da als Haustier hält, ist nicht nur überraschend niedlich, sondern auch erstaunlich unterhaltsam. Dabei isst sie eigentlich nur Dinge, die beispielsweise wie oben eine Banane sein können, aber eben auch eine Wassermelone, Chips oder ein Muffin. Kein Ahnung.

Im Profil von pipape pa findet ihr dann natürlich noch mehr Essvideos mit beispielsweise einem Käfer oder einer Mandarine. (via)

forever_pizza_1

Pizza ist super, das wissen wir vermutlich alle und wer es anders sieht, hat schlichtweg Unrecht. Nun ist Steph Mantis eine Künstlerin aus Brooklyn, die dieses fantastische Lebensmittel äußerst stilvoll in Szene setzte, indem sie ein Stück Peperonipizza in Kunstharz, sogenanntes Resin, goss und so für ewig konservierte. Essen kann man es nun leider nicht mehr, dafür wird es aber nahezu ewig existieren. Sie schreibt:

Can I open it? And take out the pizza?
-NO.

Can I melt the resin to get to the pizza?
-NO.

Can I eat it later?
-NO.

Why can’t I eat the pizza? Or get it out?
-Because it’s in resin, as in solid plastic, as in toxic. And it will never come out. Ever.

Is this functional?
-YES. It’s really good at sitting on table tops, and being a conversation starter.

Where are the giant Pizza Ninja Stars? Can I buy them?
-The Pizza Ninja Stars are currently being housed at the world’s first pizza museum, Pizza Brain, in Philadelphia PA. You should go there, for sure. And maybe you can buy them, but let’s talk about it.

How big are the slices?
-Not that big. My family only sells one size pie; a personal 10 inch pie. So your resin blocked out slice is 5 inches crust to point.

Die ewige Pizza. Leider American Style, aber was ist schon perfekt…?
Momentan sind leider alle Stücke ausverkauft, aber ich bin mir sicher, dass sie bald nochmal neue anfertigen wird, weswegen ihr wohl ihre Website im Auge behalten solltet. Was da so ein Stück kostet, steht aber leier auch nicht dabei. Vermutlich viel. (via)

forever_pizza_3

forever_pizza_2-1

Die Leute vom Macro Room haben halt genau das gemacht, aber ein Flutschfinger war nicht dabei. Das ist ein bisschen traurig, aber sicherlich auch nachvollziehbar.

Ice-Creams are fun and even more fun to watch them melt in macro timelapse video!
We got all kind of different ice-creams, popsicles and ice and we let them melt, the result is for you to enjoy.

Und ich habe euch mal ein Gif gemacht, weil das alles so schön ist. Guckt:

via GIPHY