Am 9. Mai ist wieder Gratis Comic Tag!
Am 9. Mai ist wieder Gratis Comic Tag!
Der neuste Trailer zu “Helen Keller vs. Nightwolves” ist so unglaublich großartig!
Der neuste Trailer zu “Helen Keller vs. Nightwolves” ist so unglaublich großartig!
“Call Girl of Cthulhu” ist nicht mal die eigenartigste Inkarnation des Mythos (NSFW)
“Call Girl of Cthulhu” ist nicht mal die eigenartigste Inkarnation des Mythos (NSFW)
Der Fanfilm “Star Trek: Renegades” hat endlich einen Trailer und sieht so toll aus!
Der Fanfilm “Star Trek: Renegades” hat endlich einen Trailer und sieht so toll aus!

Tag Archives: Nature

tumblr_nnaagyVuHF1t3xw9zo1_1280[1]

Die Seite “Sad Animal Facts” ist genau so, wie sie heißt: Sie zeigt uns tierische Fakten, die, wenn man die Tiere ein bisschen anthropologisiert, ziemlich traurig sind. Dazu die trostlosen Bilder – die Seite ist total toll! Leider gibt es bisher nur ganz wenige Beiträge, aber weil der älteste auch gerade mal zwei Wochen alt ist, denke ich schon, dass da noch einige kommen werden. (via)

tumblr_nmt5pghf551t3xw9zo1_1280[1]

Antarctica from Kalle Ljung on Vimeo.

Das ist das Schöne am Internet: Ich kann hier mit offener Hose in meiner warmen Bude sitzen, eine kühle Apfelschorle trinken und mir Videos von Gegenden anschauen, die ich vermutlich nie besuchen werde (oder muss), weil sie so unwirtlich sind, dass ich vermutlich direkt nach den ersten paar Schritten aus dem Vehikel, das mich da hinbrachte, sterben würde. In diesem Falle würde ich vermutlich an einem Sonnenbrand sterben, weil die Sonne in so kühlen Gegenden ja besonders gut knallt.

We started from Ushuaia in Argentina and went to Port Williams in Chile, rounded Cape Horn and crossed the Drake Passage towards the Melchior Islands in Antarctica. We spent 16 days in the Antarctic and got to experience the most amazing scenery and wildlife before we returned back to Ushuaia.
Music from Music Bed with rights.

Daher bin ich Kalle Ljung ziemlich dankbar, dass er uns diese schönen Bilder von seinem 20-tägigen Trip durch die Antarktis mitgebracht hat, die ich mir in ziemlicher Sicherheit anschauen kann. (via Gilly, der da vermutlich der Welt größten Schneemann bauen würde.)

Es gibt eine neue Webserie von PBS, in der die äußerst sympathische Anna Rothschild eklige Sachen aus der Natur erklärt. Passenderweise heißt die Serie “Gross Science” und hat sogar einen passend betitelten YT-Kanal.
In der Eposide da oben erklärt sie beispielsweise, dass Seegurken manchmal ihre Organe nach außen stülpen (entweder durch Mund oder Kloake), aber warum sie das machen, weiß niemand so genau. Vielleicht um sich von Parasiten zu befreien oder um Stress abzubauen. Abgefuckt ist das aber wirklich ein bisschen, vielleicht aber auch ganz praktisch, weil das dazu führt, dass Seegurken undifferenzierte Zellen dazu bewegen, neue Organe zu produzieren. Vielleicht kann man das ja irgendwie für versehrte Menschen nutzen oder ich kann mir endlich ein zweites Satz Arme wachsen lassen.

Aber apropos Parasiten: Es gibt nämlich Parasiten, deren Lebenszyklus so eng mit dem Menschen verwoben ist, dass sie ohne uns gar nicht überleben würden. In der Folge über diesem Absatz geht es nämlich um Guineawurm, auch Medinawurm genannt, dessen Laren wir über Wasserflöhe aus dreckigem Wasser aufnehmen. Diese Larven entwickeln sich in unserem Körper weiter, krabbeln zum Fuss, erzeugen einen brennenden, roten Fleck, den wir dann ins Wasser tauchen, weil es so brennt, und aus dem sie dann neue Larven ausstoßen, damit der Zyklus erneut beginnt. Voll eklig ey. Zum Glück ist der Wurm bald ausgerottet.

Es gibt noch eine dritte Folge, in der es um erriechbare Krankheiten geht, aber das passt gerade nicht so hier rein, ist aber auch recht interessant. (via)

Nennt man eine Familie von Schwertwalen vielleicht Rudel? Oder gar Herde? Herde klingt gut. Auf jeden Fall wendet eine Herde Schwertwale hier eine Taktik an, die wirklich ungeheuer ausgeklügelt ist. Sie produzieren nämlich zu mehrt Wellen, die sie auf Eisschollen lenken, auf denen Seehunde sitzen, um diese von eben jenen zu spülen. Anschließend müssten sie sie eigentlich nur an der Schwanzflosse in die Tiefe ziehen, um sie zu ertränken, aber der eine Wal da steht offenbar drauf, noch ein bisschen mit seinem Opfer zu spielen, bis es so erschöpft ist, dass das schnappen nach dem Seehund eher dem Pflücken eines Apfels gleich kommt.

Okay, das ist Natur, das muss so sein, das hat sich bewährt und macht auch Sinn und wenn man mal einen Seehund hat Pinguine jagen sehen, weiß man, dass auch die irgendwas ziemlich brutal töten. Aber abgefuckt ist es trotzdem.

 youtubedirekt

Ich bin übrigens auch mal auf eine Qualle getreten. Vielleicht war es aber auch nur ein Schwamm oder Meerglibber oder irgendwelcher Müll, was vermutlich am wahrscheinlichsten ist, weil mir das an einem brandenburger Baggersee geschah. Allerdings hab ich da ziemliches Glück gehabt, denn wäre es eine Portugiesische Galeere gewesen, wäre ich jetzt vermutlich tot, ist das doch eines der für den Menschen tödlichsten Tiere der Welt. Vermutlich ist es deswegen auch so schön, was die Leute von National Geographic da gefilmt haben. (via)

 youtubedirekt

Der Fotograf Vincent Brady hat dieses echt wunderschöne Video mittels einer Technik hergestellt, bei der er quasi verschiedene Fotos übereinander legt, um die Bewegungen der Schwärme zu visualisieren. Aber das erkennt man ja, wenn man da Video sieht. Viel eher sollte man nicht vergessen, dass die kleinen Kerlchen in genau diesen Momenten eigentlich auch nur vögeln wollen, aber das ist ja oft Sinn und Zweck bei den schönsten Naturschauspielen. Der wunderschöne Pfau mit seinem Rad? Der will nur vögeln. Das Zirpen von Grillen im Sommer? Die wollen nur Vögeln. Der Typ mit dem dicken Sportwagen an der Ampel? (via)

 youtubedirekt

Das ist ein bisschen gory, also schaut euch das mal bitte nur an, wenn ihr dazu auch bereit seid. Weil die Überschrift allerdings recht eindeutig ist, dürfte euch hier nicht mehr viel überraschen.
Viele Leute denken ja, dass Kängurus Pflanzenfresser sind, was spätestens hiermit widerlegt sein dürfte, aber dass sie auch mal an einen Pinguin kommen, ist schon recht außergewöhnlich. Zwar gibt es da unten bei Neuseeland recht viele Pinguine, dass sie aber bis nach Australien kommen ist schon recht unwahrscheinlich. Aber gut, vielleicht war der auch schon tot, als er da ankam und bei einem geschenkten Snack fragt man ja nicht nach, oder? (solltet ihr aber, ehrlich!) (via)

 youtubedirekt

Und genau das ist die Plörre, in die ihr in einer lauen Sommernacht euren nackten Hintern haltet, wenn ihr in eurer jugendlichen Unbekümmertheit Parties am Strand feiert und vermutlich das erste Mischbier trinkt und das erste mal unter der Gürtellinie berührt und berührt werdet. Sexy, oder? Vermutlich macht das meiste von dem Zeug, was sich da im Wasser tummelt, ganz üble Ausschläge und Durchfall, wobei das aber noch die angenehmsten Nebenwirkungen sind. Natur ey, nein danke. (via)

 youtubedirekt

Heute ist ein bisschen Slow-Internet-Day, an dem irgendwie nicht so viel los ist. Statt hier aber zu verzweifeln, weil meine Besucherzahlen in den fünfstelligen Bereich (öhem) sinken, besinne ich mich lieber auf die ruhigen Dinge in dieser Welt und zeige euch ein schlafendes Fuchsbaby. Welpe. Frischling. Irgendwie so. Wenn ich könnte, würde ich daraus ein Gif machen, aber im Wahlpflichfach Informatik in der neunten Klasse haben wir ja nur gelernt, wie man Disketten formatiert, und nicht, wie man Gifs erstellt. (via)

Klar, wenn ich meinen Kopf auf Höhe des Mundes von Ohr zu Ohr öffnen könnte, würde ich Dinge essen, die ungefähr so groß sind, wie ich. Gut, ich würde keine Spinnen und Skorpione essen, aber dass Frösche völlig abgefuckte Tiere sind, wissen wir ja schon lange. Vermutlich gehören besonders auch die Ochsenfrösche zu den größten Psychos des Tierreichs, denn die machen nicht nur nicht vor ihren Artgenossen halt (Kannibalismus ist im Tierreich ja eigentlich nicht so richtig selten), sondern schnappen sich auch mal so einen kleinen Vogel. Oder einen großen. Oder einfach generell alles, was sich irgendwie bewegt. (via)