“Call Girl of Cthulhu” ist nicht mal die eigenartigste Inkarnation des Mythos (NSFW)
“Call Girl of Cthulhu” ist nicht mal die eigenartigste Inkarnation des Mythos (NSFW)
Der Fanfilm “Star Trek: Renegades” hat endlich einen Trailer und sieht so toll aus!
Der Fanfilm “Star Trek: Renegades” hat endlich einen Trailer und sieht so toll aus!
Diesen Valentinstag möchte ich euer Herzblatt sein!
Diesen Valentinstag möchte ich euer Herzblatt sein!
“The Perfect Drug” von den Nine Inch Nails und “Shake It Off” von Taylor Swift im Mashup
“The Perfect Drug” von den Nine Inch Nails und “Shake It Off” von Taylor Swift im Mashup

Tag Archives: Nature

Es gibt eine neue Webserie von PBS, in der die äußerst sympathische Anna Rothschild eklige Sachen aus der Natur erklärt. Passenderweise heißt die Serie “Gross Science” und hat sogar einen passend betitelten YT-Kanal.
In der Eposide da oben erklärt sie beispielsweise, dass Seegurken manchmal ihre Organe nach außen stülpen (entweder durch Mund oder Kloake), aber warum sie das machen, weiß niemand so genau. Vielleicht um sich von Parasiten zu befreien oder um Stress abzubauen. Abgefuckt ist das aber wirklich ein bisschen, vielleicht aber auch ganz praktisch, weil das dazu führt, dass Seegurken undifferenzierte Zellen dazu bewegen, neue Organe zu produzieren. Vielleicht kann man das ja irgendwie für versehrte Menschen nutzen oder ich kann mir endlich ein zweites Satz Arme wachsen lassen.

Aber apropos Parasiten: Es gibt nämlich Parasiten, deren Lebenszyklus so eng mit dem Menschen verwoben ist, dass sie ohne uns gar nicht überleben würden. In der Folge über diesem Absatz geht es nämlich um Guineawurm, auch Medinawurm genannt, dessen Laren wir über Wasserflöhe aus dreckigem Wasser aufnehmen. Diese Larven entwickeln sich in unserem Körper weiter, krabbeln zum Fuss, erzeugen einen brennenden, roten Fleck, den wir dann ins Wasser tauchen, weil es so brennt, und aus dem sie dann neue Larven ausstoßen, damit der Zyklus erneut beginnt. Voll eklig ey. Zum Glück ist der Wurm bald ausgerottet.

Es gibt noch eine dritte Folge, in der es um erriechbare Krankheiten geht, aber das passt gerade nicht so hier rein, ist aber auch recht interessant. (via)

Nennt man eine Familie von Schwertwalen vielleicht Rudel? Oder gar Herde? Herde klingt gut. Auf jeden Fall wendet eine Herde Schwertwale hier eine Taktik an, die wirklich ungeheuer ausgeklügelt ist. Sie produzieren nämlich zu mehrt Wellen, die sie auf Eisschollen lenken, auf denen Seehunde sitzen, um diese von eben jenen zu spülen. Anschließend müssten sie sie eigentlich nur an der Schwanzflosse in die Tiefe ziehen, um sie zu ertränken, aber der eine Wal da steht offenbar drauf, noch ein bisschen mit seinem Opfer zu spielen, bis es so erschöpft ist, dass das schnappen nach dem Seehund eher dem Pflücken eines Apfels gleich kommt.

Okay, das ist Natur, das muss so sein, das hat sich bewährt und macht auch Sinn und wenn man mal einen Seehund hat Pinguine jagen sehen, weiß man, dass auch die irgendwas ziemlich brutal töten. Aber abgefuckt ist es trotzdem.

 youtubedirekt

Ich bin übrigens auch mal auf eine Qualle getreten. Vielleicht war es aber auch nur ein Schwamm oder Meerglibber oder irgendwelcher Müll, was vermutlich am wahrscheinlichsten ist, weil mir das an einem brandenburger Baggersee geschah. Allerdings hab ich da ziemliches Glück gehabt, denn wäre es eine Portugiesische Galeere gewesen, wäre ich jetzt vermutlich tot, ist das doch eines der für den Menschen tödlichsten Tiere der Welt. Vermutlich ist es deswegen auch so schön, was die Leute von National Geographic da gefilmt haben. (via)

 youtubedirekt

Der Fotograf Vincent Brady hat dieses echt wunderschöne Video mittels einer Technik hergestellt, bei der er quasi verschiedene Fotos übereinander legt, um die Bewegungen der Schwärme zu visualisieren. Aber das erkennt man ja, wenn man da Video sieht. Viel eher sollte man nicht vergessen, dass die kleinen Kerlchen in genau diesen Momenten eigentlich auch nur vögeln wollen, aber das ist ja oft Sinn und Zweck bei den schönsten Naturschauspielen. Der wunderschöne Pfau mit seinem Rad? Der will nur vögeln. Das Zirpen von Grillen im Sommer? Die wollen nur Vögeln. Der Typ mit dem dicken Sportwagen an der Ampel? (via)

 youtubedirekt

Das ist ein bisschen gory, also schaut euch das mal bitte nur an, wenn ihr dazu auch bereit seid. Weil die Überschrift allerdings recht eindeutig ist, dürfte euch hier nicht mehr viel überraschen.
Viele Leute denken ja, dass Kängurus Pflanzenfresser sind, was spätestens hiermit widerlegt sein dürfte, aber dass sie auch mal an einen Pinguin kommen, ist schon recht außergewöhnlich. Zwar gibt es da unten bei Neuseeland recht viele Pinguine, dass sie aber bis nach Australien kommen ist schon recht unwahrscheinlich. Aber gut, vielleicht war der auch schon tot, als er da ankam und bei einem geschenkten Snack fragt man ja nicht nach, oder? (solltet ihr aber, ehrlich!) (via)

 youtubedirekt

Und genau das ist die Plörre, in die ihr in einer lauen Sommernacht euren nackten Hintern haltet, wenn ihr in eurer jugendlichen Unbekümmertheit Parties am Strand feiert und vermutlich das erste Mischbier trinkt und das erste mal unter der Gürtellinie berührt und berührt werdet. Sexy, oder? Vermutlich macht das meiste von dem Zeug, was sich da im Wasser tummelt, ganz üble Ausschläge und Durchfall, wobei das aber noch die angenehmsten Nebenwirkungen sind. Natur ey, nein danke. (via)

 youtubedirekt

Heute ist ein bisschen Slow-Internet-Day, an dem irgendwie nicht so viel los ist. Statt hier aber zu verzweifeln, weil meine Besucherzahlen in den fünfstelligen Bereich (öhem) sinken, besinne ich mich lieber auf die ruhigen Dinge in dieser Welt und zeige euch ein schlafendes Fuchsbaby. Welpe. Frischling. Irgendwie so. Wenn ich könnte, würde ich daraus ein Gif machen, aber im Wahlpflichfach Informatik in der neunten Klasse haben wir ja nur gelernt, wie man Disketten formatiert, und nicht, wie man Gifs erstellt. (via)

Klar, wenn ich meinen Kopf auf Höhe des Mundes von Ohr zu Ohr öffnen könnte, würde ich Dinge essen, die ungefähr so groß sind, wie ich. Gut, ich würde keine Spinnen und Skorpione essen, aber dass Frösche völlig abgefuckte Tiere sind, wissen wir ja schon lange. Vermutlich gehören besonders auch die Ochsenfrösche zu den größten Psychos des Tierreichs, denn die machen nicht nur nicht vor ihren Artgenossen halt (Kannibalismus ist im Tierreich ja eigentlich nicht so richtig selten), sondern schnappen sich auch mal so einen kleinen Vogel. Oder einen großen. Oder einfach generell alles, was sich irgendwie bewegt. (via)

Zwei Dinge, gleichermaßen erstaunlich: Elefantenkameras sind total cool. Offenbar werden die auf Elefanten befestigt, die dann damit überall herumlaufen, bis sie etwas schönes entdecken. Das ist vor allem wichtig, wenn man eine frische Tiger-Mutter filmen möchte, wären Menschen zwar nicht wirklich eine Bedrohung, auf jeden Fall aber ein netter Snack für zwischendurch. Quasi so, als würde euch jemand eine Pizza bringen, mit der ihr nicht gerechnet habt.

Außerdem, Tigerbabies! Das sind die allerersten Aufnahmen der Welt, die es von Tigerbabies in der freien Wildnis gibt. Das mag zum einen daran liegen, dass die Tiger fast ausgestorben, aber auch sehr scheu sind. Und er bringt uns diese Bilder wieder? Natürlich die BBC und Kooperation mit ein paar Elefanten.

meistens denkt man ja irgendwie immer, wenn man Tiger sieht, dass das ja auch einfach nur große, gestreifte Katzen sind. Aber wart ihr mal im Tierpark? Also Berliner, und vor allem als Ossi, geht man ja lieber in den Tierpark, als in den Berliner Zoo. Die Wilkatzen dort sind wirklich ungeheuer riesige Tiere, denen man schon ansieht, dass sie dich mit einem Schlag ihrer Pranken umhauen. Außerdem stinken sie bestialisch (höhö). Von wegen Katzen seien reine Tiere.

Vielleicht müsste ich mal wieder in den Tierpark. (via)

Manchmal ist die Natur eigenartig. Eigentlich meistens und vor allem, wenn ich einen Artikel darüber schreiben kann, der mit “Nature you so…” beginnt. Hier zum Beispiel siehtm an den 46mm großen südafrikanischen Kurzkopffrosch, der richtig aber eigentlich Breviceps namaquensis heisst. Seine Freunde nennen ihn allerdings einfach Sissy. allerdings hat er auch nicht viele, was vor allem daran liegt, dass er jeden, der ihm zu Nahe kommt, mit diesem furchterregendem Schrei begegnet. Irre. Da platzt mir fast das Trommelfell, während mein herz sich vor Panik in der Brusthöhle windet. Bei Wiki findet man noch mehr Infos über dieses Höllentier, während ihr euch allerdings wirklich mal diese Bildergalerie hier anschauen solltet. Dort hat Dean Boshoff, der auch das Video aufnahm, noch ein paar Bilder dieses gruseligen Untiers hochgeladen. (via)