Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Netflix

In letzter Zeit war ich ja durchaus enttäuscht von Netflix-Produktionen. “Punisher” war doof, “Dark” war auch richtig doof, die Comedy-Serien sind durchaus okay, obschon ich da eh weniger erwarte, “Black Mirror” war so ach na ja und irgendwie kann man mich wohl einfach nicht zufrieden stellen. Aber ich bleibe dran, weil es vermutlich einfach nur an mir liegt.
Und tatsächlich sieht dieses “Altered Carbon” hier ziemlich geil aus. Ich mag halt diese mit Synthiebeats unterlegten Neon-Zukunftsvisionen und da ist es für mich auch eher zweitrangig, wenn ich coole Bilder und tolle Gadgets sehe. Und genau das liefert ja bereits der erste Trailer hier.

Based on the award-winning novel, Altered Carbon takes place in a future where the human mind can now be digitized and downloaded into a “cortical stack” and placed into new bodies, called sleeves.

Ich hörte irgendwo was davon, dass es die bisher teuerste Netflix-Produktion nach “Marco Polo” werden soll. Ich bin mal gespannt. Am 02.02.2018 geht es dann los. (via)

Es ist ein bisschen witzig, dass wir nun schon zwei Trailer (hier der erste) zu je einer Folge der vierten Staffel von “Black Mirror” haben, aber immer noch kein Release-Datum. Also witzig im Sinne von bescheuert.
Die Story handelt hier von einer Polizistin, die das Gehirn eines Zeugen anzapfen kann, um seine Erinnerungen zum Lösen eines Falls zu lesen, wobei Erinnerungen offenbar sehr subjektiv sind. Das klingt ein bisschen spannend, meine ich so aber irgendwie auch schon mal irgendwo gesehen zu haben. Aber ich erinnere mich nicht. Vielleicht sollte da mal jemand ein Gerät an meinem Kopf anschließen. (Mit Dank an Gilly, der mich auf Twitter darauf aufmerksam machte)

Sicherlich haben wir alle schon mal Helikoptereltern beobachtet. Vielleicht hattet ihr aber auch Pech und hattet selbst mal welche (wie war das so für euch?). In dem ersten Trailer zur neusten “Black Mirror”-Staffel, die dann irgendwann auf Netflix erscheinen soll, sehen wir so eine Mutter, die tierisch verängstigt ist, als sie ihre Tochter mal nicht finden konnte, und sich daraufhin für etwas namens Arkangel entscheidet, das vermutlich das Kind beschützen oder mindestens wiederfinden soll. Das klingt im Trailer natürlich erstmal ganz gut, wird aber sicherlich einen eher düsteren Ausgang nehmen, woraufhin vermutlich auch alles wieder ein bisschen versöhnlich wird, wie es ja schon meistens bei der letzten Staffel war, seit die Serie auf Netflix erscheint. Hoffentlich nicht. Hoffentlich wird alles schlimm.
Gut würde es aber werden, wenn wir ein Veröffentlichungsdatum hätten, aber das haben wir leider nicht. Na ja. (via)

Habt ihr “Mindhunter” auf Netflix schon gesehen? Solltet ihr! Es handelt im Grunde davon, wie das FBI eine Definition für Serienkiller entwickelte und dabei eben auch einige interviewte. Es scheint ziemlich authentisch zu sein und ist dabei auch sehr faszinierend, wenn auch das Storytelling eher ruhig und langsam ist, was den Figuren genügend Zeit zur Entwicklung gibt. Action gibt es kaum, dafür aber viele Gespräche und sehr gute Dialoge.

Eine der Figuren in der Serie ist Ed Kemper, der eben tatsächlich auch ein Serienkiller war und in der Serie, wie auch in der Realität, interviewt wurde, um seine Motive und sein Denken besser zu verstehen. Dabei war er natürlich sehr gesprächig und auf eine gruselige Art auch nicht unsympathisch. Wie krass gut die Figur in der Serie aber getroffen wurde, seht ihr in dem Video da oben, das die Dialoge der Serie mit Aufnahmen des echten Ed Kemper gegenüberstellt.

Und schaut euch “Mindhunter” an. Es ist sehr gut.

Deutsche Filme gibt es auf Netflix ja einige, allerdings wird “Dark” der erste sein, der eigens für Netflix produziert wurde und eben aus Deutschland stammt. Irgendwas mit Zeitreise und toten Kindern, also im Grunde “Back to the Future”, aber düsterer.
Was mich jetzt allerdings irritiert, ist die Synchro. Klingt das irgendwie komisch? Irgendwas passt da nicht, aber ich kann nicht so richtig den Finger drauflegen.
Auf jeden Fall sind die Bilder super schön und ich bin ein bisschen gespannt, was hier gezaubert wurde. Der Film erscheint dann bereits am 1. Dezember international auf Netflix. (via)

Ich hatte da ja doch ein bisschen was erwartet, weil Netflix-Serien ja prinzipiell mindestens gut sind, allerdings sieht das hier doch alles sehr nach Standard aus. Es wirkt schon spannend und so, aber haut mich jetzt auch nicht wirklich um. Aber vielleicht ist das sogar gar nicht so schlecht, sind deutsche Filme und Serien ja oft sehr verkopft, weswegen ein bisschen Trivialität vielleicht wirklich helfen würde, um das alles mal etwas lockerer werden zu lassen. Aber hey, wir schauen das doch eh. Und so schlecht ist die Idee von einem zeitreisenden Killer ja nun auch nicht.

The disappearance of two kids in the German small-town of Winden opens abysses that turn the concept of time on its head. The question is not who has kidnapped the children…but when.

Am 1. Dezember geht’s los.

Zuzüglich zum Trailer hat Netflix und nun auch endlich mal ein Releasedatum spendiert. Die Serie wird nun nämlich am 17. November kompletto bei dem Streamingservice erscheinen und wenn ich mir den Trailer hier so anschaue, erwarte ich ziemlich viel Action und Selbstjustiz. Das ist okay, kann aber sicherlich auch ziemlich schief gehen, wenn es einfach nur stupides Geballer und unreflektierte Rache ist. Aber gut, wir sehen hier ja auch Karen Page, die ja bisher immer die Moralkeule schwang. Ach, ich weiß doch auch nicht…

Da ist schon durchaus die Befürchtung, dass die Serie irgendwann über den Hai springen könnte, allerdings ist das vermutlich nur mein müder Zynismus bezüglich der Dinge, die ich eigentlich mag. Denn eigentlich sieht ja alles ziemlich cool aus: Eleven kommt nach Hause und bringt ein durchaus cthulhuesque aussehendes Monster mit, jemand wird richtig serious, indem er sich ein Tuch um die Stirn bindet, und besonders toll finde ich ja, dass es eher als “Stranger Things 2” betitelt wird, wodurch das 80s-Horror-Movie-Feeling nochmal um einiges verstärkt wird.

Man hätte vielleicht erwarten können, dass die Staffel zu Halloween auf Netflix erscheint. Allerdings kommt sie eher am 27. Oktober, was ja auch ziemlich okay ist.

Ich glaube tatsächlich, dass die Serie nicht so richtig schlecht wird, allerdings befürchte ich auch, dass es ziemlich trivial und doof wird. Das mache ich allein schon daran fest, dass ich hier einen Tribble sehe, während die Klingonen schon wieder irgendwie bescheuert aussehen und alles viel zu fancy ist, um “Star Trek” vor der originalen Serie (hier muss man betonen, dass man die mit Kirk und Spock meint) zu sein. Ich weiß auch nicht, wo diese Angst herkommt, das mal irgendwie in einer neuen Serie fortzuführen, ich kann es auf jeden Fall nicht nachvollziehen.

Wie auch immer. Am 24. September dann auf Netflix. (via)

Zwar haben wir immer noch kein Release-Datum, auch wenn der Trailer von 2017 spricht (vermutlich eher so November, wenn doch im Oktober schon die zweite Staffel von “Stranger Things” erscheint), haben wir doch jetzt immerhin schon einen ziemlich schnieken und tatsächlich auch auffallend gut abgemischten Trailer, der dann doch irgendwie Bock auf die Serie macht. Nach der zweiten Staffel von “Marvel’s Daredevil”, in der er eine der wichtigen Figuren spielte, war der Wunsch nach einer eigenen Serie so groß, dass Netflix da nun endlich mal liefert, auch wenn ich die Verharmlosung von Selbstjustiz (weniger von der Serie, als von vielen Leuten im Internet, die sich dabei vermutlich spaßig berührten) etwas anstrengend finde.

Jedenfalls bald, jedenfalls guter Trailer. Ich hoffe allerdings, dass sie sich einiges bei “John Wick” abgeschaut haben, was das Waffen-Handling angeht.