Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: New York

Man kennt es aus Russland und anderen Ländern und mittlerweile soll es wohl sogar ratsam werden, hierzulande Kameras vor die Windschutzscheibe des Fahrzeugs zu montieren, um bei etwaigen Versicherungsfällen Beweismaterial zu haben. Im Jahre 1945 war das noch nicht so, aber trotzdem hat es jemand gemacht und zeigt uns hier ein sehr authentisches New York, in dem die Leute ihren Alltäglichkeiten nachgehen. (via)

Es ist ein wirklich schönes Projekt, was The New Yorker da umgesetzt hat: Sie suchten sich nämlich 8o Jahre alte Aufnahmen New Yorks und stellten sie mehr oder weniger kongruent nach, wodurch sich ein sehr schöner Vergleich um die Entwicklung der Stadt ergibt. Manches hat sich natürlich überhaupt nicht verändert, anderes dafür umso mehr. (via Johannes, der sich in den letzten 80 Jahren auch nicht sonderlich verändert hat)

Nils und seine Frau, die zuvor schon in Irland unterwegs waren, trieb es nun endlich mal nach New York, wo er natürlich auch wieder ein großartiges Videos aufgenommen hat. Allerdings ist es kein Zeitraffervideo (manchmal schon), sondern eher eine Flut an hektischen Sinneseindrücken, die uns offenbar ein ziemlich genaues Bild von New York vermitteln wollen. Es ist echt richtig, richtig toll geworden. Da ist es kaum zu glauben, dass Nils das alles mit einem iPhone SE gefilmt haben soll. Stimmt aber. Sagt er.

Natürlich gibt es passend dazu auch einen Blogpost, in dem er noch mehr über seine Reise erzählt und uns noch ein paar Bilder zeigt, die er dann aber nicht mit dem iPhone aufgenommen hat.

Das Video stammt nicht von den üblichen Verdächtigen in diesem Genre, sondern von DistractotronChannel, der hier auch wirklich gute Arbeit leistet und die Kostüme ganz wunderbar in Szene setzt, sich dabei aber mitunter auch ganz schön besondere ausgesucht hat. Vor allem möchte ich euch hier aber den Doctor Stranger Things bei 1:26 vorstellen. Das ist schlichtweg genial. (via)

Es sind nämlich und tatsächlich zwei Videos, die Beat Down Boogie hier mitgebracht haben und beide sind natürlich qualitativ gleich, inhaltlich aber im Detail unterschiedlich. Oberflächlich betrachtet sind sie aber auch inhaltlich gleich, zeigen sie doch beide sehr, sehr schöne Cosplays, die da auf der New York Comic Con so herumliefen, allerdings zeigen die beiden Videos eben unterschiedliche Kostümierungen. Meistens. Ich denke, ihr habt das Prinzip verstanden.

Wenn nicht, kann ich euch das aber nochmal genauer erklären, allerdings könnt ihr euch einfach die Videos schauen. Sagt einfach Bescheid, ich bin für euch da.

Normalerweise ist der Youtuber D Piddy ja eher als Deadpool (ach) auf den Cons unterwegs, aber hier hat er sich mal als Deadpools geheime Liebe Spider-Man verkleidet (bisschen creepy), um eigentlich genau das gleiche zu tun, was er sonst auch als Deadpool tat: Charmanten Unsinn anstellen.
Jetzt dieses Wochenende ist ja German Comic Con in Berlin und ich bin natürlich auch da. Wenn ich da so jemanden sehe, sag ich Bescheid. (via)

Es ist ja gerade wieder Comic Con in New York und wie jedes Jahr bekommen wir da natürlich auch wieder einen Haufen Trailer, die ich mir alle anschaue und meistens egal finde. Aber es gibt eben auch den ein oder anderen Schnipsel, den ich mega gut finde und auf dessen Gesamtwerk ich mich dann doch sehr freue. Und weil ich euch dann nicht mit einfachen Trailerposts zumüllen will, haue ich das einfach, wie gewohnt, in einen Post, an dem wir uns dann erfreuen und über den wir dann diskutieren können. Ihr wisst ja, wie das läuft.

Fangen wir mit “John Wick: Chapter 2” an, Alter! Wie geil! Der erste ist relativ schnell in die Riege meiner Lieblingsfilme gerutscht und wenn sie das hier im zweiten Teil mindestens ähnlich cool machen und nicht der Versuchung erlegen, das alles immer mehr und immer absurder werden zu lassen, wird das hier bestimmt auch weider ein Knüller. In den USofA startet der Film am 10. Februar 2017, bei uns dann erst am 16.

“Resident Evil: The Final Chapter” soll ja der wirkich letzte Teil der Serie werden. Ob sowas immer stimmt, ist natürlich fraglich, aber wenn Milla dann Zeit für eine Fortsetzung von “Das 5. Element” hätte, wäre das natürlich sehr, sehr schön. Offenbar geht es hier um Rache und darum, das ganze Elend stilvoll zu beenden. Mein Highlight ist hier natürlich die Rückkehr dieser Laser, die wie ein Messer durch Butter durch alles andere gehen. Dieses mal sind sie allerdings blau. Bei uns läuft der Film dann auch schon am 26. Januar in den Kinos an.

Ich weiß jetzt gar nicht, ob “Underworld: Blood Wars” auch der letzte Teil der Serie wird, aber wenn, wäre das genauso wenig schlimm, wie wenn doch. Es ist ein bisschen trivial, aber war immer sehr nette Popcornunterhaltung mir viel Action und einer Latex-Kate und dagegen kann man ja nun wirklich nur wenig sagen. Vielleicht ist da dieser hässliche Pelzmantel (FUR IS MURDER!) ein Schritt in die falsche Richtung. Auf jeden Fall sehen wir hier ziemlich gut, wie die Produzenten dieser vorher angesprochenem Versuchung nach immer mehr erlegen sind, weswegen das alles äußerst absurd und over the top wurde. Aber ist nicht schlimm. In den USofA läuft der Film am 6. Januar an, bei uns aber bereits am 1. Dezember.

Ein Serien-Teaser darf auch hier natürlich nicht fehlen. Nachdem wir nun alle so langsam “Luke Cage” auf Netflix durchgeschaut haben, bringt uns Netflix direkt noch den Teaser zu einer neuen Serie mit. “Iron Fist” wird natürlich auch in New York spielen und auch er kann ziemlich gut Leute verkloppen. Damit dürften wir die Defenders, eine Gruppe aus Helden, die alle ziemlich gut Leute verkloppen können, und auch eine weitere anstehende Serie, ja so ziemlich komplett haben. Das hier wird dann am 17. März (hui, mein Geburtstag!) komplett auf Netflix erscheinen.

Ob “Power Rangers” wirklich geil werden kann? Vermutlich nicht. Die Serie ist nüchtern betrachtet auch nur durch den Trash-Faktor geil und der Kinofilm, den sie da mal hatten, konnte das auch nicht so richtig aufgreifen und ist daher mega schlecht gealtert. Aber der Teaser hier sieht zumindest ganz nett aus und erinnert eher an die kürzlich auf Netflix erschienende “Voltron”-Serie. Zords sehen wir hier leider nicht, dafür aber Rita Repulsa. Mal schauen, wa?

Mehr fand ich an Trailern jetzt nicht so interessant, aber wenn mir doch noch was vor die Flinte läuft, trage ich das entweder nach oder baue einen extra Beitrag drumherum. Ihr werdet das schon mitbekommen.

Der VFX Artist Danil Krivoruchko von Deep Flow Slow hat Slow-Mo-Szenen aus verschiedensten Ecken New Yorks in ein Neural Network gespeist, um am Ende einen Kurzfilm zu erhalten, in dem die Stadt wie ein sich bewegendes Gemälde erscheint. Das ist wirklich außerordentlich schön, obwohl die Blicke der vorbei laufenden Leute meistens so wirken, als fragten sie sich, was der Filmer da eigentlich gerade treibt. Das wirkt manchmal lustig, aber ansonsten ist wirklich ein sehr hübsches Projekt geworden. Hier nochmal der Ausgangsfilm, den er dafür benutzte.

(via)

Der Fotograf Jimmy Chin ist für das New York Times Magazine auf das One World Trade Center geklettert, um uns mit einer atemberaubenden Aussicht von dem Gebäude zu verwöhnen, das mit knappen 541 Metern das größte der USofA ist. Es ersetzt natürlich, das weiß vermutlich jeder, das originale WTC, das 2001 bei den Anschlägen zerstört wurde, von dem es leider keine solche Ansicht gibt. Aber das macht nichts. Das hier ist auch sehr, sehr schön. (via)

Kürzlich zeigte ich euch ja schon mal ein Cosplay Musik Video von der diesjährigen New York Comic Con. Jenes stammte allerdings von The Sneaky Zebra, während diese hier von Beat Down Boogie gedreht wurden, die offenbar so viele tolle Cosplays fanden, dass sie daraus zwei Videos machen mussten. Es liegt in der Natur der Dinge, dass ihr jetzt also vermutlich ein Cosplay mehrmals sehen werdet, allerdings heißt das ja auch nur, dass es so toll war, dass es mehrere Leute filmen mussten, weswegen es ja offenbar auch okay ist, wenn man es sich mehrmals anschaut. Allein dieser Hulkbuster ey.

Aber ich muss schon ehrlich sagen, dass ich die Musikauswahl bei den Zebras wesentlich besser fand. Aber wenn ich das alles ertragen konnte, dann könnt ihr das erst recht. (via)