Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Parallella

Ihr erinnert euch ja bestimmt noch an den Raspberry Pi, den ich euch kürzlich vorstellte, den ich auch schon vor Wochen bestellte, der aber immer noch nicht hier ist. Im Rahmen dessen entdeckte ich andere Konzepte, die ziemlich ähnlich sind, dieses DIY-Prinzip aber kaum bis gar nicht unterstützen und eigentlich nur darauf aus sind, Geld damit zu verdienen. Natürlich ist das nichts Schlechtes, aber eben auch kein Raspberry Pi. Beispielsweise gibt es da noch das Gooseberry, wo die Hintergrundgeschichte allerdings ziemlich ungewöhnlich ist. Das sind nämlich eigentlich nur Panels eines namhaften Tabletherstellers, wobei der Vertreibende auch nicht so richtig sagen möchte, wo die eigentlich herkommen.

Jedenfalls hat die Firma Adapteva jetzt etwas Ähnliches mit einem ähnlichen Ziel entwickelt – nämlich Lehren. Hierbei handelt es sich um einen Minicomputer, der mehrere Chips parallel anordnet und daher seine Leistung bekommt. Er ist nicht ganz so klein, wie der RaspPi, ist dafür aber, so sagt man, 10-50 Mal leistungsfähiger. Und das für nur $99. Tatsächlich mag ich genau diesen Trend lieber, als immer teurere Komponenten mit immer mehr Transistoren, die uns vormachen, dass die Rechner immer leistungsfähiger werden. Okay, sie werden es schon, aber anders, als man immer denkt.

Hier mal die Spezifikationen des Boards:

  • Dual-core ARM A9 CPU
  • Epiphany Multicore Accelerator (16 or 64 cores)
  • 1GB RAM
  • MicroSD Card
  • USB 2.0 (two)
  • Two general purpose expansion connectors
  • Ethernet 10/100/1000
  • HDMI connection
  • Ships with Ubuntu OS
  • Ships with free open source Epiphany development tools that include C compiler, multicore debugger, Eclipse IDE, OpenCL SDK/compiler, and run time libraries.
  • Dimensions are 3.4” x 2.1”

Sehr nett und für unsere Bedürfnisse, wenn man nicht gerade am Rechner zockt, mehr als ausreichend.
Allerdings ist das projekt noch lange nicht fertig und benötigt unsere Unterstützung. Daher ist es bei Kickstarter gelandet, wo sie insgesamt $ 750’000 sammeln wollen, um die Teile zu produzieren. Die Unterstützungsschritte, sag ich mal, sind aber ziemlich hart gewählt, weil man nur $15, $99 oder $499 spenden kann, wenn man etwas bekommen möchte. Andere Summen gehen natürlich auch, aber da bekommt man nix. Die Idee mag ich aber. (via)