Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Peter Jackson

Mehrere tausend Jahre in der dystopischen Zukunft fahren Städte als riesige Gefährte durch das Wasteland und essen offenbar kleinere Autos, also vermutlich Dörfer, was vermutlich eine Metapher für Eingemeindungen ist, wogegen sich kleinere Dörfer ja oftmals ergebnislos wehren, weil sie Angst haben, ihre Identität zusammen mit dem Autokennzeichen zu verlieren, was einfach meistens völliger Unsinn ist. Man muss doch verstehen, dass ein 2000-Seelen-Dorf einfach keinen eigenen Verwaltungsapparat braucht, wenn genau das gleiche ein paar Kilometer weiter genauso existiert.

Vielleicht irre ich mich auch bei der Interpretation, weil ich das gleichnamige Werk von Philip Reeve, auf dem der Epos basieren soll, nicht gelesen habe. Auf aber auf jeden Fall frisst hier London ein kleines Dorf. Das ist in seiner Absurdität recht cool.

Tom Natsworthy (Robert Sheehan)—who hails from a Lower Tier of the great traction city of London—finds himself fighting for his own survival after he encounters the dangerous fugitive Hester Shaw (Hera Hilmar). Two opposites, whose paths should never have crossed, forge an unlikely alliance that is destined to change the course of the future.

Jackson führt hier allerdings nicht Regie, hat aber das Drehbuch geschriebe und fungiert als Produzent des Films, den wir uns dann zu Weihnachten nächstes Jahr anschauen können. Offenbar kommt da kein neuer Star Wars. Ist okay für mich. (via)

 youtubedirekt

Wenn euch die Version von Peter Jackson zu lang ist, was ich gut verstehen könnte, gibt es hier mal eine wesentlich kürzere Version, die uns auch direkt noch das Ende des dritten Teils verrät. Das ist aber nicht schlimm, weil ihr mittlerweile sowieso das Buch gelesen haben solltet. Immerhin liest sich das ja schneller weg, als sich der erste Teil in der Extended Version anschauen lässt. (via)

Aber ich kann euch nicht sagen, was da jetzt anders ist, weil ich mich an den ersten nicht erinnern kann. Trotzdem freue ich mich schon auf den Film… also die drei Filme. Die Drei Filem zu einem Buch, das dünner ist, als ein Buch vom “Herr der Ringe”, der ja auch drei Filme war. Oder neun, je nach dem, wie ihr Zeit wahrnehmt und wann ihr bei langen Filmen einschlaft, in denen Tom Bombadil fehlt. Trotzdem wird das bestimmt genau so, wie man es erwartet. Wetten? (via)

Märchenneuinterpretationen sind ja gerade kinomäßig so ein Ding, das ganz gut zu laufen scheint. Vor einer Weile gab es ja schon Rotkäppchen, dann gibt es da ja noch die Fernsehserien “Grimm” und “Once Upon A Time” und mit “Bilbo und die dreizehn Zwerge” ist nun schon die dritte Version des Schneewittchenmärchens angekündigt, die uns einen neuen Blick auf diese alte Geschichte bieten soll. Dabei muss ich aber sagen, dass die Schneewittchenfigur, eben der namensgebende Bilbo, nicht ganz so sexy ist, wie ich es mir wünsche. Dafür finde ich das mit den dreizehn Zwergen aber ganz cool, weil mehr Zwerge ja auch immer mehr Spaß bedeuten.

Aber so einen alten Prince Charming, in grauer Kutte und mit Rauschebart, finde ich schon sehr mutig. (via alle Blogs dieser Welt)