Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Politik

Ich liebe John Oliver und ich würde in seiner Show auch aufspringen und jubeln und ein bisschen kreischen. Für Ellen würde ich das nämlich nicht machen, obwohl sie die Stimme von Dory war.
Hier erzählt uns John Oliver jedenfalls vor seiner Fernsehpause, wie es den USofA (und damit im Grunde auch irgendwie der Welt) nach einem Jahr Trump so geht. Das ist eine sehr nette Zusammenfassung des ganzen Abfucks, der da so abging und geht, aber viel interessanter ist hier, wie John Oliver die Mechaniken von Trump aufzählt und mit Beispielen untermauert. Und hier können wir nämlich viel lernen, Kids!

Die drei Grundpfeiler der Trumpigkeit sind nämlich Entlegitimierung der Medien, “Aber was ist mit”-ungen und Getrolle (hier kann man gut erkennen, was für ein toller Dolmetscher ich wäre), denn wisst ihr, wer das genauso macht? Die AfD! Lügenpresse, aber die Linksextremen, aber ach sorry war nicht so gemeint. Das ist genau der gleiche Mist, der leider ganz gut funktioniert. Da kann man sich vielleicht hier und da was für die eigenen Diskussionen abschauen (vor allem beim Trollen), in politischen Diskussionen sollte man aber, wie John Oliver richtig sagt, die Ohren spitzen. (via)

Eigentlich wollte ich gerne wieder, wie eigentlich jedes Mal, die Spots der sich zur Wahl stellenden Parteien vorstellen, allerdings finde ich den aktuellen Wahlkampf ungefähr so spannend, wie die toten Fliegen in meiner Lampe im Flur (das nur als Notiz an mich). Es ist wirklich schlimm, wie unglaublich trist das alles ist, gäbe es da nicht die Partei Die Partei, die hier und da für Aufsehen sorgen, größtenteils aber einfach unterhaltsam und überraschenderweise die einzige adäquate Alternative für Deutschland sind (falls ihr euch fragtet, was ich so wähle und nicht wähle).
Gestern Abend zeigte nun Tele 5 eine Dokumentation über den pornösen Wahlkampf der Partei Die Partei, die tatsächlich nicht nur interessant, sondern auch wirklich witzig ist. Also die Doku in dem Fall. Die Partei Die Partei aber auch.

Vielleicht bin ich aber auch nur ein bisschen in das rothaarige Mädchen (Gruß an Charlie Brown) verknallt. Vielleicht. Mein Dank gebührt auch Tele 5, die sich stellvertretend für die Partei Die Partei um die Bedürfnisse von Wählern wie mir kümmern.

Und nicht vergessen am Sonntag zur Wahl zu gehen. Auf dem Weg liegt bestimmt auch eine Eisdiele.

Ja ja, Donald Trump wird Präsident und alles ist schrecklich. Ich kann es nicht mehr hören, weil ich lieber Dinge sehe, die sich damit auseinander setzen oder irgendwas tun, als ständig nur zu hören, wie blöd alles werden wird. Und da macht Neil Blomkamp, Regisseur von zum Beispiel “District 9” und “Chappy”, in meinen Augen vieles richtig. Er nutzt diesen politischen Frust und konzentriert damit etwas kreative Energie, indem er der Air Force One ein neues, viel geileres, Antlitz verleiht und die Präsidentenlimousine zu einer Art Streitwagen macht. Sehr cool. Nun kümmer dich aber mal lieber wieder drum, dass dein “Alien”-Film was wird, Neil.

im Original hatte er das in seinem Instagram gepostet. All hail the god emperor Trump! (via)

Ich glaube, wir sind uns alle darüber im Klaren, dass uns die anstehende Wahl in den USofA irgendwie alle betrifft, weil beide wählbaren Kandidaten das Potential haben, das Ende der Welt einzuläuten – die Hillary, weil sie gerne den Konflikt mit Russland suchen würde, und der Donald, weil… es einfach sehr offensichtlich ist, dass er keine politischen Entscheidungen treffen sollte. Während die meisten Leute darüber sehr besorgt sind, freue ich mich eigentlich schon auf vier sehr lustige und aufregende Jahre, die das ganze Weltgefüge mal wieder ordentlich durchrühren könnten. Man darf ja auch nicht immer alles so ernst nehmen, wie eben auch die USofA das Prinzip der Demokratie nicht so richtig ernst nehmen. Es ist schon niedlich, wie sie ihr System mit den Wahlmännern (wodurch manche Stimmen einfach nicht gelten und die Wahlen ganz klar nicht repräsentativ sind) und die Möglichkeit, lediglich zwischen zwei Parteien wählen zu können (und der DDR hatten wir nur eine weniger) immer noch Demokratie nennen. Das kann man echt nur belächeln.

Glücklicherweise sorgen Krisen aber auch immer für sehr viel kreativen Output und da ist es wirklich nicht verwunderlich, dass sich nun auch die EPIC RAP BATTLES OF HISTORY des Themas annahmen und den ganzen Kram der letzten Monate in einen echt guten Song verpackten. (via)

Ich habe tatsächlich noch nie ein Video gesehen, das mich ernsthaft durch das politische Zentrum der Mach der USofA führt. Tatsächlich kommt mir aber alles ziemlich bekannt vor, habe ich doch unzählige Filme gesehen, die genau da spielen. Durch die Räume, darunter natürlich auch der Cabinett Room und das Oval Office, führt uns die Rezeptionistin Leah Katz-Hernandez in amerikanischer Zeichensprache, die sich natürlich von der hier gesprochenen unterscheidet.

West Wing Receptionist Leah Katz-Hernandez narrates a tour of the West Wing in American Sign Language, visiting the West Wing Lobby, the West Colonnade, the Rose Garden, the White House Press Briefing Room, the Cabinet Room, the Oval Office, and more.

Ein schönes Finale wäre die eine Szene aus “Independence Day” gewesen, allerdings ist das hier ein offizielles Video des White House bzw. dessen PR-Abteilung, und die waren davon vermutlich nicht so angetan. (via)

Es ist kein Epic Rap Battle of History, aber es ist trotzem ein sehr gutes. Der Musiker und Youtuber John Cozart, bekannt als Paint, bringt uns hier nämlich die drei Präsidentschaftskandidaten der USofA näher, die eine reelle Chance zu gewinnen haben. Also ich weiß jetzt gar nicht, ob da noch andere dabei sind, aber ich hörte, dass Ted Cruz ja aufgegeben hat und es tatsächlich auch bei Donald Trump gerade nicht so gut läuft. Das fände ich schade, weil ich es schon sehr witzig fände, würde er gewinnen. Einfach, weil es dann ganz furchtbar und absurd wird und einfach alles den Bach runter geht. Also so weltweit. Es wäre nicht das schlimmste.
Aber eigentlich hoffe ich auf Bernie Sanders, aber vermutlich ist Sozialismus in den USofA einfach nicht möglich. Krankenversicherungen? Schnickschnack, braucht kein Mensch! (via)

Our glorious World Leader El Donaldo Drumpf wird ja demnächst die erste Etappe seines Siegeszuges meistern, indem er sich vorläufig zum Präsidenten der bald wieder großartigen USofA ernennen lässt und vermutlich wird es Florida sei Dank auch gar kein Problem sein. Das wird für uns alle sehr absurd und sehr lustig, aber es wird ja auch mal Zeit, dass da ein frischer Wind durch die Regierung dieses Landes weht, obwohl ich mir echt gut vorstellen kann, dass dieser Wind irgendwie nach Kohl riecht.

Natürlich bin ich nicht der einzige, der die Überlegenheit des orangenen Führers erkennt und so hat Mike Diva einen kleinen Werbespot gebastelt, der genau so absurd ist, wie es einem El Donaldo einfach zusteht. Und es war ja klar, dass ich euch die eine Szene mal giffen musste. Bitte benutzen. (via Mike)

Ich finde es ja ganz besonders wichtig, dass man sich über erschreckende oder gar angsteinflößende Dinge lustig macht, um ihnen den Schrecken zu nehmen. Natürlich kann man da schnell an die Grenze zur Pietätlosigkeit geraten, aber ich denke, wenn man ein zumindest okayes Gespür für Humor und ein bisschen Empathie besitzt, ist das schon irgendwie okay. Ich will jetzt auch eigentlich gar nicht die Eigenschaften des Humors ergründen, euch dafür aber auf diese Parodie hinweisen, die Donald Trump (Drumpf, wie wir neulich lernten) in verschiedenen Filmen, meistens als Psychopathen, zeigt. Lachen wir ihn lieber noch ein bisschen aus, bevor wir gar nichts mehr zu lachen haben. (via)

Hattet ihr eigentlich schon den Beitrag von “Last Week Tonight” mit John Oliver gesehen, in dem er uns alles Wissenswerte über Donald Trump erzählt? Dass er viel lügt, wissen wir ja eigentlich. Auch das mit seinen Mini-Wurstfingern war mir nicht neu, aber dass sein Familienname mal Drumpf war, finde ich schon sehr, sehr lustig und war mir völlig unbekannt. Ihr solltet das wirklich mal anschauen, denn es ist sehr witzig und aufschlussreich.
Tatsächlich fände ich es momentan gar nicht so schlimm, würde er Präsident werden. Ja klar, die USofA stünden immer kurz davor den dritten Weltkrieg auszulösen und menschenrechtlich wird es da mindestens interessant (gelinde gesagt), aber es könnte auch spannend werden, wie weit er mit seiner Inkompetenz kommt. Und wer weiß, ob dann nicht mal wieder ein Präsident einen “Unfall” hat.
Das Video von Max Goodrich zeigt jedenfalls einen siegreichen Trump und das Ende der Welt, gepaart mit Bildern aus dem Teaser zu “X-Men: Age of Apocalypse”. Und es passt ziemlich gut. (via)

Ich habe wirklich ein bisschen Angst davor, was passiert, wenn Donald Trump auf einmal Präsident der USofA ist. Wirklich. Das könnte entweder ganz furchtbar werden oder irgendjemand muss zugeben, dass Wahlen manipuliert werden (damit er es nicht wird) oder jemand muss zugeben, dass man so einen unbequemen Präsidenten auch mal beiseite räumen kann (falls er eine wirklich, wirklich dumme Entscheidung trifft). Ich bin da vielleicht ein bisschen paranoid und offen für Verschwörungstheorien, aber ich will nicht glauben, dass so etwas König eines der mächtigsten Länder der Welt wird.
Ähnlich denke ich über Hillary “Wenn ich mich wählt, besiege ich den IS” Clinton. Das ist alles ganz furchtbar. Bisher ist er immer noch für einen Lacher gut, aber wir sollten uns langsam überlegen Maurer zu werden, damit wir wenigstens irgendwie von seinem Plan, eine Mauer zu Mexiko zu bauen, profitieren können. Aber die lässt er andere Ausländer vermutlich auch nicht bauen. Hm. Schwierig. (via)