Happy Rebirth-Day, DC Comics!
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!
In “Sky Sharks” können nur Vietnamsoldaten-Zombies die Nazis und ihre fliegenden Haie besiegen
In “Sky Sharks” können nur Vietnamsoldaten-Zombies die Nazis und ihre fliegenden Haie besiegen

Tag Archives: Quatsch & Unsinn

Also es ist entspannend, wenn ihr Sümpfe mögt, in denen viele Körten quaken und fliegende Insekten eben diese Fluggeräusche machen. Man könnte es surren nennen, vielleicht auch summen.
Auf jeden Fall können 94 Minuten sumpfige Geräusche von einem fremden Planeten durchaus als Urlaub gelten, wenn man sonst nicht viel bekommt. Also stellt die Füße in einen Eimer voller Modder, schließt die Augen und stellt euch vor, dass jeden Moment ein grüner Zwerg vorbei kommt, der von euch verlangt, dass ihr euch endlich mal richtig anstrengt. Also so richtig. Aber bis dahin könnt ihr euch ein bisschen entspannen, weil ihr halt auch keine Jedis seid. (via)

licki-brush

Das hier ist nur der Vollständigkeit halber, da ich euch doch erst kürzlich noch von der LICKI Brush erzählte, aber nicht so richtig glauben wollte, dass es sich dabei tatsächlich um ein echtes Produkt handelt. Aber tatsächlich ist das alles ganz genau so, wie ich bereits annahm. Es ist nämlich eine Bürste, die eure Zunge simuliert, dabei aber gleichzeitig beim (simulierten) Ablecken eure Katze bürstet. Das ist wirklich genau so und kann bei Kickstarter mitfinanziert werden, wenn man das möchte. Ob ihr das macht, ist natürlich eure Entscheidung, aber vermutlich muss ich euch dann ein bisschen auslachen, weil es wirklich sehr lächerlich ist.

Auf der Seite zur Kampagne gibt es natürlich noch ein Video, das euch das noch ein bisschen besser erklären will, aber eigentlich ist es ganz genau so, wie ich es eben beschrieb. Das kann man einfach nicht schön reden.

Falls euch hier am meisten wundert, dass das Video keinen Ton hat, solltet ihr dringend eure Prioritäten überdenken. Dass es nämlich keinen Ton hat, ist leider einfach so, weil das Original-Facebook-Video leider auch keinen hat, welches ich mir hier aber nicht reinkleben will.
Viel eigenartiger ist einfach die Idee, dass man seine Katze auch ablecken wollen könnte. Sicherlich verstehe ich den Gedanken dahinter, aber ich weiß nicht, ob ich das möchte. Gut, die Katzen scheinen es zu mögen, aber Katzen reiben sich ja auch an Schränken und würden gerne in Kartons wohnen.

Davon ab bin ich mir auch gar nicht so sicher, ob das überhaupt echt ist. Zwar gibt es eine Website zur LickiBrush, aber die sagt auch nicht mehr, als dass es bald eine Kickstarter-Kampagne dazu geben wird. Mehr konnte ich nicht so recht finden, weswegen ich euch dazu raten möchte, eure Begeisterung dafür im Zaum zu halten. Bis das gute Stück als echt verifiziert ist, müsst ihr leider noch mit Fellknäulen zwischen euren Zähnen leben. Aber die Zukunft ist zum Greifen nah! (via)

Kennt ihr Ken M? Nein? Er ist der beste. Ein bisschen doof, ein bisschen naiv, aber immer sehr clever und die Leute so herausfordernd, dass sie seinen Unsinn ernst nehmen und tatsächlich darauf einsteigen. Auf den Schabernack von Ken M trifft man häufiger auf Imgur, aber auch auf Twitter und vor allem auf seiner FB-Fanpage, wo er von seinem unterhaltsamen Unsinn berichtet.
Nun hat VOX (nicht unser VOX) ihn jedenfalls interviewen dürfen und ich glaube, dass der Zauber jetzt so langsam verflogen sein sollte. Zeit für was Neues. (via)

Kürzlich erst hatte ich ein Video für euch, das davon zeugte, wie sich jemand mit einem Pinguin anfreundete, und jetzt habe ich den Beweis dafür, wonach ihr alle so trachtet: Seppo Laamanen hat sich nämlich mit einem Otter namens Iivari anfreunden können, indem er dem hungernden Tier 2011 mit Würmern und Fisch fütterte. ES ist also möglich, allerdings kann ich nicht empfehlen Tiere hungern zu lassen, um sich dann mit ihnen anzufreunden. So funktioniert das glaub ich nicht. (via)

Es war mir durchaus klar, dass man mit Bart mehr Pussy abbekommt, aber das hier ist ja nun wirklich absurd. Und nachdem ich das offensichtlichste aller Wortspiele brachte, frage ich mich doch, was hier los ist. Liegt es vielleicht daran, dass sich im Bart tendenziell mehr Talk bindet, was die Katzen ansprechend finden? Ich habe keine Ahnung, aber es ist niedlich und erinnert mich daran, dass ich wirklich, wirklich gerne wieder eine Katze hätte. Den Bart dazu habe ich schon. (via)

Japan? Japan. Natürlich Japan. Wo auch sonst sollte die Robotertechnik schon so weit entwickelt sein, dass sie uns die lästige Arbeit des Animefigurenableckens abnimmt. Jetzt ist aber die Animefigur in dieser Situation nicht zwingend notwendig, leckt die Zunge doch prinzipiell alles ab, was man ihr vor die nicht vorhandene Nase setzt, allerdings benutzt er es halt in diesem Beispiel und irgendwie gehört es sich wohl einfach so. Einigen wir uns auf Kunst? (via)

Ja ach, Shia hin oder her und auch, wenn er mich das ein oder andere mal davon überzeugt hat meine Comfort Zone zu verlassen und neue Dinge zu probieren, ist es doch dieser japanische Muschelfischer (sofern man Muscheln fischt und nicht eher muschelt), der es erneut schafft, mich vom Nichtaufgeben zu überzeugen. Never give up, never surrender! Schaut ihn euch an! Er muschelt bei -10°C Muscheln und er glaubt an euch!

Ich habe es schon öfter erwähnt und ich sage es immer wieder gern: Wer am Toilettenpapier spart, spart am falschen Ende. Die paar Euro sind die vierte Lage, bestenfalls noch parfümiert, echt wert und genau dafür gehe ich auch arbeiten. Und falls ihr noch nie feuchtes Toilettenpapier probiert habt – kauft euch das mal und dankt mir später für den Tipp.

Wenn ihr allerdings richtig true Hipster sein wollt, ist wohl das Artisanal Toilet Paper eher etwas für euch, denn ursprünglicher geht es wirklich nicht mehr. Ich bin allerdings froh, dass wir in einer so fortgeschrittenen Zivilisation wohnen, dass ich zwischen unzähligen Sorten wählen kann und es mittlerweile auch so weiches Klopapier gibt, in das ich mich gerne einwickeln und selig einschlummern würde.

Also die 90er waren schon ziemlich wild, wenn ich mich da recht erinnere. Ich war da ja höchstens 14, aber ich weiß noch, dass das Fernsehprogramm ziemlich gut war, die Musik in den Charts nicht so, aber dass mich das doch ziemlich geprägt hat. Es war schön. Aber meine 90s fanden halt auch nicht in den USofA statt, wo das alles vermutlich noch ein bisschen abgefahrener war.

Aber so abgefahren, wie in dem Video, das irgendwie an einen Film von Cronenberg oder an “Slither” von James Gunn erinnert, bestimmt nicht. Deswegen seid gewarnt: Das Video ist nicht das, was ihr erwartet. Es ist besser.