LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer

Tag Archives: Recut

Nachdem “Alien: Covenant” jetzt auf mehreren Ebenen enttäuschend war und nur auf ganz wenigen immerhin irgendwie durchaus okay (aber nicht wirklich) ist dieser Recut von “Alien” von Mashables Trailer Mix eine echte Wohltat. Okay, es wäre schrecklich, wenn es das gäbe, aber es ist unterhaltsamer als der vorletzte Twist in “Covenant” und eine Katze ist mir sowieso immer lieber, als nochmal Michael Fassbender als nicht so richtig überzeugender Roboter ohne Notaus-Schalter. (via)

Der Soundtrack von “Tron: Legacy” stammt ja bekanntlich von Daft Punk, wodurch er besser wurde, als es der eigentliche Film leider war. Zumindest war er ziemlich hübsch und hörte sich gut an, aber sonst war da nicht so viel los. Ganz ähnliche Probleme hatte allerdings auch der erste “Star Trek”. Allerdings sah er komisch aus, war inhaltlich irgendwie schwierig, aber dafür waren die Geräusche irgendwie cool. Und am Ende ist es ja doch “Star Trek”, also geht das schon irgendwie klar. Irgendwie.
Nun gibt es aber Patrick Collins, der den Film auf 22 Minuten zurechtgestutzt und eben mit dem Soundtrack von “Tron: Legacy” unterlegt hat und ich möchte an dieser Stelle gerne den lieben Gilly zitieren, der es total treffend zusammengefasst hat, wenn er schreibt:

Oh boy, oh boy, oh boy.

Patrick kann ich aber auch nochmal zu Wort kommen lassen:

A 22 minute Recut of ‚Star Trek-The Motion Picture‘ set to Daft Punk’s modern original score for ‚Tron: Legacy‘. I always thought the two film’s scores were very reminiscent of one another and I wanted to use that to give this recut a more updated feel while still maintaining some aspect of the pacing and staging of the original (very long) film and it’s big special effect scenes.

Oh boy. Es ist leider wirklich mega gut und gibt dem Film nochmal ein ganz frisches Feeling. Es ist so großartig, meine Fresse. (via Gilly, mit dem ich schon einen Star-Trek-Marathon plane. Also ich plane ihn und er weiß noch nichts davon. Also, es ist eine Idee, die ich hatte. Es wird Kaffee geben.)

Was uns der Trailer nämlich verschwiegen hat, ist, wie Thor zu seiner neuen Frisur kam! Tumblr ist vermutlich schon wieder völlig ausgerastet (ungeprüft), aber glücklicherweise gibt es Leute wie Aldo Jones, eher bekannt für abgefahrene Trailer-Recuts, der der Sache mal auf den Grund gegangen ist. Vermutlich gilt das als Cameo. (via)

Laut eines Interviews von 2004 mit Wired hatte Will Smith nämlich die Rolle des Neo angeboten bekommen und abgelehnt, die dann ganz offensichtlich von Keanu Reeves verkörpert wurde. Auch besser, wie er sagt und wie vermutlich auch viele andere sagen würden. Nun wäre es aber trotzdem interessant gewesen zu sehen, wie das in etwa ausgesehen hätte. Dieser Frage hat sich nun The Unusal Suspect angenommen, die er mit einem cleveren Zusammenschitt beantwortet. (via)

Ich habe ja den Film noch immer nicht gesehen, aber Arschochblogger mit ihren Arschlochblogs haben mir schon ein paar Kernelemente der Story in ihren bescheuerten Überschriften gespoilert. Es ist ein bisschen ärgerlich, aber vermutlich in diesem Internet heutzutage auch nicht anders zu erwarten. Aber eigentlich ist es mir gerade in dem Fall auch ziemlich egal, weil ich gar keinen Antrieb habe, den Film im Kino zu schauen.

Ein Rom-Com-Schnitt des Trailers ist aber eine wirklich sehr schöne Idee, weil es ja jetzt auch nicht so weit hergeholt ist. (via)

Was ist hier los? Ich weiß es nicht. Ich dachte diese Parodie vom “Batman v. Superman”-Trailer neulich (hier) wäre schon abgefuckt, aber das hier ist echt nochmal ein ganz anderes Kaliber. Ich will es gar nicht als Parodie bezeichnen, weil das einfach ein kompletter Recut mit neuer Story und viel, viel, sehr viel bearbeitetem Material aus dem Film ist. Und es ist abgefuckt. So abgefuckt. Aber lustig, auf eine Art. Ich kann das gar nicht richtig in Worte fassen, weil es so wirr ist. Es ist so wirr, dass ihr das einfach selbst gesehen haben müsst. MÜSST! (via)

Wie bereits gestern drohend angedacht, fangen jetzt die Mashups an und wie auch gestern bin ich auch heute mit diesem Recut alles andere als unglücklich. Dieser hier stammt von Medley Weaver und zeigt eben einen Trailer für die originale Trilogie im Stil von “The Force Awakens”, wobei das Update hier nicht ganz so doof wirkt, wie bei so manch offizieller Aktualisierung. (via)

Und es hätte so schön bleiben können, hätte es da nicht diese machthungrigen Neider gegeben, die dem ganzen Frieden ein Ende setzen wollten. Dabei war er so liebenswert und ehrlich und weise seinen Untertanen gegenüber. Vermutlich war er seiner Zeit einfach voraus, wenn doch ganz Westeros nach Blut und Krieg dürstet. So traurig.

Der clevere Zusammenschnitt stammt vom Youtuber Bl00dblitz, der noch einen ganz anderen Schnitt im Programm hat, in dem er Harry Potter als den Schurken portraitiert. Vermutlich dürfen wir da noch einiges mehr erwarten.

 vimeodirekt

Ich habe da jetzt eigentlich nur Teile von gesehen, aber das scheint alles wirklich gut zu funktionieren. Hier wurden nämlich alle Loki-relevanten Szenen der Marvel-Film so zusammen geschnitten, dass es eben ein kompletter Loki-Film in Spielfilmlänge wird, der die Geschichte eines verstoßenen Bruder erzählt. Eigentlich hatten wir ja eh schon die ganze Zeit Mitleid mit ihm, weil er doch einfach nur geliebt und nicht belogen werden wollte. Aber wem gibt Odin das Königreich? Natürlich dem Arschlochthor, der dann mal eben irgendwie ein bisschen die Erde rettet und auf einmal ist alles gut oder was? Loki hat Armeen angeführt! Er kann Diplomatie! Er ist sich auch nicht zu schade mal die Drecksarbeit zu machen und vor allem braucht er kein Werkzeug, das nur funktioniert, wenn er sich seiner würdig erweist! Weil er immer würdig ist! Außerdem hat einen Infinity Gem bedient, also irgendwie muss er ja von Natur aus schon mächtig sein.

Loki, die wahre Disney-Prinzessin der Marvel-Filme. (via)

Einige von euch haben “The Avengers” ja schon gesehen und ich denke, ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich sage, dass das ein echt heisser Kandidat auf den Film des Jahres ist. Ja, ja Prometheus und Batman. Aber sind wir doch mal ehrlich: Die haben schon ein sehr hohes Enttäuschungspotential. “The Avengers” hatte das natürlich auch, aber wie unglaublich gut er dann doch war! Hulk (jede Szene!), Black Widow (die Szene mit Loki), Loki selbst (jede Szene!), die Liebe, das Detail, die Nutzlosigkeit von Captain America!
Ich hatte echt die größten Befürchtungen, dass das ein mieser Film wird und ich wurde so unglaublich positiv überrascht, dass ich den Film sogar im Nachhinein noch total großartig finde, was bei mir ja immer so eine Sache ist. Nein. Der war toll. Da muss der Dark Knight erstmal ordentlich risen.

Jedenfalls hier mal ein Trailerrecut aller bisherig erschienenen. Also ragt die Fuck-yeah-Fäuste in die Luft und schaut ihn an! (via)