Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
“The Procedure” ist ein Kurzfilm, der uns den puren Chocolate-Starfish-Horror (NSFW)
“The Procedure” ist ein Kurzfilm, der uns den puren Chocolate-Starfish-Horror (NSFW)
“Mass Effect: Andromeda” – Hose auf, der erste Trailer ist da!
“Mass Effect: Andromeda” – Hose auf, der erste Trailer ist da!
Im Halloween-Kurzfilm “SPOOKY CLUB” planen lustige Gestalten den Raub des Schädels von Vincent Price
Im Halloween-Kurzfilm “SPOOKY CLUB” planen lustige Gestalten den Raub des Schädels von Vincent Price

Tag Archives: Science

Der 1. Hauptsatz der Thermodynamik (und ich krame hier in ganz alten Erinnerungen eines abgebrochenen Studiums) besagt, dass die Energie in geschlossenen Systemen immer gleich bleibt und sich daraus irgendwas berechnen lässt. Wenn man das erstmal akzeptiert hat, kommt man wohl ganz gut in der Physik klar, aber ich habe, wie gesagt, auch ein Studium abgebrochen. Nicht deswegen, aber doch.
Richard Feynman, bekannt für seine Arbeit auf dem Gebiet der Quantenmechanik, hat sich zu diesem Hauptsatz mal eine Analogie mit Holzklötzen, einem rotzigen Kind und einer Mutter mit Waage ausgedacht, die The Royal Institution nun als schnieke Animation aufbereitet hat. (via)

Parasiten sind mindestens fragwürdig. Ich las irgendwann irgendwo mal eine Theorie bezüglich Heuschnupfens (ich litt da ja immer sehr), dass so ein Bandwurm beispielsweise das Immunsystem und den Körper so ausreichend beschäftigt, dass Allergien mitunter verschwinden können. Ich habe das nie getestet, weil mein Heuschnupfen auch echt viel, viel erträglicher wurde, als ich anfing Laktose zu vermeiden (Funfact: Ich habe dabei auch gelernt, dass ich eigentlich laktoseintolerant bin), aber die Theorie ist da. Mehr weiß ich auch nicht.

Aber es gibt natürlich auch Parasiten, die richtig scheiße sind, unglaubliche Schmerzen und Leid auslösen, mitunter zum Tod führen und schlichtweg ausgerottet gehören. “Jedes Leben ist wertvoll” hin oder her, dieses nicht. Es nützt niemandem und tatsächlich hat es die wissenschaftliche Gemeinschaft auf globaler Ebene geschafft, die Bedrohung einzudämmen und einen der fiesesten Parasiten nahezu auszurotten. Und wie kurzgesagt selbst sagt: Das ist eine gute Nachricht, falls ihr mal wieder gute Nachrichten brauchtet. (via)

Hier gibt es so unglaublich viel Trivialwissen, dass ihr einfach jedes Gespräch am Laufen halten könnt. Wusstet ihr zum Beispiel, dass Liechtenstein bei seiner letzten kriegerischen Auseinandersetzung keine Verluste zu beklagen hatte und sogar mit einem neuen italienischen Freund nach Hause kam? Oder dass der kürzeste, reguläre und regelmäßig stattfindende Flug im UK stattfindet nur 2.7 km umfasst und 53 Sekunden dauert? Oder dass Chile das einzige Land ist, das ein von der Regierung finanziertes UFO-Forschungsprogramm hat? Oder dass Nord Korea eine ganz eigene Zeitzone hat, einfach weil? Und das sind nur ein paar Fakten aus dem Video, das 98 Länder behandelt. Die anderen folgen dann im nächsten Video. Ich sag Bescheid. (via)

Tatsächlich geschah das schon vor ziemlich genau einer Woche und ist ein Projekt, von dem ich viel zu wenig in den anderen Medien gelesen habe. Dabei ist das ein mega cooles Ding, weil hier sehr, sehr viele Länder zusammen kamen, um die Welt wieder ein kleines bisschen besser zu machen.

Thirty years after the nuclear disaster in Chernobyl, the radioactive remains of the power plant’s destroyed reactor 4 have been safely enclosed following one of the world’s most ambitious engineering projects.

Chernobyl’s giant New Safe Confinement (NSC) was moved over a distance of 327 metres from its assembly point to its fi nal resting place, completely enclosing a previous makeshift shelter that was hastily assembled immediately after the 1986 accident.
The structure was built by Novarka, a consortium of the French construction firms VINCI Construction and Bouygues Construction. Works started in 2010.

Finanziert wurde der 275x108m große Sarg hauptsächlich von der European Bank for Reconstruction and Development (ERBD) und kostete knapp 1.5 Milliarden Euro. Und das alles von unseren Steuergeldern! Natürlich, denn das ist total sinnvoll und wieder ein schönes Beispiel, dass Zusammenarbeit eben doch sichtbare Erfolge tragen kann, wie hier eben die größte bewegliche, sich auf dem Land befindliche Konstruktion, die jemals gebaut wurde. (via)

Es gibt in Norwegen eine Einrichtung, in der Samen verschiedenster Pflanzen darauf warten gepflanzt zu werden, falls es die Menschheit endlich mal endgültig verkackt hat und sich kurz vor der Auslöschung befindet. Interessanterweise sind hier Samen von Pflanzen aus verschiedensten Ländern gesichert, die sich mitunter gar nicht so grün sind (also Länder, nicht Pflanzen) und das ist auf eine ganz besondere Weise echt schön. So schön, wie das Türschloss, das auch noch total zugefrostet funktioniert. Vor allem daran wäre ich ja auch interessiert. (via)

Achtung, hier wird es wieder sehr theoretisch: Der youtubische Essayist Will Schoder hat sich nämlich eine Theorie von Dan Harmon (“Community”, “Rick and Morty”) vorgenommen und versucht sie in seinem Video zu erklären. die Theorie besagt, dass so ziemlich jede Geschichte einem bestimmten Muster folgt und auch folgen muss, um von dem Zuschauer als konsistent und komplett betrachtet werden zu können. Es ist ziemlich interessant und passt auf viele Geschichten, die ich bisher so konsumiert habe, aber ich überlege auch angestrengt, ob mir eine Geschichte einfällt, in der das nicht der Fall ist. Vielleicht “Der automatische Detektiv” von A. Lee Martinez, weil der Protagonist da ein Roboter ist und sich eigentlich nicht wirklich entwickelt und einfach nur macht. Aber unter näherer Betrachtung… ach, keine Ahnung. Habt ihr eine Idee? (via)

Achtung: Hier wird es mega theoretisch, dafür aber auch mega interessant. Patrick (H) Willems erklärt uns hier nämlich, warum die Superheldenfilme von Marvel irgendwie immer alle so ausgewaschen und farblich eher anspruchslos aussehen. Tatsächlich liegt es nämlich nicht an den Kameras, sondern viel mehr an dem das Film-Universum umspannende Konzept, dass alles (auch mit gleichen Kameras gedreht werden soll, okay, aber auch) das gleiche Farbkonzept erhalten soll, wodurch das Schwarz auf der Strecke bleibt und die anderen Farben dadurch keinen Kontrast haben und einfach blass wirken. Er zeigt uns aber auch, wie es besser aussehen könnte und es das dann tatsächlich auch tut. Das ist vermutlich auch der Grund, warum der erste “Iron Man” für mich heute irgendwie doof aussieht und ich auch der Meinung bin, dass “Doctor Strange” nicht wirklich gut altern wird. (via)

Erik Singer ist nämlich Dialekt Coach in New York und bringt Darstellern bei, die richtige Mundart ihrer Rollen zu benutzen, weil das ein sicherlich gerne übersehener, aber doch wichtiger Aspekt einer Produktion ist. Wer schon mal einen schlechten deutschen Akzent im O-Ton eines Films oder einer Serie hörte, weiß, was ich meine.
Hier bewertet er eben 32 solcher Akzente und Dialekte und es ist eigentlich wenig überraschend, dass sich sehr gute Schauspieler auch sehr viel Mühe geben, während andere wohl einfach nicht so die Zeit hatten oder bekamen. Deutsch wird übrigens kurz bei 13:20 bespochen. (via)

Okay, seien wir mal ehrlich: Ich finde die ISS an sich und auch alles, was die Astronauten da oben und die Wissenschaftler hier unten in dem Bereich so machen, total faszinierend und spannend und könnte mir jeden Tag Dinge dazu durchlesen und anschauen und alles ist mega cool und ihr wisst schon. Aber wenn ich mir die ISS so anschaue, bin ich echt froh, dass das ausgebildete Profis machen und ich da nicht in dieser Enge umherschweben muss. Ich würde es natürlich tun, würde ich gefragt werden, aber ich würde danach auch herummeckern, dass alles irgendwie eng und trist war und man das alles ein bisschen hübscher gestalten könnte und dass es da sowieso total komisch riecht, weil nie jemand durchlüftet. Ich wäre kein guter Astronaut.
Ich warte also noch ein bisschen, bis es einfacher möglich ist, hübschen Kram da hoch zu bringen, damit ich das alles mal mit ein paar Wurfkissen und Zimmerpflanzen aufhübschen kann.
Aber das Video ist natürlich trotzdem sehr, sehr schön. (via)

Natürlich ist der auch noch 3D-gedruckt, weil das ja alles heutzutage 3D-gedruckt sein muss. Dennoch hat hier der Redditor Andredotcom einfach mal einen der traurigsten Robots der Welt gebaut, der mit künstlicher Intelligenz gestraft wurde, nur um zu erkennen, dass seine Existenz absolut trivial ist. Es schmerzt.

This is a 3d printed version of one of my favorite TV show, I will post the solidworks and STL files and information how to assemble one of this this is just a test run, the base is from a “I-spy Mini Wireless Wifi App-control Spy Tank Rc Car”

Hier aber jedenfalls noch die dazu passende Szene aus “Something Ricked This Way Comes” im Vergleich:

Bitte baut keine KI, es wäre grausam. (via)