Happy Rebirth-Day, DC Comics!
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!
In “Sky Sharks” können nur Vietnamsoldaten-Zombies die Nazis und ihre fliegenden Haie besiegen
In “Sky Sharks” können nur Vietnamsoldaten-Zombies die Nazis und ihre fliegenden Haie besiegen

Tag Archives: Skateboards

Kennt ihr noch Fingerboards? Als ich so 12 war, vor knappen 18 Jahren, war das der heiße Scheiß! Wir dicken Kinder, die auf kein richtiges Skateboard passten, haben uns alle Fingerboards geholt und so getan, als könnten wir damit irgendwelche coolen Tricks machen, was mit den dicken Stummelfingern aber nahezu unmöglich war. Später gab es dann auch diese Fingerroller, aber die fand niemand cool, weil normal große Roller ja schon nicht cool sind.
Auf jeden Fall sind Fingerboards offenbar immer noch irgendwo in und hier beweisen ein paar Fingerskater ihr können auf so einem Drehtisch, wie man ihn in japanischen Restaurants finden kann. Ziemlich cool. (via)

Das erinnert mich leider an meinen traurigen Versuch auch mal Longboard fahren zu wollen. Also ich bin gefahren, ganz langsam und ganz kurz, weil es mir dann doch ein bsischen unangenehm war, obwohl es nachts und niemand auf den Straßen war. Ziemlich blöd. Vielleicht stelle ich mal einen großen Blumentopf drauf.

Mischo Erban ist da ein bisschen anders. Der hat sich nämlich ein elektrisches Skateboard umgebaut und ist damit 95.83 km/h schnell gefahren und hat dadurch direkt einen Weltrekord eingestellt. Weil das allerdings der erste Versuch des Rekords war, wird er vermutlich auch ziemlich schnell überboten werden. Und dann immer so weiter, bis sich jemand ernsthaft verletzt – wie es halt immer so ist. (via)

Stehen wir eigentlich noch auf diese Holi-Feste, die eigentlich eine ganz alte und interessante Tradition aus Indien sind, aber bei uns von unglaublich hippen Leuten adaptiert wurden, damit wir alle so tolle, bunte Facebook-Profilbilder machen können?
Wie auch immer die Antwort lautet, es ist mir eigentlich egal, sind die Farben schon sehr schön und wenn das farbige Pulver aufgewirbelt wird, ergibt das schon sehr hübsche Effekte. Beispielsweise, wenn man da mit einem Skateboard durchfährt oder das Pulver auf Board legt und irgendwelche Moves macht. Fallst ihr euch darunter nichts vorstellen könnt, haben Darren Dyk und seine Freunde euch das mal vorgemacht. (via)

Kann man das so sagen? Vermutlich kann man es sagen, wenn man das Video gesehen hat, das Dillon Buss da gebastelt hat. Er hat sich nämlich Fernsehsendungen ausgedacht, die, auf mitunter sehr absurde Weise, von Skateboards handeln. Vermischt hat er sie allerdings auch mit sehr coolen Skatevideos, wie man sie eben so kennt, die “Game of Thrones”-Parodie ist dabei aber total super. (via)

Ach ja, Longboardfahren wollte ich ja auch immer noch mal. Ich bin tatsächlich schon so weit, dass ich eines besitze und damit auch schon mal mehr oder weniger (eher weniger) gut durch die Gegend gegurkt bin. Okay, die Rollen sehen noch recht unbenutzt aus, aber ich muss das echt mal in Angriff nehmen. Mir ist es halt nur so irre peinlich, wenn jemand zuschaut. Aber vielleicht ist das einfach ein Problem, dass ich irgendwie mal überwinden muss.

Allerdings gibt es ja jetzt auch das Stary. Das ist nämlich ein elektrisch betriebenes Board, das durch ganz geschickte Rollen, die mehr ein Getriebe sind, betrieben wird, weswegen es wohl besonders energieeffizient ist. Das sieht man jetzt nicht in dem Video (da gibt es eher Szenen, in denen es gefahren wird), dafür aber auf der dazu passenden Kickstarterseite, wo man so ein Board auch schon für $499 bekommen kann, während es später mal $899 kosten soll. Unterstützung brauchen sie da allerdings nicht mehr, weil sie bereits doppel so viel wie nötig mit ihrem Kickstarterprojekt eingenommen haben. (via)

Vor allem, weil wir hier nicht nur in SloMo-aufnahmen coole Tricks sehen und irgendwelchen Hip Hop oder Skatepunk im Hintergrund hören, sondern weil der Film vor allem mit schönen Einstellungen und interessanten Effekten begeistern will. Das klappt sogar ziemlich gut!

NSIGHT is a short experimental skateboard film.
Put your headphones on and enjoy it.

We used multiple stabilized camera heads mainly with long lenses. Controled wirelesly. BlackMagic Production Camera 4K in combination with FLIR thermo vision and 6 chanel audio recording. That gave us a lot of material to work with…

Aber was ihr euch da vor allem noch anschauen müsst, ist natürlich das Behind-the-Scenes-Video, in dem nochmal gezeigt wird, wie aufwändig die Produktion eigentlich war. Sehr, würde ich mal spoilern. (via Gilly, der seinen Longboard-Führerschein übirgens mit Null Fehlerpunkten bestanden hat)

Trick Meter from Simeon Duncombe on Vimeo.

Wir kennen das aus klassischen Skateboardspielen wie “Tony Hawk”, die dann ja später sogar zu einem echten Sk8er Boi wurden. In dem Kurzfilm von Simeon Duncombe ist das sogar ganz ähnlich. Hier muss Jack Fagan als Skater nämlich Tricks durchführen, bis seine Zeit abgelaufen ist und wir wissen ja alle, dass das mitunter nicht so einfach ist. Dafür ist es echt schön gemacht mit der typischen Endloswelt, wie man sie aus Spielen halt kennt. (via)

"Pretty Sweet" intro. full take. from Robert McIntosh on Vimeo.

Ich glaube der Titel des Films lädt einfach zu diesem Wortspiel ein, weswegen ihr das vermutlich bald genau so noch in anderen Blogs lesen werden. Jedenfalls hat Spike Jonze einen Skateboard-Film gemacht, der eben “Pretty Sweet” heisst, und das hier ist das Intro dazu. Aufgenommen wurde das nämlich mittels einer Drohne und richtig interessant wird es so ab 3:46, weil da der Film nämlich in Echtzeit abgespielt wird. (via)

THE BUCKET BOARD from mac premo on Vimeo.

Mac Premo und Sanford Shapes machen aber nicht nur Skateboards aus Eimern, sondern auch aus allem anderen Müll, der mitunter so anfällt. Das ist nämlich deswegen ein ganz tolles Projekt, weil hier komplett Zeug recycled wird, der andernfalls einfach direkt auf der Müllkippe landen würde.

Do the Green Thing has teamed up with World Wildlife Fund-UK to curate the ‘Everyday Things’ collection: fifteen artists from around the world were asked to repurpose daily objects and show how creativity can lead the way in encouraging people to live a greener lifestyle. When artist Mac Premo was asked to contribute to the collection, he partnered with Sanford Shapes to create skateboard decks made entirely out of material lifted from a dumpster. Mac then made this film which shows the process and inspiration behind the Bucket Board.

Shot and directed by Mac Premo (macpremo.com / @macpremo)
Edited by Ann Lupo (annlupo.com)

Vielleicht sollte ich auch mal wieder beim Brett spazieren fahren. Das Wetter böte sich ja an, mein Skill leider überhaupt nicht. (via Lord Matze, der auch nur Müll in seinen Blog postet. JUST KIDDING! LOVE YA! XOXO)

COURAGE DEAR HEART from Voe on Vimeo.

Vielleicht denkt man beim Skaten nicht direkt an die Werke von Charles Bukwoski. Wenn man das aber in einen Kontext von Freiheit und Selbstbestimmung packt, dann… passt das erst, wenn man sich das Video von den Leuten von Voe anschaut, die eben genau das beides zusammenführten und damit ein wirklich sehr schönes und sehr stimmiges Video schufen.

This video is an homage to skateboarding and the writing of Charles Bukowski. About freedom, individuality and self-determination. In “Courage Dear Heart” we want to unfold two different attitudes towards being free.
“Generally speaking you’re free until you four years old” says Bukowski. This rather pessimistic view on modern society forms a strong contrast to the unfettered and intriguing nature of skateboarding.
We release this video grateful to our friend Szymon and our dedication to skatebording.

Besonders schön ist es aber eben auch, die ganzen Berliner Spots und Sehenwürdigkeiten Berlins in einem schönen Video zu sehen – das ist natürlich klar. (vielen Dank an Sebastian von Voe für den Tipp per Mail)