“Guild Wars 2” ist ab jetzt gratis spielbar!
“Guild Wars 2” ist ab jetzt gratis spielbar!
“SUPER TURBO ATOMIC NINJA RABBIT” ist die beste Cartoonserie, die niemals existierte, aber ein Intro hat
“SUPER TURBO ATOMIC NINJA RABBIT” ist die beste Cartoonserie, die niemals existierte, aber ein Intro hat
David Unger Music macht ganz tolle Parodie-Musik-Videos!
David Unger Music macht ganz tolle Parodie-Musik-Videos!
“The Final Girls” ist wunderschöner Feel-Good-Meta-Horror
“The Final Girls” ist wunderschöner Feel-Good-Meta-Horror

Tag Archives: Games

Also das Spiel jetzt, der Film ist ja schon eine Weile draußen und sollte bald auch mal auf DVD erscheinen. Also hoffentlich ey, ich muss den mal nochmal nackt in meinem Wohnzimmer sehen, während ich mich mit chromfarbenem Lebensmittelspray einfärbe.
Das Spiel allerdings, das sieht hier ja auch echt toll aus. Allerdings gibt es schon die ersten Reviews, die das alles leier nicht ganz so geil finden. Ich las etwas davon, dass es ständig die selben Missionen sind und einem auch immer und immer wieder das coolste an dem Spiel, das Auto, weggenommen wird. Ich warte da glaub ich noch ein bisschen auf das Game, bis es das für eine Zehner von der Softwarepyramide gibt. (via)

Ich habe wirklich keine Ahnung, wie viele Stunden, Tage, Wochen ich im ersten Teil verbracht habe, wobei ich das letzte Kapitel auch schon gar nicht mehr spielte. Aber es waren viele. Sehr, sehr viele, was vor allem aber auch an der tollen Gilde lag, wo ich damals Mitglied war. Allerdings gibt es die jetzt auch gar nicht mehr und ich habe nur noch vereinzelt Kontakt zu den Leuten von damals (Hallo!). Ich hab sogar noch den Client vom ersten Teil installiert und schaue ab und zu mal vorbei, um meine jährlichen Geschenke abzuholen, aber tatsächlich sind selbst im internationalen Bereich kaum noch Leute unterwegs. Vermutlich haben sie die Server sogar bereits abgeschaltet, weswegen ich vermutlich nie meine Obsidian-Rüstung bekommen werde.

Aber jetzt gibt es ja den zweiten Teil für umme! Am 23. Oktober veröffentlichen sie nämlich die erste Erweiterung und hoffen so noch ein paar begeisterte Spieler an Land ziehen zu können und ich kann mir wirklich gut vorstellen, dass das sogar ziemlich gut klappt. Ich glaube… also… verdammt. Irgendjemand hat gerade den Download gestartet. Also dann muss ich das ja auch mal installieren. (via)

Das ist… merkwürdig. Sehr merkwürdig. So merkwürdig, dass ich das Video selbst nicht so richtig verstanden habe, obwohl da schon einige sehr absurde Szenen dabei sind, die man aber nicht direkt versteht, so man denn nicht gerade das Intro von “Pokémon” auswendig kann. Aber diese Side-by-Side-Comparison hier – ich musste wirklich so sehr lachen. So sehr, dass ich mich dabei ein bisschen schämte, aber lasst euch euch gesagt sein, dass Trevor hier einfach die beste Wahl war, um Ash zu spielen.

Diese Neuinterpretation stammt von Merfish und mir wurde gerade bewusst, dass die Serie echt aus dem Jahr 1997 stammt (wobei ich die erste aktive Pokémon-Erinnerung eher so um 2000 habe). (via)

Ich verstehe die Richtlinien von Google bzw. Youtube auch nicht mehr. Wie kann es sein, dass es da ein Video gibt, das die Fatalities von “Mortal Kombat” in echt nachstellt? Also nicht, dass ich mich beschweren würde, weil die Effekte wirklich irre gut sind und das alles angenehm abgefuckt wird, wenn erstmal der kreischende Typ tot ist, aber was RackaRacka hier produziert haben ist nichts, was man sich kurz nach dem Mittagessen anschauen sollte, wenn man einen etwas schwachen Magen hat.

Und auch, wenn ich gerade etwas erstaunt, verwirrt und angeekelt bin, muss ich wirklich sagen: Hut ab. Kinder zersplattern und Köpfe mit Kreissägen aufsägen haben mitunter nicht mal unbedingt Mainstreamfilme drauf. (via)

Ich bin mir ja ziemlich unsicher, was das Spiel angeht, aber nachdem ich das hier sah (okay, in Auszügen – zu viel will ich dann ja doch nicht sehen), hat sich in mir doch die Hoffnung gefestigt, dass es mindestens ziemlich okay werden könnte. Gut, es hat Explosionen und Massenprügeleien, aber manchmal suche ich eben auch genau das in einem Spiel. Es gibt Momente, da braucht man einfach nicht mehr und wenn dazu noch Autotuning kommt – okay! Warum eigentlich nicht? Okay, auch, wenn es sich ein bisschen um eine PC-Portierung handeln wird, aber immerhin würde dann mein Controller funktionieren. Das fände ich schön.

Am 1. September kommt es dann schon, aber wenn “Fallout 4” da ist, liegt das doch sowieso wieder in der Ecke. (via)

Eeendlich ey. Ich hab euch damals nicht gesagt, dass es das für das iOS bereits gibt, weil ich es zum einen Kacke finde, wenn das aus Exklusivitätsgründen nicht gleichzeitig veröffentlicht wird und zum anderen, weil ich genau deswegen benachteiligt wurde. Da kann man schon mal bockig sein. Außerdem würde ich euch auch keine iOS-App empfehlen, also mal ehrlich jetzt.

Aber Android ist okayer und außerdem ist es ja “Fallout” und weil wir noch so lange auf den vierten Teil warten müssen – Bitteschön. Bekommen könnt ihr das jetzt jedenfalls im Google Play Store oder bei iTunes.

Ich habe das jetzt schon mal ein bisschen für euch getestet und die Ingamekosten beschränken sich echt nur auf Boosterpakete, die zwar praktisch sind, die man aber manchmal auch so bekommt, wenn man Ziele erfüllt. Ansonsten ist das Spiel aber ziemlich nett und erinnern an Spiele wie “Theme Hospital”, weil man verschiedene Räume hat, die mit passenden Menschen besetzt werden wollen. Nur, dass die Frauen hier bei mir alle Gebärmaschinen sind und so ein Kundschafter von mir ständig im Ödland verreckt, während der Bunker von Raidern oder Kakerlaken überfallen wird. ProTipp: Baut mal eure Bunkertür aus.
Vermutlich wird mir das spiel exzessiv noch die nächste Woche lang Spaß machen.

skea[1]

Das gute Gerät nennt sich SKEA und hat sich zur Aufgabe gemacht die Beckenbodenmuskulatur der Ladies zu trainieren, indem sie mit Kontraktionen dafür sorgen, dass eine Spielfigur in der dazu passenden App springt. Es ist ein bisschen wie Temple Run, nur halt mit der Mumu gesteuert. Das soll vor allem auch dazu dienen der Inkontinenz entgegen zu wirken, weswegen das Spiel dazu passenderweise “Alice In Continent” heißt.

Alice needs to constantly jump around to chase Rabbit Leg-pullers, dodge Lava Leaks, and collect Collagen Elixirs. How do you control the jump action? Not by touching the screen, but by using your pelvic muscles to squeeze on Skea!

Das ganze Projekt wurde mit Crowdfunding finanziert und klar, dass da auch weitere Wünsche laut wurden, weswegen… na ja:

“We have received multiple requests and suggestions for potential erotic function in SKEA, so we decided to upgrade the motor power, which was originally designed just to notify users but now should deliver a decent and adjustable vibration. We may also develop specific Apps so that users with different needs can choose their preference.”

Auf der dazu passenden Kickstarter-Seite gibt es natürlich noch weit mehr Informationen, wie beispielsweise auch die gute Nachricht, dass das ganze erfolgreich finanziert wurde und die ersten Geräte bereits im Dezember ausgeliefert werden. Ich bin mal gespannt, wann es eine Version für Kerle geben wird und was man damit so trainieren könnte. Vielleicht irgendwas mit Gewichtheben. Vielleicht ist es auch besser, dass ich mir darüber nicht so viele Gedanken machen muss. (via)

Es muss so 2008 gewesen sein, als der erste Teil erschien und meine Güte hatte ich den gefressen! Das war nämlich noch zu einer Zeit, wo man nicht ständig und überall nach weiblichen Hauptfiguren in Spielen verlangte und sich einfach so freute, wenn man es bekam. Außerdem war es so die Zeit, als auf einmal Parcours cool wurde und das irgendwie jeder machen wollte, wobei sich die meisten dabei aber schwer verletzten, was vielleicht auch ein Grund ist, warum man heute nicht mehr so viel davon hört.
Aber Parcours kann auch wirklich sehr cool sein und “Mirrors Edge” war der Beweis. Es war im Prinzip ein Jump & Run in luftigen Höhen und mit vielen Roten Flächen und Gegenständen, die einem anzeigten, wo man lang musste, weil das mitunter doch sehr verwirrend war.

Aber das coolste war einfach, dass es zwar irgendwie ein Ego-Shooter war, man aber dafür belohnt wurde, wenn man nie eine Waffe benutzte. DAS war Innovation. Und mit “Mirror’s Edge Catalyst” geht es dann genau so im Februar 2016 weiter und ich wette um eine dieser neuen Konsolen mit euch, dass ich bis dahin eine dieser neuen Konsolen habe, weil das nämlich ein sehr, sehr guter Grund dafür ist. Vermutlich wäre eine Grafikkarte aber sinnvoller. Mal schauen. (via)

Das müssen wir jetzt einfach mal zugeben: In “Fury Road” wurde wirklich nicht so viel gesprochen. Aber das ist schon okay und gar nicht schlimm. Was ich jetzt allerdings zugeben muss, ist, dass das Spiel gar nicht “Mad Max: Savage Road” heißt, wie ich damals beim ersten Trailer dachte, sondern einfach nur “Mad Max”. Das liegt nämlich daran, dass das gar nicht so viel mit dem letzten Film zu tun hat, sondern eher aus dem gesamten “Mad Max”-Universum stammt und dazu kann ich ja wirklich nur eins sagen: Puh. (via)

Ich hab ja bei dem Titel ein bisschen was anderes erwartet, aber das Combat, das ich meinte, schreibt man halt auch mit K. Trotzdem wurde ich nicht enttäuscht, weil hier nicht nur die Effekte ziemlich gut sind, sondern vor allem auch die Charaktere. Keine Ahnung, was es mit dem 15-jährigen Mädchen und ihrem komischen Freund-Bruder-was-auch-immer auf sich hat, aber ein guter Kurzfilm macht ja auch immer ein bisschen, dass man gerne mehr über alles erfahren würde. Und das schafft der Film hier sehr, sehr gut. (via)