Diesen Valentinstag möchte ich euer Herzblatt sein!
Diesen Valentinstag möchte ich euer Herzblatt sein!
“The Perfect Drug” von den Nine Inch Nails und “Shake It Off” von Taylor Swift im Mashup
“The Perfect Drug” von den Nine Inch Nails und “Shake It Off” von Taylor Swift im Mashup
Natürlich wollt ihr zwei Folgen vom japanisches “Spiderman” anschauen
Natürlich wollt ihr zwei Folgen vom japanisches “Spiderman” anschauen
Der Tag, an dem man lieber auf dem Sofa liegen und Serien schauen möchte
Der Tag, an dem man lieber auf dem Sofa liegen und Serien schauen möchte

Tag Archives: Games

Kaum gibt es von etwas genug, gibt es Remixe. Das liegt vermutlich einfach in der Natur der Sache und weil die Leute von Beat Down Boogie zu dem bekannten in der CMV-Szene gehören, bin ich auch froh, dass sie die ersten zu sein scheinen, die jetzt hier sowas machen. Ich finde nämlich auch ziemlich gut, dass sie “Borderlands” als erstes Projekt auswählten, weil diese Spieleserie ja doch einige sehr nette Kostümideen liefert. (via)

Eigentlich nicht und eigentlich poste ich hier grundsätzlich keinen Weaponsporn. Als Pazifist kann ich das einfach nicht mit mir vereinbaren. Aber ich bin auch Gamer und stehe total auf fiktive Gewalt (ja, das ist gut vereinbar) und da finde ich diese Kurzdoku von Stuart Brown nämlich total super. Er erzählt hier nämlich nicht nur, wie es überhaupt in der echten Welt zur Minigun kam, sondern vor allem auch, welche Bedeutung sie für gewöhnlich in Videospielen hat.

Auf meine erste traf ich auch in “DOOM 2″ und wenn da nochmal eine ähnliche Kurzdoku über Kettensägen kommt, würde ich wieder “DOOM 2″ nennen. (via)

Also mit richtigen LEGO könnt ihr das natürlich sowieso und ihr könnt euch dazu auch noch neue Teile ausdenken, aber in dem Videospiel jetzt, da kann man alle vier Teile der Film-Serie nachspielen. Natürlich gepaart mit dem unvergleichbaren Charme der LEGO-Spiele, aber eben doch auch ziemlich nah dran. Und halt vermutlich auch sehr, sehr jugendfrei, also hofft mal nicht auf eine 1:1-Umsetzung der Toiletten-Szene.

Am 30. Juni wird das Spiel auf nahezu allen aktuellen Systemen veröffentlicht, die es gerade so gibt. (via)

Screen-Shot-2015-03-12-at-8.55.35-AM[1]

Es ist ein bisschen doof, dafür aber auch erstaunlich unterhaltsam. Justin Hook kombiniert nämlich das bekannte Spielprinzip vom “Familienduell” mit der automatischen Vervollständigung der Google-Suche. Prinzipiell muss man also raten, wie eine Wortgruppe, die “I love my…”, “Indiana Jones…” oder “The Beatles are…” lauten kann, vervollständigt werden könnte. Dafür gibt es Punkte und wenn man falsch tippt, kommt das rote X. Leider aber ohne den Sound, dafür aber auch ohne Werner Schulze Erdel.

Wie gesagt, es ist doof und man ist recht schnell durch, aber es ist wirklich ganz schön nett und kurzweilig spaßig. Probiert es am besten selbst mal aus. (via)

Ehrlich gesagt hatte ich mit den Zelda-Spielen nie so richtig viel am Hut. Ich hatte irgendwann mal irgendeines der Spiele für das NES auf einem Emulator gespielt, aber das war auch viel später und ist viel zu lange her und na ja. Es war ganz nett. Aber weil die Spiele ja eine popkulturelle Ikone sind und ich mich selbst ja auch irgendwie als Nerd sehe, muss ich jetzt natürlich so tun, als ob ich das alles ganz toll finde. Vor allem dieses eine Detail! Das ist ja genau wie in dem Spiel! Und auch diese… Figur! Wir damals! Nostalgasm. Als wäre ich wieder das Kind, das immer Zelda gespielt hat, das ich aber nie war.

Aber die Verfilmung hier sieht wirklich gut aus und hat übrigens nichts mit den Plänen von Netflix zu tun, eine eigene Serie zu produzieren. (via)

Und es ist witzig! Ich hätte nicht gedacht, dass ein Spiel über einen Park Ranger in den USofA wirklich witzig sein könnte, wobei das natürlich alles durch den Wortwitz und die scheinbar sehr gut geschrieben Charaktere kommt. Optisch ist das aber auch echt toll und offenbar bahnt sich hier auch eine recht interessante Story an, die dem ganzen nochmal etwas mehr Würze gibt. Auf jeden Fall ist das so ein Spiel, das man dringend mal auf dem Radar haben sollte. Im FAQ auf der Seite zum Spiel steht, dass es noch kein Release-Datum gibt, sie aber hoffen das noch 2015 veröffentlichen zu können. Ich hoffe mit.

Der Spieler da ist allerdings wirklich total nervig. Der weiß nicht mal, wie man einen Kompass liest, ey.

Es spielt wohl in einer retrofuturistischen Version Englands, irgendwo in den 60ern, und alle müssen immer glücklich sein, weil sie sonst von anderen verkloppt werden. Mehr weiß ich auch nicht und mehr gibt auch die offizielle Seite des Spiels nicht her. Aber dieser Trailer hier ist wirklich irre creepy, was vermutlich einfach an dem Make Up liegt. Momentan befindet sich das Spiel schon in der Alpha, aber wann genau es erscheinen wird, kann ich euch leider nicht sagen. (via)

Wer “Little Big Planet” kennt, weiß, dass das da alles zuckersüß und total unschuldig ist. Sicherlich ist es auch witzig und erfordert ein gewisses Maß an Kreativität, aber vor allem ist es alles recht freundlich. Vor allem auch die gruseligen Stellen sind immer noch alle sehr nett. Nun hat das Studio Tarsier aber mit dem Trailer zu “Hunger” gezeigt, dass sie auch ganz, ganz anders können. Die Geschichte dreht sich nämlich um ein kleines Mädchen, das sich in einem Unterwasserlabyrinth wiederfindet, das von gruseligen Gestalten und noch gruseligeren Szenerien bewohnt wird. Das Spiel soll dieses Mal sogar für andere Konsolen und sogar den PC erscheinen. Wann ist noch ungewiss, aber dafür haben wir dann noch ein bisschen Zeit unseren Blutdruck auf die Reihe zu kriegen. (via)

Das hat ja schon lange nicht mehr mit “Arkham Asylum” und “Arkham City” zu tun, was ja wirklich total gute Spiele waren, aber ich bin erstaunt, dass das Spielprinzip erstmal immer noch funktioniert, dabei aber tatsächlich immer noch interessant zu sein scheint. Aber hey, wenn sich hier neben dem titelgebendem Arkham Knight auch noch die anderen Schurkengrößen wie Harley Quinn, Scarecrow, Two Face und dem Riddler tummeln, dann kann ich das auch voll verstehen. Der Titel erscheint dann am 2. Juni für den PC, die XBone und die PS4. (via)

Ich glaube “Red Dead Redemption” gehört zu den besten Spielen, die ich jemals aus der Grabbelkiste gezogen habe. Eigentlich finde ich Western ja eher so na ja, aber nach dem Spiel hatte ich total Lust auf solche Filme, eben weil viele davon auch in dem Spiel referenziert werden. Okay, das Spiel ist natürlich auch ein gern gesehenes Beispiel in der Feminist Frequency, weil ein Achievement darin besteht, dass man eine gefesselte Frau auf die Gleise legt und sie von einem Zug überrollen lässt – aber ey: Im Addon gibt es Zombies!

Jedenfalls haben die Leute von Zapruder Pictures zu Elementen aus der Story einen Fanfilm gedreht, der vielleicht nicht hauptsächlich durch die Story überzeugt, die hier ein bisschen grob miteinander verwoben ist, sondern viel mehr durch das Setting, die Requisiten, die Kostüme und eben, weil das alles mit total viel Herzblut gemacht ist. (via)