Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Splatter

Ich befürchte fast ein bisschen, dass die Filme jetzt nach dem Tod von Romero Anfang des Jahres free for all sind. Da werden dann wieder Klassiker neu interpretiert, obwohl es in dem Zombie-Genre doch jetzt seit einigen Jahren schon keine krassen Neuerungen mehr gab (“Fido” vielleicht oder “Z Nation”).

Dennoch finde ich den Trailer von “Day of the Dead: Bloodline”, der ein konsequentes Remake von “Day of the Dead” (bei uns hieß er “Zombies 2” und ist immer noch sowas von indiziert, während er in den USofA schon länger wieder erhältlich ist) ist, durchaus interessant. Weniger wegen der Story tatsächlich, als viel mehr wegen der hier doch schon sehr schön anmutenden Splatter-Effekte. Damit kriegt man mich ja zur Zeit immer ein bisschen. Es ist billig, klar, aber was will man machen. Schließlich ist fast Weihnachten.
Bei uns erscheint der Film Ende Januar direkt auf DVD, aber ich warte dann, bis ich das an einem faulen Tag aus dem Internet streamen kann. Und dann werde ich damit sehr viel Spaß haben und Pizza essen. Das wird super. (via)

Ich mag ja diese Art von Filmen ziemlich gerne, in denen die Story eher in den Hintergrund rückt und es eigentlich nur um die Splattereffekte geht. Das ist schön und einfach und manchmal einfach nötig. Und “Pool Party Massacre” scheint genau diese Art von Film zu sein. Außerdem treten hier auch viele Leute in Badeklamotten auf und das ist ja auch nicht unbedingt schlecht.

Blair Winthorpe, a high-maintenance young socialite, is having a pool party while her parents are out of town. What should have been a relaxing summer day spent tanning for the girls quickly becomes a blood soaked nightmare when an unknown guest crashes the party. He finds a garage full of dangerous toys and gets to work stalking and dismembering them one by one.

Der Film soll irgendwann dieses Jahr erscheinen, aber vermutlich direkt auf DVD und bei uns dann höchstens als Import. Wir werden ihn also alle vermutlich niemals sehen, aber der Trailer ist schon mal wirklich sehr schnieke. (via)

Also, wow! Es handelt sich hierbei zwar um ein Remake, allerdings kenne ich das Original wirklich gar nicht. Bei Horror-Filmen passiert es allerdings ja öfter mal, dass die Remakes immer ein bisschen krasser und over the top sind, als das Original. Nicht immer zwar, aber durchaus gerne mal. Und wenn ich mir den Trailer so anschaue, könnte das hier wirklich eines dieser Beispiele sein, in denen es im Remake etwas mehr abgeht.

Fuad Ramses (Rusler) and his family have moved from the United States to France, where they run an American diner. Since business is not going too well, Fuad also works night shifts in a museum of ancient Egyptian culture. During these long, lonely nights he is repeatedly drawn to a statue representing the seductive ancient goddess Ishtar (Katz). He becomes more and more allured by the goddess as she speaks to him in visions. Eventually he succumbs to her deadly charms.
After this pivotal night, Fuad begins a new life, in which murder and cannibalism become his daily bread. He starts to prepare a ritual feast to honor his new mistress, a lavish affair dripping with blood, organs, and intestines of human victims. As butchered bodies are heaped upon the Altar of Ishtar, Fuad slowly slips further into madness until he is no more than the goddess’ puppet; and she thirsts for the blood of Fuad’s wife and daughter too…

Kannibalismus kann halt echt noch ziemlich witzig sein und hier gab es schon einige irre Szenen. Ich bin sehr gespannt, allerdings ist für Deutschland, wie auch scheinbar für den Rest der Welt, noch kein Release-Datum bekannt. Dafür gibt es aber eine Facebook-Fanpage, mit der man sich auf dem Laufenden halten lassen kann. (via)

Ich habe ja oft die Schnauze voll von auf Hochglanz polierten Blockbustern mit Millionenbudget. Manchmal ziehen sie mich schon noch ins Kino, gerade auch Comicverfilmungen, auch, wenn sie immer schlechter werden, aber so einen Low-Budget-Streifen gönne ich mir dann manchmal doch viel lieber. Schließlich sind die noch richtig mit Herz und ambitionierten Darstellern gemacht, als hätten sie einfach nur Bock drauf, einen guten Film zu machen. Meistens klappt es nicht und der Film wird doof, aber das ist dann auch ein ganz besonderer Charme. Und genau das erwarte ich von “SHEBORG MASSACRE”, bei dem allein schon der Name toll ist.
Und der Trailer natürlich auch. Synopsis:

Self styled tough-girl and punk activist Dylan loves fighting for a cause… literally any cause will do (much to the chagrin of her BFF Eddie). When an alien fugitive crash lands into a local puppy farm and begins turning people into machines that feed on puppy flesh, Dylan has to decide if she believes in any cause enough to risk her life, take on the SheBorg menace, and save the world.

Wie es halt immer so ist, gibt es dazu noch gar kein Release-Datum, was heißt, dass es sich entweder nur noch um Wochen oder gar um Jahre handeln kann. Das ist halt der Nachteil eines geringen Budgets. Aber ich schätze mal, dass ich euch hier gut auf dem Laufenden halten kann, weil es mich echt wundern würde, wenn der Film nie erscheint. (via)

Und ihr dachtet der Titel klingt schon cool? Dann wartet mal auf die Synopsis!

Deep in the ice of the Antarctic, a team of geologists uncover an old Nazi laboratory, still intact, where dark experiments had occurred. Unwittingly the geologists unleash upon the world a top-secret experiment the Germans had been working on – modified sharks that are able to fly, whose riders are genetically mutated, undead super-humans. The only thing that can stop them, and possibly save the world, is a military task force called “Dead Flesh Four” – assembled from reanimated U.S. soldiers who fell in Vietnam.

Zusammen mit dem ersten Clip des Films, der nur so vor tollen Effekten strotzt, glaube ich echt, dass das ein ziemlich guter, unterhaltsamer Film werden könnte. An der Stelle ist der Gehalt der Story vermutlich auch einfach nicht so wichtig, wenn dabei doch die Maske so gut aussieht und das Blut literweise fließt. Der Film soll dann Ende 2016, Anfang 2017 erscheinen, sofern sie das mit Kickstarter hinbekommen. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass das gut klappen wird. (via)

Dude-Bro-Party-Massacre-III-Poster-610x928[1]

Aber irgendwas ist doch hier faul! Ich glaube nämlich nicht, dass Patton Oswalt und Andrew W.K. bereits im Jahre ’88 im Filmgeschäft aktiv waren. Vermutlich liegt das daran, dass der Film sich lediglich der äußerst trashigen Retro-Optik von Horror-(bzw. hier eher Splatter-)-filmen aus den 80ern bedient und genau das könnte den Film nämlich auch toll machen. Wie wir nämlich alle wissen, sind schlechte Splattereffekte immer noch besser, als ebenso schlechte CGI-Effekte.

In the wake of two back-to-back mass murders on Chico’s frat row, loner Brent Chirino must infiltrate the ranks of a popular fraternity to investigate his twin brother’s murder at the hands of the serial killer known as ‘Motherface.’

Ansonsten ist aber auch einfach unerhört viel an dem Trailer großartig. Der Name des Films ist toll, das Poster ist irre gut, die Story des Films ist schlicht wie genial, das Cast (neben Patton Oswalt und Andrew W.K. gibt es da noch John Francis Daley, Larry King und Olivia Taylor Dudley) ist wirklich toll und sowieso brauchen wir sowieso wieder viel mehr gut (also ein besser als No-Budget-Produktionen) produzierte Splatter-Filme in unseren Leben.

Der Film wird im Juni beim Film Festival in LA seine Premiere feiern. Und dann? Ja das weiß nur Motherface. (via)

Seid gewarnt, denn der Trailer strotzt nur so vor praktischen Effekten, Blut und tollen Ideen, wie beispielsweise einer Tentakelvagina. Aber gut, das kann einem auch mal in einer wilden Nacht in Berlin begegnen.
Auf jeden Fall ist es nämlich super, weil H.P. Lovecraft den Mythos ja quasi für jeden freigab, was bedeutet, dass jede weitere Geschichte Teil dieses Mythos ist. Wenn nun also eine Prostituierte die Braut von Cthulhu ist, dann ist das eben so.

Carter Wilcox (David Phillip Carollo) is a struggling artist who’s been saving his virginity for someone special. When he meets the enchanting escort Riley Whatley (Melissa O’Brien), he believes he’s found the one. Unfortunately, she’s also “someone special” to an ancient cult that believes she is the chosen bride of their alien god, Cthulhu.

Forced to mate with their tentacled deity, Riley becomes a vessel for the spawn that will destroy mankind.

Now, Carter and his noise musician roommate, Erica Zann (Nicolette Le Faye), must battle the sinister cult and unimaginable creatures to save Riley… and the rest of humanity.

Will they save the world or surrender to the slimy grip of the Great Old Ones?

Am 16. April wird der Film in Texas uraufgeführt werden, aber ich denke schon, dass er gute Chancen hat legal im Netz zu landen. Ich sage dann aber nochmal Bescheid. (via)

10710746_778817602162028_2329869330628104383_nBD[1]

Ich habe ja schon wirklich viel gesehen, was Filme anbelangt, und sicher war da auch schon mal ein blutrünstiger Hase dabei. Aber das hier? Das ist nochmal ein ganz anderes Kaliber. Lest mal, worum es hier eigentlich geht:

Hide your eggs!! Deep in the woods, there stalks a giant killer mutant Easter Bunny. Unsatisfied with nibbling on grass, he craves, chews lives on human flesh. Rock climbers, hitchhikers, and NUDISTS alike all end up in his jaws as he devours everyone in his way. One by one the townsfolk are consumed by the evil hare, but he still remains a mystery to most of the habitants.
Knowing that a flesh eating giant rabbit might affect tourism a bit and the upcoming Easter Day corporate sponsored parade, the corrupt mayor quietly covers up the deaths hoping to rake in as much cash as he can for the Easter Day celebrations. The mayor tells the townsfolk that there is nothing to fear from the horrific decapitations and intestine removals. The deaths are all accidental demises due to hazardous farm tool equipment.

The only people left to save the town are a crazed dog catcher and a want-to-be actress who dreams of being a poet, painter or anything other than a dog catcher. Will they win? And how many more NAKED MODELS have to DYE?!?

 youtubedirekt

Aber der Trailer ey! Und das Poster! Sehe ich das richtig, dass das Monster eigentlich eine Marionette ist? So, wie sich das bewegt, kann es eigentlich nichts anderes sein. Aber gerade das macht auch den unglaublichen Trashfaktor aus, der hier offenbar sehr, sehr hoch ist. (via)

 youtubedirekt

Ich weiß gar nicht, ob Hakenkreuze nicht vielleicht auch NSFW sind, weil das ja schon ein bisschen offensive ist. Außer man arbeitet vielleicht in der NPD-Parteizentrale, aber da ist das eh alles ein bisschen lockerer glaub ich. Jedenfalls mag ich meinen Geschichtsunterricht genau so: Blutig, abgefahren, mit Monstern und Splatter. Da kann man nämlich nicht richtig was lernen. Vermutlich zwar nichts, was man im Abi gebrauchen kann oder in Museen betrachten, aber man lernt… na ja… eigentlich lernt man gar nichts, aber es macht Spaß. Und das ist für Unterrichtsstunden ja auch nicht. Denn wer keinen Spaß hat, der lernt auch schlecht. Auch, wenn es eigentlich nichts zu lernen gibt. Ach ja, Synopsis:

In the waning days of World War II, a battalion of Russian soldiers find themselves lost in enemy territory. Stumbling upon a village decimated by an unseen terror, they discover that a mad scientist (Hellboy’s Karel Roden) conducts experiments to fuse flesh and steel, creating an unstoppable army of undead soldiers. Leaderless and faced with dissention amongst their dwindling ranks, they must find the courage to face down an altogether new menace – or die trying.

Der Film wird am 26.07.2013 veröffentlicht werden, aber vermutlich eher so auf DVD. (via)

Truth-or-Dare[1]

das Poster finde ich jetzt persönlich nicht so ansprechend, was eigentlich hauptsächlich an der totgeshopten Hand liegt. Der Trailer weiter unten und die Story hinter dem Film finde ich allerdings schon wieder urst spannend. Der Film ist nämlich das Regiedebut von Jessica Cameron, die wir schon aus Filmen wie “Mr. Hush” und “The Black Dahlia Haunting” kennen könnten. Ich halt nicht, aber so generell kann man das bestimmt.

Die Geschichte selbst handelt von ein paar College-Mädels, die natürlich Truth or Dare, also Wahrheit oder Pflicht, spielen. Allerdings nicht mit diesem sexy Unterton, den wir vielleicht aus anderen Filmen über College-Mädels kennen, sondern mit einem blutigen Twist. Das ganze stellen sie online und werden natürlich so etwas wie berühmt, bis ihr größter Fan selbst mitspielen will. Jessica Cameron über den Trailer:

We chose to do a teaser to show fans the tone and type of film that we are going to create with their help. This film is inspired from all the conversations I’ve had with fans about what they want and also from my love of the horror genre. One of my favorite things about this project is that it goes to so many of the dark places that people fear. We tried to capture that with our teaser.”
Actress Devanny Pinn is known for roles in such films as the award-winning “The Black Dahlia Haunting,” “ViViD,” and the sci-fi thriller “Area 51 Confidential” (available now at Wal-Mart) which she also co-wrote.
Heather Dorff is a Chicago-based actress who got her start with the award winning “What They Say” which she starred in, narrated, produced, and wrote. She is also known for the John Wesley Norton film “Drifted” as well as Brian Troxell’s “Intrusive Behavior” which she co-starred in with fellow actress Jessica Cameron.

Die Leute reden über Jessica Cameron und Heather Dorff im Allgemeinen sehr gut und ich bin auf die Produktion wirklich gespannt. Ein bisschen stelle ich mir eine Mischung aus Splatter-B-Movie, vielleicht etwas Torture und etwas bissigem Humor mit einer Prise Sozialkritik vor. Gerade, was den Umgang mit dem Internet angeht. Vermutlich ist das etwas hoch gegriffen, aber schauen wir mal, in welche Richtung sich die Produktion entwickelt. (via)

 youtubedirekt