“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: Star Wars

Was der Eclectic Method halt immer so macht und dieses Mal wirkt es auch wesentlich unaufgeregter und irgendwie erkennbarer, als es bei den letzten Songs der Fall war. Dafür ist das hier aber nicht so kopfnickbar, aber eben auch schön, wenn auch erstaunlich kurz. Oder wie Jonny es selbst schreibt:

This song is made using only sounds from the 8 Star Wars Movies, no added sugars or samples.

Ob ich was mit “Star Trek” haben kann? Ich frag mal.

Wow. In seiner Bescheuertheit ist das so lustig, dass ich jetzt nicht weiß, ob es an mir liegt oder ob das wirklich einen gewissen Charme hat. Vermutlich liegt es an mir. Bitte sagt mir, dass es nicht an mir liegt. Wow. (wow)

Ich glaube, ich habe euch schon mal von ASMR erzählt. Es steht für Autonomous Sensory Meridian Response und ist im Prinzip eine Form der Meditation, bei der euch angenehme Geräusche Gänsehaut auf der Wirbelsäule bereiten. Es ist durchaus nett, funktioniert manchmal ganz gut, aber man sollte keinem davon erzählen, weil es irgendwie doch ganz schön merkwürdig ist, wenn man sich anhört, wie ein Mädchen mit säuselnder Stimme auf einer Haarbürste herumzupft.
Mit Kylo Ren ist das vielleicht vertretbarer und er führt uns hier ja auch durchaus nette Geräusche vor. Natürlich auch das beruhigende Brummen eines Lichtschwerts, aber auch Rasierschaum. Okay. (via)

Es ist so großartig, weil es eben nicht die wirklichen Filme zeigt, sondern alles, was irgendwie damit zu tun hat und in seiner Zeit vielleicht ganz cool war, heute aber auf eine ganz charmante Weise völlig absurd wirkt. Wir reden hier über Aerobik, Fan-Filme, merkwürdige Interviews – es ist ein Sammelsurium von Star-Wars-Großartigkeit.

A humorous archival journey thru the last 40 years of the Star Wars phenomenon just in time for the 40th anniversary of A New Hope. We hope everyone will enjoy it…from the biggest fan to someone who’s never even seen a Star Wars movie.

Also nehmt euch heute mal den Abend frei, öffnet ein oder zwei Flaschen Wein und lernt Genuss. (via)

Es ist ja bekannt, dass “Star Wars”, neben vielen anderen Dingen mit hohem Nerdfaktor, reine Männerdinge sind. Neuerdings ist offenbar übrigens auch der deutsche Fußball ein Männerding, weil Frauen da, obwohl sie ungleich erfolgreicher sind als die Männer, nicht mal in der Funktion eines unparteiischen Schiedsrichters willkommen sind. Das aber nur nebenbei. Manche Dinge sind Männerdinge, andere Dinge sind Frauendinge. Und wer das vermischt oder diese Grenzen aufheben will, ist entweder ein Hippie oder verrückt oder womöglich ein verrückter Hippie.
Allerdings stoßen neuerdings immer mehr Frauen in diese männlichen Gefilde vor und nun ist natürlich auch Star Wars dran. Das ist so neu, dass das tatsächlich erst seit dem Erscheinen des ersten Films im Jahr 1977 geschieht und das sind ja gerade mal 40 Jahre. Da kann man jetzt noch nicht von einem Trend, sondern wirklich nur von einem Phänomen reden, das so vermutlich keinen Bestand haben wird. Männer fangen doch auch nicht an, auf einmal zu kochen, zu putzen oder über Gefühle zu reden. So ein Unsinn alles.

Ohne Quatsch dabei fände ich die Doku aber tatsächlich auch interessant. Gefilmt wurde sie dieses Jahr auf der Star Wars Celebration in Orlando, wo im Prinzip Frauen über ihren Bezug zu “Star Wars” sprechen. Wie richtige Menschen, die Dinge mögen – irre. Auf der dazu passenden Seite gibt es noch mehr Infos und der Film soll im Sommer nächsten Jahres erscheinen. (via)

“Star Wars” ist ja bekanntlich eher die Geschichte einer Familie, die das ganze Universum kaputt macht. Nun gibt es aber in so einem Universum, so weit, weit entfernt es auch sein möchte, noch andere Leute. Soldaten, klar, irgendwelche Rebellen, Senatoren – das übliche Zeug. Aber eben auch irgendwelche Farmer, die nicht direkt am politischen Prozess beteiligt werden, sind natürlich von dessen Konsequenzen betroffen. Und weil sie auf all das eh keinen Einfluss nehmen können, ist es alles business as usual. Davon handelt dieser Kurzfilm von Thomas R. Wood. (via)

19 Apr
2017
2

1-900-HOT-JEDI

Dieses Star Wars ist ja zur Zeit ziemlich angesagt, weswegen Disney jetzt natürlich weitere Bereiche erkunden muss, in denen sich Geld verdienen lässt. Nachdem jetzt irgendwie alles zu jeder Art von Spielzeug gemacht wurde, Körperpflegeprodukte gibt es natürlich auch und weil es sogar Star-Wars-Kuchen gibt (kauft den nicht, der ist nicht gut) muss es nun natürlich super sexy werden.
Schande, dass da keine Twi’lek oder wenigstens ein Wookie (eigentlich will ich ja nur einen sexy, sexy Sarlacc) dabei ist. Aber meine Fetische werden nicht mal in diesem Internet erfüllt.

In seiner Kürze ist das Video leider einfach perfekt. Und ich muss mich nun mit einem fiesen Ohrwurm herumschlagen und vermutlich erstmal 3 Stunden lang Bon Jovi hören. Aber es gibt Schlimmeres. (via)

Ich hatte mich schon vorbereitet, hier irgendwie enttäuscht zu werden, aber am Ende singt hier echt jemand als Dath Vader mit Maske, aber Anzug, wie James Earl Jones diesen einen Song aus “Arielle, die Meerjungfrau”. Offenbar soll es da auch eine Realverfilmung geben und das hier ist wohl sein Audition-Tape. Irgendwie so. Am Ende ist es aber absurd und merkwürdig, aber auch durchaus sehr gut anhörbar. (via)

Nachdem es wohl mit der Geschichte von Han Solo erstmal nicht wirklich weitergehen wird (das dachte man aber auch bei Darth Maul und prinzipiell auch bei Anakin), müssen natürlich Prequels her. Und weil Han Solo ja auch erstmal der Schmuggler werden musste, den ihr alle so mögt (irgendwas mit 12 Parseks, ihr wisst schon…), müssen diese Prequels natürlich auch erzählt werden. Ein richtiger Spielfilm soll da ja irgendwann kommen, aber bis dahin reichen uns natürlich auch Kurzfilme. Und wenn sie so gut produziert sind, wie dieser hier von und mit Jamie Costa, ist das auch ziemlich gut überlebbar. (via)