Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
… und dann war ich auf einmal zu Weihnachten Türsteher in der Stadtmission.
… und dann war ich auf einmal zu Weihnachten Türsteher in der Stadtmission.
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz

Tag Archives: Supercut

Hey, wisst ihr was? Ich habe immer noch keinen “Harry Potter”-Film komplett geschaut. Natürlich weiß ich, um was es geht, und ich kenne auch Leute, die die Bücher im Regal zu stehen haben, aber irgendwie habe ich genug davon im Internet gesehen, um ungefähr zu wissen, worum es geht. Tolle Filme. Echt. Mit dem ganzen Zaubern und so. Da fühle ich mich total verbunden zu. Vergesst mal nicht die Untertitel einzuschalten, damit ihr auch wisst, worum es geht. (via)

Robert Jones hat sich tanzende Figuren aus Filmen, mit denen wir irgendwie alle auf die ein oder andere Weise sozialisiert wurden, zu einer riesigen Gang Dance Party zusammen geschnitten und lässt sie zu einem sehr typischen 90er-Song tanzen. Alles ist super und ich muss wohl dringend mal wieder “Idle Hands” schauen. So ein großartiger Film.
Aber weil das noch nicht genug ist, hatte er sowas ähnliches schon mal mit eben jenen Filmen, aber mit “Praise you” von Fatboy Slim gemacht.

(via)

Bald ist ja wieder die Oscar-Verleihung, die leider weniger spannend ist, als man uns immer weismachen will. Ich nehme mir auch jedes Jahr vor dafür nicht wach zu bleiben und es klappte bisher immer ganz gut, aber hier und da gibt es eben doch auch echt verdiente Preisträger. Spannend ist da natürlich auch immer der Preis für die beste Kamera (Cinematography) und dieses Jahr sind da “Lion”, “Moonlight”, “Silence”, “La La Land” und “Arrival” nominiert und am 26. Februar wissen wir dann auch, um welchen Film der Supercut von BurgerFiction hier erweitert werden müsste. (via)

Während “Inception” noch dieses laute Dröhnen salonfähig machte und es dann irgendwie jeder Trailer hatte, ist es nun diese eine basslastige, elektronisch anmutende Note, die gegen Ende hin abflacht und dabei leiser wird, um irgendwie dramatische Momente zu signalisieren. Oder so. Vermutlich könnt ihr mit der Beschreibung nicht wirklich viel anfangen, aber wenn ihr das Video gesehen habt, wisst ihr ganz genau, was ich meine. Nachdem das jetzt erkannt ist, bin ich für einen lustigeren Sound, den man fortan in Trailern verwenden sollte. Vielleicht ein Entengeschnatter oder eine lustige Trillerpfeife. (via)

In diesem sehr cleveren Supercut verkloppt der sonst so liebenswürdige Goldschatz Jackie allerlei Kinder. Manche erschießt er auch. Ich liebe es. Vielleicht könnte sich ein Studio dieser Idee annehmen? Ich würde dafür wirklich Geld bezahlen. (via)

Gewalt und klassische Musik haben schon immer sehr gut zusammen gepasst, macht es doch immer wieder Lust auf ein bisschen Ultra-Brutale. Das ist bei John Wick jetzt aber auch kein großer Zufallen, wird hier doch die chirurgische Präzision und die Korrektheit der Action total zelebriert. Deswegen machte der erste Teil ja auch so viel Spaß.
Nun haben die Warner Bros. aus dem ersten Teil einen kleinen Supercut gebastelt, weil sie natürlich auch wissen, dass die beste Werbung für einen zweiten Teil der erste Teil ist.
Bei uns erscheint der Film dann am 16. Februar in den Kinos. Das wird cool. (via)

Ganz ehrlich: 2016 war nicht das Jahr, in dem ich besonders viel spielte. “Fallout 4” war dabei, das war cool, aber beendete habe ich das nicht. Dafür spielte ich aber “Remember Me”, das ich mal günstig in einem Steam Sale zog, aber das ist auch schon von 2013, hat allerdings ziemlich viel Spaß gemacht. Ich mochte das Design und die Story und dass es so schnell vorbei war. Wie auch diese remastered Version von “Grim Fandango” und die ist immerhin von 2015. Ich habe dieses Jahr wirklich nicht so viel gespielt und ich erkenne die meisten Spiele in dem Video nicht. Ist das dieses alt werden? Was ist das für ein Shooter, der so futuristisch aussieht? Ist der gut? Ist der im Sale? Ist dieses Video vom Malcom Klock vielleicht als Wunschliste zu betrachten? (via)

Dass das Ende der Welt bevorsteht, ist natürlich zweifelsfrei. Ob es jetzt Zombies, Umweltkatastrophen, Aliens oder einfach die Sonne ist, die das Ende ihres Lebenszyklus erreichte und die Erde einfach verschlingt, ist bisher noch nicht so ganz klar und eigentlich auch nicht so wichtig. Viele der Endzeitszenarieren wurden ja bereits in Filmen und vergleichbaren Medien aufgegriffen und obwohl ich hoffe, dass es doch ein eher überraschendes Ende wird, finde ich diesen Supercut von Bora Barroso tatsächlich sehr, sehr nett, weil er darin viele der bisher gezeigten Apokalypsen vereint.

A Tribute to the Post-Apocalyptic Cinema.
Films Used:
– Mad Max Fury Road
– I Am Legend
– The Book of Eli
– The Road
– Oblivion
– Priest
– Los últimos días
– Carriers
– 28 Days Later
– Children of Men
– 12 Monkeys
– The Day After Tomorrow
– Dawn of the Planet of the Apes
– Terminator Salvation

Sorry an mich selbst, dass ich ja jetzt doch irgendwie was mit Ton Cruise sah, was ich eigentlich immer tunlichst vermeide. (via)

Wisst ihr noch, die 90er und die frühen 2000er Jahre, als CGI irgendwie komisch und selten gut aussah, es aber immer und immer wieder benutzt wurde, weil es so einfach war und billiger, als beispielsweise Puppen mit Animatronik? Hoffentlich habt ihr das genauso versucht zu verdrängen, wie ich, obwohl es mitunter immer noch in die Gegenwart siecht. Und obwohl es in seiner Stümperhaftigkeit manchmal schon recht niedlich war, war es meistens eben doch scheiße. Diane Bullock hat uns mal ein paar dieser Eigenartigkeiten in ein Video gepackt. (via)

OH ICH FREU MICH SCHON SO, wenn Star Trek dann endlich auf Netflix landet und ich nicht mehr rausgehen muss, weil ich das Universum von meinem Sofa aus neu erkunden kann.
Nun hat JogWheel erst kürzlich einen Voyager-Marathon durchgezogen und festgestellt, dass die Crew der Voyager sehr, sehr, SEHR oft die Wortgruppe “Some kind of…” benutzt, oder alternativ auch gerne mal “… of some kind”, was zwar anders, aber genauso dämlich ist, weil er hier sagt, dass das Schreiben für Faule ist. Das mag durchaus sein, ergibt am Ende aber ein Video, bei dem ich erschreckend oft die einzelnen Episoden erkenne. Das ist ein bisschen gruselig. (via)