Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Toilette

Zumindest behauptet der Prinz, dass das so sei, allerdings ist er so super charming, dass ich da nicht viel in Zweifel ziehe. Einerseits ist die Werbung natürlich super lustig (wo habt ihr schon mal einen kackenden Drachen gesehen?) und ganz toll und witzig gemacht (der arme Merman!), spricht sie dennoch ein wichtiges Thema an: Im Hocken kackt es sich besser. Das sagen irgendwie alle, aber niemand nimmt das wirklich ernst. Jetzt wird hier auch noch behauptet, dass man tatsächlich auch noch Zeit dabei sparen kann und jetzt bin ich fast schon versucht, mir auch mal irgendwo her einen Kackerhocker zu organisieren. Nicht zwangsläufig diesen Squattypotty hier (übrigens ist hier keine Kooperation oder sowas) hier, aber sicherlich irgendeinen. Und dann nennen wir das Hockergang und wenn ihr das auch macht, sind wir eine Hochergang. Alles cool? Cool.
(via)

Nachtrag: Ich habe eine überraschend günstige Alternative bei Amazon (jetzt doch mal ein Affiliatelink, ok) gefunden, da sie gerade im Angebot ist. Die Bewertungen sind ja alle so krass positiv, als hätte da jemand das kacken neu erfunden.
Fuck it. Ich kaufe das jetzt. Und dann kacke ich und dann schreibe ich einen Artikel darüber, wie gut da kacken damit nun wirklich ist. Denn mir könnt ihr ja bei solchen wichtigen Fragen vertrauen. Bis später.

Natürlich reicht es nicht, wie ich übrigens immer, eine Großpackung an Toilettenpapier zu besitzen – man brauch schon auch noch Räder und Achsen (hier wird nur das Deck gebaut) und eben eine hydraulische Presse, die das Papier so sehr verdichtet, dass eigentlich wieder direkt fest wie Holz wird. Aber das sind ja alles Dinge, die sich irgendwo ganz hinten in dieser einen Küchenschublade befinden. Wir haben alle diese eine Küchenschublade. (via)

In Brooklyn, New York, steht The Way Station, was prinzipiell nur eine Bar ist. So gut so ungewöhnlich. Ganz besonders ist da aber die Toilette, die komplett der TARDIS nachempfunden ist, dabei aber wohl eher eine Ode an “Doctor Who” ist. Und selbst Matt Smith und Steven Moffat haben dort schon gekackt, wenn man den Autogrammen an der Wand Glauben schenken darf.
Das alles ist Teil der Youtube-Serie Golden Thrones, die die schönsten Toiletten der Welt besucht und ansprechend in Szene setzt. Der Name ist nur vielleicht etwas unglücklich gewählt. (via)

Ich habe es schon öfter erwähnt und ich sage es immer wieder gern: Wer am Toilettenpapier spart, spart am falschen Ende. Die paar Euro sind die vierte Lage, bestenfalls noch parfümiert, echt wert und genau dafür gehe ich auch arbeiten. Und falls ihr noch nie feuchtes Toilettenpapier probiert habt – kauft euch das mal und dankt mir später für den Tipp.

Wenn ihr allerdings richtig true Hipster sein wollt, ist wohl das Artisanal Toilet Paper eher etwas für euch, denn ursprünglicher geht es wirklich nicht mehr. Ich bin allerdings froh, dass wir in einer so fortgeschrittenen Zivilisation wohnen, dass ich zwischen unzähligen Sorten wählen kann und es mittlerweile auch so weiches Klopapier gibt, in das ich mich gerne einwickeln und selig einschlummern würde.

 youtubedirekt

Funfact: Ich habe nicht mal einen Klopapierhalter, weil ich dafür einfach keinen Platz habe und… ich ja dann die Rollen wechseln müsste. Da bin ich ziemlich clever, oder? (via)

IMG_6843[1]

“Bobba Fett in einen Sarlacc” werfen war für mich bisher noch keine nettere Umschreibung für’s Kacken gehen, allerdings ist das ja doch eine ziemlich passende. Robbie Rane hatte sich die Beschreibung allerdings beim Herumflachsen mit seinen Freunden erdacht und irgendwie ist es bei ihm hängen geblieben. Ein paar Jahre später hat die Illustratorin Alyssa Scott das irgendwie aufgezeichnet und nun kann man es für läppische $25 online erwerben. Mit Barke und einen Lando rettenden Han natürlich. Wie robust die Sticker allerdings sind kann ich nicht sagen und ich habe da ehrlich gesagt auch meine Bedenken, weil man die Schüssel ja doch ab und zu mal mit recht scharfen Reinigern behandeln. Wenn man aber alles richtig macht, sagt Robbie, sollen sie wohl eine Weile halten. (via)

Habt ihr euch eigentlich schonmal gefragt, wie so eine Weltraumtoilette funktioniert? Ich irgendwie auch nicht, finde das aber trotzdem auf eine Art total interessant. Und dass es auch tatsächlich recht witzig sein kann, zeigt uns der kanadische Austronaut Col. Chris Hadfield (nicht James Hetfield), wenn er uns die Funktionsweise eben jeder Toilette näher bringt. (via)

Okay, es sieht wirklich extrem cool aus, aber warum bitte sind die Wände so beschmiert? Was haben die da gemacht? (via)

Ich finde das witzig, dass sich immer gerade die Japaner Gedanken über Dinge machen, an die sich andere nicht mal trauen zu denken. Eben wie zum Beispiel diese Toilette für Astronauten. Das Gerät funktioniert so, dass es schon auf der Erde angelegt wird und wenn der Kosmonaut dann mal muss, lässt er es einfach los und das Gerät erledigt den Rest. Dabei sorgt das Gerät dann auch dafür, dass die “sensiblen Stellen” des Taikonauten gereinigt werden. Ich stelle mir das vor allem beim Start praktisch vor: Da wirken ja mehrere G auf den Angkasawan und dass da mal etwas schief gehen kann, ist ja absehbar. Multipliziert euer “Unwohlsein” in der Achterbahn mit zehn und ihr wisst Bescheid. Die bisherige Lösung für die Toilette im All ist ja mehr eine irdische Version mit Schlauch, bei der man höchstwahrscheinlich auch seine Jungfräulichkeit verlieren kann.

Weltraumtourismus, wir kommen!

(via)