Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Tokyo

22 Nov
2017
2

Neo Tokyo Metro

Im Grunde ist das hier lediglich gespiegeltes Footage, das an den Bahnlinien Tokios aufgenommen wurde, aber wenn man schöne Dinge zu rational betrachtet, verlieren sie ja bekanntlich auch oft einen Großteil ihres Zaubers.

[music]
01
Nujabes – Aruarian Dance (Japanese Names Remix)

02
Nujabes – Feather (Citylights Remix)

Es ist wunderschön. (via)

Tokyo ist diese Stadt, von der ich immer sage, dass ich sie nochmal besuchen will, wenn ich von ihr rede oder sie auch nur nenne. Und dann bin ich irgendwann 70, mein Leben rauschte an mir vorbei wie die Stadt in diesem Video an den Zügen und Taxen und wer war in Tokyo? Jeder außer mir. Weil ich eben immer nur davon sprach, dass ich nach Tokyo wollte, aber nie die Zeit fand. Wie es eben immer ist. Und dann bin ich tot, wie es auch das eben immer ist. Und dann werde ich als Tokyoter wiedergeboren und denke mir so “Ach, Berlin, das könnte man sich ja auch mal anschauen”. Nur halt auf japanisch. Also das denken, nicht das anschauen. Obwohl, vielleicht auch das.

Im Gegensatz zu vielen anderen von uns war Justin Tierney bereits zwei mal in Tokyo, wobei er Aufnahmen für eben jenes schöne Video machte. Er schreibt:

At the Conflux was shot during two trips to Tokyo. In May and June of both 2014 and 2015. Editing began in earnest in November of 2015 along with the composition of the music.
I recorded the solo piano part in early April at SoundPure studios in Durham, NC with the help of recording engineer, Artem Smirnov. Members of the The Deviant Septet, Karen Kim—violin, Doug Balliett—bass, Mike Gurfield—trumpet, Matthew, Melore—trombone, Jared Soldiviero—percussion recorded the instrumentals with recording engineer Rick Nelson.

Aber viel schöner ist es, wenn er das hier schreibt:

The automated Yurikamome flows through Odaiba and arrives downtown. A taxi whips to converging clusters of crowds in Shibuya. Scores surge, stream and swarm, tangle and scramble. Patterns of people, probabilities and periodicities, play. Weaving and knotting, the masses rhythmically engage with the machinery of modern life.
Koto inspired chords underpin the music of the piano. Trombone, trumpet and violin map to the patterns recurrent and emergent. Crosswalk chimes, chirps and cuckoos echo into the night.

Ich traue mich eigentlich nur nicht alleine. (via)

Scheinbar war Francisco Fuentes für gut zwei Wochen in Japan unterwegs, weil er uns Sinneseindrücke in Form von winzig kleinen Videoschnipseln in 14 Videos zeigt. Die Methode finde ich ja irre cool, weil man sich gar nicht so lange auf eine Sache konzentrieren kann, da hat man schon fünf andere verpasst. Vermutlich klaue ich die Idee für meinen nächsten Trip an den Baggersee, aber vermutlich auch nicht. (via)

Tokyo Roar from Brandon Li on Vimeo.

Tokyo wäre ja auch echt nochmal eine Reise wert, die ich gerne auf mich nehmen würde. Vermutlich wäre es eine beschwerliche Reise und der Weg wäre hier nicht unbedingt das Ziel, aber irgendwann muss das einfach sein.
Der Kurzfilm hier von Brandon Li zeigt mir auch ziemlich gut warum: Es ist so busy und wuselig, so fremdartig und gleichzeitig modern und traditionell. Gelesen wird hier das Gedicht “Tiger” von A. D. Hope. (via)

 vimeodirekt

Für den französischen Fernsehsender France 4 (der nicht Arte ist) sind Simon Bouisson und Ludovic Zuili über 9 Stunden und zehn Minuten rückwärts durch Tokyo gelaufen, haben das Filmmaterial dann umgedreht und zeigen uns eine Stadt, die offenbar nun irgendwie verkehrt herum läuft. Oder gerade richtig, denn einige Passanten scheinen ja ziemlich viel Spaß damit zu haben.
Die ganze Sendung kann man sich vielleicht auf der Seite des Fernsehsenders anschauen, wenn man den entsprechenden Proxy hat. Allerdings funktionierte Hola bei mir gerade nicht richtig, weswegen ich das leider nicht für euch testen konnte. Dafür habe ich aber noch einen Clip für euch. Ist ja auch was.

 vimeodirekt

Aber vielleicht reicht das so schon ja auch. (via Herr Seitvertreib, der vielleicht nicht so gut rückwärts laufen, dafür aber super gut das Alphabet rückwärts aufsagen kann.)

19 Sep
2011
0

Tokyo Slo-Mode

Dies hier ist nicht nur eines dieser unzähligen Slow-Motion-Videos und schon gar nicht nur eines dieser unzähligen Time-Lapse-Videos. Auch ist es nicht nur eines dieser (wirklich oft sehr coolen) Stop-Motion-Videos, sondern direkt einfach alles. Wie Tokyo eben auch irgendwie alles ist. (via)