“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
Gute Musik am Abend: “Kolschik” von Leningrad hat eines der schönsten Musikvideos seit langem!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!
“Mass Effect: Andromeda” – Es gab tatsächlich zwei ganz tolle neue Trailer!

Tag Archives: Trailer

Ich mag ja die filme von Takashi Miike (“Ichi the Killer” zum Beispiel) total gerne, aber ich habe wirklich lange nicht alle 100 gesehen. Dass er überhaupt schon 100 Filme gemacht hat, ist einfach unglaublich irre, aber eben auch durchaus eine Möglichkeit im asiatischen Filmbusiness, wo einfach alles möglich zu sein scheint. Egal ob gut oder schlecht – erstmal machen und das Publikum entscheiden lassen.
Und mit “Blade of the Immortal” macht Miike offenbar wieder etwas echt feines! Es ist ein bisschen blutig, ein bisschen mystisch und voller hübschem Martial Arts.

Der Film soll vermutlich auch irgendwann mal bei uns zu sehen sein, wurde aber erstmal in Cannes gezeigt und wird dann auch durchaus in den USofA in die Kinos kommen. Die Chancen stehen also nicht so wirklich schlecht, aber auch nicht so richtig gut. Zur Not dann eben direkt auf DVD. (via)

YES! Vermutlich hat jeder auf die ein oder andere Weise den ersten “Iron Sky” geliebt und das ist ja auch völlig verständlich, weil Nazis auf der dunklen Seite des Mondes erstmal eine total gute Idee sind, die dann auch noch auf absurd herrliche Weise umgesetzt wurde. Jetzt geht das Epos endlich weiter und wir dachten natürlich alle, Hitler sei schon lange tot. Aber wir hätten nicht falscher liegen können. Denn er ist wieder da!

Twenty years after the events of Iron Sky, the former Nazi Moonbase has become the last refuge of mankind. Earth was devastated by a nuclear war, but buried deep under the wasteland lies a power that could save the last of humanity – or destroy it once and for all. The truth behind the creation of mankind will be revealed when an old enemy leads our heroes on an adventure into the Hollow Earth. To save humanity they must fight the Vril, an ancient shapeshifting reptilian race and their army of dinosaurs.

Natürlich wird hier auch die Hohlerde thematisiert und wenn da nicht mindestens einmal jemand als Reichsbürger bezeichnet wird und jemand einen Aluhut trägt, wäre das alles eine sehr grobe Enttäuschung. Das ganze Spektakel wird dann am 14. Februar nächsten Jahres, passend zum Fest der Liebe (also zu dem anderen) veröffentlicht und ich bin sehr, sehr, sehr gespannt. (via)

Produziert von Bioware Also ich weiß auch nicht, woran mich das erinnert. Vermutlich einfach an jedes aktuelle Sci-Fi-Franchise, aber eben nicht an Star Trek, wären da am Ende nicht die paar Töne, die die bekannte Melodie anstimmen. Ich will hier auch gar nicht über die erschreckend futuristische Brücke sprechen, die einfach viel zu modern und riesig aussieht, oder über diese komische Beleuchtung oder diese Aliens, die wieder keiner kennt, oder über keine Ahnung… lasst uns einfach nicht davon reden, dass man es nicht mit “Star Trek” verwechseln könnte, wenn man es nicht wüsste. Lasst uns lieber auch nicht darüber reden, dass das übrigens Klingonen sein sollten, wie es übrigens auch Klingonen im “Star Trek”-Versuch von JJ Abrams sein sollten. Puh.

Lasst uns lieber über Michelle Yeoh reden. Wenn da nicht ein paar coole Wire-Fu-Moves kommen, bin ich neben meiner zu erwartenden Enttäuschung (It’s “Enterprise” all over again!) nämlich auch noch ziemlich traurig.
Die Serie startet dann irgendwann im Laufe des Jahres auf CBS und eben auch auf Netflix und Doug Jones hat vermutlich auch wieder niemand erkannt.

Das finde ich auch etwas überraschend, weil die ganze Welt ja eigentlich mittlerweile mit DC-Verfilmungen abgeschlossen hat. Aber dann machen die hier einen Trailer, der wirklich gut aussieht und dann auch noch zu Wonder Woman, die man doch bisher immer so sträflich vernachlässigte! Okay, ich bin mit dem Casting immer noch nicht so richtig zufrieden, aber das ist ein Detail, mit dem ich klar komme, wenn der Rest des Films stimmt.
Bei uns kommt der Film dann auch schon am 15. Juni in die Kinos und ich will es kaum aussprechen, um es nicht zu verhexen, aber könnte das tatsächlich ein guter DC-Film werden? Was ist da los?

Vermutlich kann man dazu nicht so richtig viel sagen. Es sieht, im Grunde, schon aus wie “Blade Runner”, aber irgendwie halt auch nicht. Da ist so unangenehm viel Action und Augenwischerei, als wolle man da an die Ästhetik des Originals anknüpfen und ihm noch diesen typischen Sci-Fi-Vibe mitgeben, der gerade irgendwie so aktuell ist. Halt dieses Weichgenezeichne, Neinreklamen, verträume Landschaften und übersättigte Bilder. Und Jared Leto. Spielt der eigentlich überall mit? Muss das wirklich sein? Warum ist das so und wer entscheidet das immer?

Also klar, ich freue mich da tierisch drauf, aber dieses unglaublich hohe Verkackungspotential ist einfach nicht von der Hand zu weisen und ich bereite mich schon mal darauf vor, dass der Film in der Trivialität versinkt, wie es heutzutage einfach so viele Filme tun, auf die man sich eigentlich freuen sollte. “Blade Runner 2049” wird bestimmt gut, aber eben nicht wichtig. Ab dem 5. Oktober können wir uns dann in Deutschland enttäuschen lassen.

Die letzte Kriegsfilmphase ist ja schon eine Weile her, aber mit “Dunkirk” bringt Chris Nolan mal wieder einen Film zu diesem Thema in die Kinos. Das ist okay und der Nolan kann prinzipiell ja auch sehr gute Filme machen. Es ist nur ärgerlich, dass man das Ende quasi schon kennt, aber so ist das halt irgendwie mit Filmen, die auf wahren Begebenheiten beruhen.
Der Trailer ist aber auf jeden Fall sehr stimmig und packend und ich hab da ziemliche Lust drauf. Also auf den Film, nicht auf einen Weltkrieg. Also nicht gerade. Am 27. Juli, etwas später als bei anderen, kommt der Film bei uns in die Kinos.

Er ist ein Pastor, aber manchmal auch ein Dinosaurier und in beiden Rollen versucht er die Welt zu retten. In der einen mit Liebe und Verständnis, in der anderen mit schwarfen Zähnen und klauen und irgendwie ist da immer Blut! (die zweite Rolle ist der Dinosaurier, nur um sicher zu gehen). Es ist großartiger Unsinn mit herrlichem Overacting, einem ganz tollen Grindhouse-Feeling und eben einer total doofen Story. Echt. Es ist toll!

After losing his parents, a priest travels to China, where he inherits a mysterious ability that allows him to turn into a dinosaur. At first horrified by this new power, a hooker convinces him to use it to fight crime. And ninjas.

Ninjas und Dinosaurier! Das ist doch wieder so ein Film, ob dessen Großartigkeit ich mich wieder am ganzen Körper wundreiben werde! Der Film soll irgendwann dieses Jahr erscheinen, aber ein genauer Release ist noch nicht da. Dafür gibt es aber eine FB-Page, auf der man auf dem neusten Stand bleiben kann.

Und tatsächlich basiert das auf einem Faketrailer, der 2011 erschien.

Auch der stammt vom Regisseur des Films, Brendan Steere, der das dann einfach konsequent durchgezogen hat und einen ganz tollen Film produzierte. Ich bleib dran. (via)

Okay, das war ja absehbar und wurde schon lange, lange, lange angekündigt, aber es wird bald “The Defenders” auf Netflix geben, was im Prinzip ein Superheldenkollektiv bestehend aus Daredevil, Jessica Jones, Luke Cage und Iron Fist ist. Das sind eben alle Streetlevel-Helden, die bei Netflix eine Serie bekamen, wobei mir tatsächlich eben erst wieder einfiel, dass es ja Iron Fist gibt. Hat das eigentlich dann doch jemand gesehen? Irgendwie war ich zu der Zeit gerade ziemlich satt, was sowas angeht, und konnte mich einfach nicht dazu durchringen, das wirklich mal anzuschauen. Und seitdem hört man ja auch nichts mehr drüber. Ist es gut? Ist es schlecht? Ist es relevant oder zumindest erträglich? Ich kann es nicht mal raten, müsste es aber vielleicht mal anschauen. An einem einsamen Wochenende.

Jedenfalls gibt es bald “The Defenders”, genauer gesagt am 18. August, und bis dahin werden wir vielleicht auch mal komplett “Come As You Are” von Nirvana gehört haben.

Ich schaue das aber sowieso nur wegen Rosario Dawson.

Wie großartig sieht das denn bitte aus? SyFy haut hier einen wirklich irre guten Grindhouse-Trailer zu etwas raus, das man sonst nur irgendwo teuer im Internet als Import bestellen kann, das sie uns hier aber als Serie präsentieren. Es ist natürlich totaler Unsinn, das ist klar, aber offenbar super lustiger Unsinn mit viel Blut, hübschen Mädchen und einem letzten guten Cop, der das alles so wenig versteht, wie wir es verstehen würden.

“Los Angeles in the near future: where water is as scarce as oil, and climate change keeps the temperature at a cool 115 in the shade. It’s a place where crime is so rampant that only the worst violence is punished, and where Arthur Bailey — the city’s last good cop — runs afoul of the dirtiest and meanest underground car rally in the world: Blood Drive. The master of ceremonies is a vaudevillian nightmare, the drivers are homicidal deviants, and the cars run on human blood. Buckle Up, Lube Up and prepare for everything you know about Cable Television to Blow up!”

Am 14. Juni geht es schon los und ich befürchte ein bisschen, dass es weniger gut wird, als uns hier versprochen wird. Aber diese Sorgen sind recht marginal. Ich bin echt so sehr gespannt, ob das wirklich so abgefuckt ist, wie es hier aussieht. Hoffentlich. Hoffentlich ist das, was wir hier sahen, noch lange nicht das beste. (via)

Es erinnert total an “John Wick”: Typ sucht seinen Hund und räumt dabei die Unterwelt auf. Statt aber düster und bedrückend zu sein, wie es “John Wick” ein eher war (nebst der coolen Action natürlich), ist das hier eher lustig und ein bisschen absurd. Das ist schon okay, die Ähnlichkeiten sind aber durchaus nicht von der Hand zu weisen.

Steve Ford (Bruce Willis) is a down but not out L.A based Private Investigator whose professional and personal worlds collide after his loving pet Buddy is stolen by a notorious gang. A series of crazy circumstances find him doing the gang’s bidding, while being chased by two vengeful Samoan brothers, a loan shark’s goons, and a few other shady characters. They say a dog is a man’s best friend, and Steve shows how far a man will go to be reunited with him.

Neben Bruce Willis sehen wir hier auch noch Jason Momoa mit tollem Bart, John Goodman, Thomas Middleditch und Famke Janssen. Für Deutschland ist noch kein Starttermin bekannt, aber in den USofA läuft er am 16. Juni in den Kinos an. (via)