“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: Trailer

Ich bin mir echt nicht sicher, ob Dolph Lundgren nicht doch schon mal in einem Horrorfilm mitgespielt hat, aber mir fällt gerade wirklich keiner ein. Der hier scheint dafür aber durchaus interessant zu sein, spielen hier neben Dolph nämlich auch noch Bill Sage, Rory Culkin, Garrett Clayton und vor allem Anastasia Baranova mit, die ich gerade in “Z Nation” abgefeiert habe. Der Trailer ist aber auch super:

Aliens, burnouts and clueless campers collide in this bloody and bonkers slasher freak-out. Deep in the woods of Northern California lies the off-the-grid town of Willits, a haven for marijuana growers, meth addicts, and conspiracy theorists. When a gaggle of vacationing teens unknowingly set up their campsite on the property of Willits’ most disturbed resident—a psychotic, drug-addled pot farmer convinced extraterrestrials are out to get him—they’re in for one hell of a bad time. The feature debut from director Trevor Ryan is a no-holds-barred pileup of carnage, twisted comedy, and pure crazy.

Ich bin so ganz generell auch für mehr Slasherfilme. Dieser hier wird dann am 22. September in verschiedenen Kinos der USofA aufgeführt und via VOD publiziert werden. Keine Ahnung, ob und wie er zu uns kommen wird. (via)

Vielleicht wissen sie ja selber, dass das alles irgendwie doof ist, aber es würde mich wundern, wenn nicht. Das müssen sie doch einfach sehen!
Nun ist dieser Trailer hier eigentlich auch wie alle anderen Trailer, hat nach den Logos am Ende aber noch einen fetten Spoiler – Medusa ohne Haare! Herausragend für diesen Charakter ist ja, dass sie die Strähnen ihrer Haare wie Medusa ihre Schlangen bewegen kann, was man ja durchaus auch hier und da schon mal gesehen hat. Nun werden ihr aber offenbar im Laufe der Story die Haare abgeschnitten und… na ja. Vermutlich ist Haar-CGI doch ziemlich teuer und man kann sich ja nicht ständig irgendwas ausdenken, warum sie nicht immer die Haare benutzt, wenn es gerade praktisch wäre.

Wie auch immer. Die Show startet am 29. September, nachdem sie am 1. September in diversen IMAX-Kinos Premiere feierte. (via)

Der Film basiert auf einem Buch namens “Rape: A Love Story” von Joyce Carol Oates und ich wüsste nun auch nicht, warum ein Film mit Vergewaltigung im Titel nicht funktionieren sollte. Auf jeden Fall ist das aber der typische Selbstjustizkram, aber halt mit Nic Cage, was ihn mindestens super macht.

On the Fourth of July, single mother Teena is brutally assaulted by a local gang in front of her 12-year-old daughter Bethie. Even though Bethie is able to identify the attackers, the defense hires a local hot-shot defense attorney who manipulates the law to their advantage. When the criminals are set free, Gulf War veteran and detective John Dromoor (Nicolas Cage) is dismayed by the lack of justice and plots revenge against the men on Teena’s behalf.

Außerdem ist da ja auch noch Don Johnson dabei, der hier einen ekligen Anwalt spielt und an sich wirkt das alles sehr rund und echt interessant. Aber ich stehe halt auch auf Filme mit Nicolas Cage – was soll ich machen. Für Deutschland ist hier noch kein Start bekannt, aber in den USA kommt er wohl am 15. September in die Kinos.
Ich mag hier tatsächlich auch das Poster, obwohl es eigentlich er typische Actionfilmposterkram ist, aber ey… keine Ahnung. (via)

Ich mag John Woo, denn Filme von John Woo sind immer so Jon Woo, dass man Actionfilme durchaus danach bewerten könnte, wie John Woo sie sind. Leider hat er in den letzten Jahren hauptsächlich chinesisches Kino gemacht, was uns natürlich nicht so richtig erreichte, aber nun will er mit “Manhunt” zurück in den westlichen Kinomarkt. Zuletzt hatte er das mitunter auch durchaus erfolgreich 2003 mit “Paycheck” geschafft, der durchaus okay, aber leider auch nicht so richtig John Woo war. Manchmal sind halt sogar Filme von John Woo nicht so richtig John Woo. (via)

Shrek is love, Shrek is life.
Donkey als Loki ist natürlich super, wobei Shrek als Hulk natürlich sehr auf der Hand liegt. Allerdings ist es dennoch sehr erstaunlich, wie total gut das funktioniert. (via)

Vor einer Weile hatte ich euch ja schon mal einen Teaser gezeigt, der ja auch schon ziemlich cool war und einen interessanten neuen Ansatz an diese ganze Godzilla-Sache versprach. Nun wurde ein richtiger Trailer veröffentlicht und auch, wenn wir hier nicht so viel verstehen, weil das alles nur in japanisch ist und die automatischen Subtitles eher unnütz sind, sieht das alles doch immerhin ziemlich beeindruckend aus. Storytime:

“The last summer of the 20th Century. That day, the human beings learn that they are not the only ruler of the planet Earth. The appearance of the giant living creatures “Kaiju’s” and the ultimate existence that destroys all monsters: Godzilla. Through the battle against kaiju’s that lasted for half a century, human beings has experienced continuous defeat, and finally plans to escape from the Earth. And in 2048, only those who were selected by the A.I. managed under the central government boarded the inter-sidereal emigrant spaceship “Aratrum” to head for “Tau Cetus e”, the planet beyond the distance of 11.9 light-year. However, the environmental condition differences between that of the Earth and Tau e, which they finally arrived after 20 years were far beyond the predicted numbers, and was not an environment considered to be habitable by human beings.

The young man on the emigrant ship: Haruo, who saw his parents killed by Godzilla in front of his eyes when he was 4 years old, had only one thing in his mind for 20 years: to return to the Earth and defeat Godzilla. Shut out from the possibility of emigration, as the living environment in the ship deteriorates, the group of “Earth Returnists” led by Haruo became the majority, and determines to head back to Earth through a dangerous long-distance hyperspace navigation. However, the Earth they have returned has already passed the time of 20,000 years, and has become an unknown world with the ecosystem reigned by Godzilla.

Ich bin durchaus sehr angetan und besonders cool finde ich, dass das alles im November auf Netflix erscheinen soll. Hoffentlich global, quasi auf dem ganzen Monster Planeten. (via)

“Doctor Strange” war für mich ja eine kleine Überraschung, muss ich gestehen, wie es für mich auch eine Überraschung ist, dass der neue Thor vielleicht sogar mal ziemlich gut werden könnte. Irgendwie klar, dass es da auch ein kleines Crossover geben muss, aber wie groß der Auftritt von Doctor Strange nun wirklich wird, ist natürlich noch nicht so ganz klar.

In Marvel Studios’ Thor: Ragnarok, Thor is imprisoned on the other side of the universe without his mighty hammer and finds himself in a race against time to get back to Asgard to stop Ragnarok — the destruction of his homeworld and the end of Asgardian civilization — at the hands of an all-powerful new threat, the ruthless Hela. But first he must survive a deadly gladiatorial contest that pits him against his former ally and fellow Avenger — the Incredible Hulk!

Bei uns erscheint der Film am 31. Oktober, in den USofA aber erst am 03. November. Ätsch. (via)

Bekannterweise ist Anton Yelchin ja vergangenes Jahr im Juni bei einem Autounfall verstorben, aber trotzdem soll es, inklusive “Rememory”, noch 5 Filme mit ihm geben, die vermutlich auch irgendwann veröffentlicht werden. Wie viel hat der Junge denn gearbeitet, ey?
Auf jeden Fall ist der Trailer hier ziemlich cool und Peter Dinklage ist ja auch durchaus ein sehr guter Schauspieler.

The film explores the unexplained death of Gordon Dunn (Martin Donovan), a visionary scientific pioneer whose body is found shortly after the unveiling of his newest work: a device able to extract, record and play a person’s memories. Gordon’s wife, Carolyn (Julia Ormond), retreats into her house and cuts off contact with the outside world when a mysterious man (Peter Dinklage) shows up. After stealing the machine, he uses it to try and solve the mystery, beginning an investigation of memories that lead him to unexpected and dangerous places.

Das klingt auf jeden Fall nach etwas, das bestimmt einen ziemlich überraschenden Twist hat. Für Deutschland ist noch kein Release bekannt, aber in den USofA kommt der Film am 8. September in die Kinos und Ende August soll er sogar schon bei Google Play veröffentlicht werden. Weshalb auch immer. (via)

Ich habe jetzt nämlich neulich tatsächlich sogar “Marvel’s Iron Fist” durchgeschaut und fand es ganz furchtbar schlecht. Die Charaktere waren doof, die Story war irgendwie doof und ganz schlimm fand ich die Martial-Arts-Szenen, weil sie wieder zu viele Schnitte hatten und das alles dadurch eher Stümperhaft und langweilig wirkte.
Dafür fand ich aber “Luke Cage” und “Daredevil” super, als steht es irgendwie unentschieden bei den Marvel-Netflix-Serien (Jessica Jones war eher so meh). Es kann also vielleicht eigentlich nur gut werden? Ich mag die Dynamik in dem Trailer hier ja ganz gerne und die Szene, wo Iron Fist das Schwert zerschlägt ist auch ziemlich geil (auf so eine Bollywood-Weise).
Die Serie erscheint dann komplett mit der ersten Staffel am 18. August auf Netflix.

Typischer Netflix-Move: Sie hauen einen Trailer raus und kurze Zeit später erscheint die Staffel der dazugehörigen Serie komplett auf Netflix.
Typischer Move von uns: Wir schauen diese Staffel dann kompletto am Stück und ärgern uns darüber, dass wir so maßlos sind und müssen dann wieder ewig auf die nächste Staffel warten. Wer ist nun der Schurke in dieser Geschichte? Vermutlich niemand, aber besonders schlau ist das von uns auch nicht.

Genau so wird es nun heute mit “Voltron: Legendary Defender” geschehen, veröffentlicht Netflix doch gleich die ganze Staffel, die bestimmt auch wieder so fesselnd wird, dass wir uns am Ende fragen, wo nur wieder das Wochenende blieb. Typisch.