Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Ihr kennt das: Im Kurzfilm “freitagabend” streitet sich ein Pärchen im Bett um den Lichtschalter
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
Happy Rebirth-Day, DC Comics!
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
“To Hell And Back: The Kane Hodder Story” – die potentielle Doku über DEN Jason-Vorhees-Darsteller
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!
Die neue “Star Trek”-Serie hat einen ersten Teaser UND ICH BIN SO AUFGEREGT!

Tag Archives: Trailer

level-up-poster

Twist, Twist! Aber die Idee ist ziemlich nett und allein der Trailer bietet irre viel Potential für einen echt wendungsreichen und spannenden Film, nimmt dabei aber auch direkt die Vermutung, dass es sich um sowas wie “The Game” handelt, indem der Charakter sich selbst fragt, ob das alles wirklich echt ist. Ist es dann leider. Na ja, schade. Also schade für ihn, weil wir dann hoffentlich einen frischen Film mit neuen Ideen bekommen. Synopsis:

A deadbeat gamer’s girlfriend is kidnapped. Her kidnappers keep in contact with him by phone, issuing increasingly ludicrous and dangerous challenges he must complete to keep her alive, forcing him to fight his way across London. When he discovers who kidnapped her and why, he learns he is part of a game far larger than himself. But he still has to get her back.

The high concept action thriller shows a hidden, sometimes terrifying – and often outright bizarre – side of London. With its blend of humor, action, and terror; real, flawed human characters; and a city both familiar and unseen; LEVEL UP is a unique and bold piece of British cinema by debut feature filmmaker Adam Randal.

In GB startet der Film am 26. August, aber für Deutschland ist leider noch kein Starttermin bekannt. (via)

Ich war in den letzten Tagen ein bisschen faul, aber es sei mir auch mal gegönnt, hatte ich doch Urlaub und wollte mal was anderes machen, als immer nur Internet und Bildschirme und Tastaturen. Das hat nicht so richtig funktioniert, aber zumindest konnte ich mal kurz mit dem Bloggen pausieren und das muss ja auch manchmal sein. Nachteilig ist halt, dass ich da die vielen tollen Trailer und Teaser der Comic Con in San Diego nicht gesehen habe. Aber jetzt habe ich sie gesehen und wie ich euch kenne, besteht da bei euch auch einiges an Redebedarf. Aber das ist okay, wir kommen da durch, okay? Bleibt tapfer, denn es ist wirklich alles gar nicht so schlimm, wie man befürchten könnte. Tatsächlich ist sogar vieles ziemlich gut.

Oben seht ihr ja schon mal was zur anstehenden “Justice League”-Verfilmung und auch, wenn ich immer wieder unglücklich bin, dass Barry Allen nicht blond ist, sieht das doch ziemlich okay aus. Okay, ich bin auch nicht so zufrieden mit der Wahl der Darstellerin der Wonder Woman und ich weiß auch noch nicht, wie ich finde, dass Barry so ein einsamer Nerd ohne Freunde ist, aber es scheint zumindest, dass der Film mehr Charme hat, als es beispielsweise “Man of Steel” hatte. Und der Aquaman? Mega cool. Cyborg? Auch ziemlich cool. Als Schurke Darkseid? Das hab ich jetzt geraten, wäre aber auch okay und ein bisschen naheliegend.

Wonder Woman

Als damals “Batman V Superman” anlief, sagte ich noch, dass wir dabei vielleicht wenigstens einen okayen Wonder-Woman-Film herausbekommen. Und das hier sieht wirklich ziemlich okay aus. Chris Pine finde ich als Steve Trevor ziemlich gut besetzt, die Actionszenen finde ich sehr ansprechend und na ja, ich werde auch mit der Diana-Darstellerin klar kommen. Sie ist ja hübsch und sieht aus, wie eine alternative Morena Baccarin. Sie ist halt nur ein bisschen ungriechisch und im Trailer waren mir zu wenig Fabelwesen, aber ich würde mich sehr, sehr gerne von dem Film überraschen lassen.

Kong: Skull Island

Ich bin ja einer von den 25 Menschen, die “King Kong” mit Jack Black mochten. Vermutlich lag es an den tollen Effekten und einfach den riesigen Viechern und ganz bestimmt an der Szene, in der Kong mit den beiden T-Rexen kämpfte und einem so cool den Kiefer brach. Das war toll.
Daher finde ich es auch gut, dass man das Franchise langsam mal wiederbelebt, weil das wirklich toll ist und sicherlich noch Potential für einige gute Geschichten liefert. Und weil das ja auch vom Produzenten des amerikanischen Godzillas ist… nein, vermutlich kommt da kein Crossover, aber es wäre nett. Sehr nett.

The Walking Dead

Der Trailer ist ein bisschen doof geschnitten, weil er halt mit dem Ende der sechsten Staffel anfängt und ziemlich viel Pathos mitbringt, als wären einem die Figuren irgendwie wichtig, obwohl man doch eigentlich jeden irgendwie sterben sehen möchte. Der Held ist aber vermutlich der Tiger, der jetzt schon mehr Fans hat, als Lori damals.

Marvel’s Luke Cage

Es war ja schon lange klar, dass Netflix auch noch eine Serie zu Luke Cage baut. Vielleicht wird das nett. Vielleicht wird das sogar besser als “Jessica Jones”, mit der ich nicht so richtig klar kam (ich mag die Darstellerin nicht so), aber die ganze Sache mit der Autotür ist sehr lustig und ein bisschen Wu Tang (ja ja, Ol’ Dirty Bastard) im Hintergrund sorgt für die richtige Stimmung. Aber wir schauen das ja eh alle, wa?

Marvel’s Iron Fist

Und mit Iron Fist sind dann die Heroes for Hire auch komplett. Über Iron Fist weiß ich aber nur, dass er voll gut Martial Arts kann und gerne grün trägt. Aber wir schauen das ja eh alle, wa?

Marvel’S The Defenders

Spannender wird es da mit den Defenders, die hier wohl aus Luke Cage, Iron Fist, Daredevil und vermutlich Jessica Jones bestehen werden. Das ist ziemlich nett, weil Netflix damit ein wunderbares TV-Universum aufspannte und es in einem Crossover zusammenfließen lässt. Ich bin gespannt, wie sie das meistern, aber weil Daredevil und Jessica Jones bisher einen durchaus ähnlichen Ton hatten, und auch die beiden anderen Serien ähnlich düster wirken, wird das schon hinhauen. Das wird bestimmt ein tolles Gekloppe.

Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.

Nicht Netflix, aber auch eine Serie. Sogar eine sehr gute, die ich sehr mag und die mich immer sehr gut unterhalten hat. Nachdem der nervige Inhuman mit den Tentakeln (Hive oder so?) besiegt wurde, kommt nun also der Ghost Rider zum Zug. Oder zum Motorrad. Oder zum Auto. Mal schauen. I thought you should know.

Am 24. Juli startet auf dem US-Fernsehsender SyFy die Sharknado-Week, was halt bei denen irgendwie so ein Ding ist, wo sie ganz viele schlechte Hai-Filme zeigen, die aber tatsächlich in ihrer Doofheit manchmal total viel Spaß machen und eben meistens auch von The Asylum stammen, die ja für ihre unglaublich schlechten Film bekannt sind. Ein neuer Hai-Film wird hier “Ice Sharks” sein, der ziemlich geradlinig zu sein scheint. Wie eben Haie auch:

A new breed of aggressive, ravenous sharks cracks the frozen ocean floor of an Arctic research station, devouring all who fall through. As the station sinks into frigid waters, those alive must fashion makeshift weapons or suffer the same fate.

Ich muss aber echt sagen, dass The Asylum echt was an seiner Bildqualität gedreht hat, weil das mittlerweile alles gar nicht mehr so scheiße aussieht. Okay, die CGI-Effekte schon, aber das ist ja leider nochmal ein ganz anderes Thema. Der Film hier ersteint am 26. Juli und vermutlich dann auch irgendwann bei uns auf Netflix. (via)

Ich hatte ja ein bisschen die Sorge, dass der Film, der übrigens von seinem Sohn Adam Nimoy stammt, eher ein unkritisches Abgefeiere wird, um noch ein bisschen Kohle zu scheffeln, eben weil die Leute vom Dahinscheiden Leonard Nimoys ja doch ziemlich betroffen waren. Ich auch. Aber ich lasse sowas ja nicht so gerne raus.
Tatsählich wirkt es aber sehr kritisch, wenn Adam hier beispielsweise erzählt, dass Nimoys Karriere das Familienleben ziemlich negativ beeinflusst hat. Ich glaube, da können wir ein bisschen gespannt sein.
Auf der zum Film passenden Seite kann man ihn wohl auch schon vorbestellen, aber so richtig funktioniert das alles gerade nicht. Dafür wird der Film aber bereits am 09. September veröffentlicht werden. Vermutlich nur auf DVD und derart. (via)

Unter anderem wird hier natürlich Dwayne The Rock Johnson als Synchronsprecher mitmachen, was ja schon ziemlich nett ist. Diesen lernten wir ja im ersten Teaser zu dem Film kennen, wohingegen wir hier die titelgebende Moana selbst kennen lernen und auch schon sehen, dass sie offenbar bereits als Kind eine gewisse Verbindung zum Gott Maui hatte. Bitte lasst es nicht creepy sein.

“From Walt Disney Animation Studios comes Moana, a film about an adventurous teenager who sails out on a daring mission to save her people. During her journey, Moana (Auli’i Cravalho) meets the once-mighty demigod Maui (Dwayne Johnson), who guides her in her quest to become a master wayfinder. Together, they sail across the open ocean on an action-packed voyage, encountering enormous monsters and impossible odds, and along the way, Moana fulfills the ancient quest of her ancestors and discovers the one thing she’s always sought: her own identity.”

Der Film kommt am 23. November in die Kinos der USofA, bei uns erscheint er aber erst am 22. Dezember unter dem Titel “Vaiana”. Ok. (via)

fan-o-rama-futurama-poster

Ich hätte echt im Leben nie gedacht, dass eine Live-Action-Version von “Futurama” auch nur ansatzweise möglich, geschweige denn wirklich gut, wäre. Aber Überraschung! Es ist offenbar beides! Leela, okay, das stellte ich mir ein bisschen schwierig vor, aber wie sie da den Professor hinbekommen haben ist ja wohl mal mega krass. Schaut euch bitte mal den Trailer an und sagt mir, dass ich Unrecht habe. Ich sage euch dann, dass ihr spinnt:

Das Tolle ist eben auch, dass da nicht alles nur CGI ist, sondern tatsächlich auch viele praktische Effekte benutzt wurden. Ich bin hellauf begeistert von dem, was ich hier so sehe. Wann es genau erscheinen wird, ist allerdings noch fraglich. Aber immerhin gibt es ein Poster, eine Website und eben auch einen Trailer. Das ist doch schon die halbe Miete! (via)

Keine Ahnung, wie oft ich schon fälschlicherweise “Suicide Squat” geschrieben habe und mir dann grinsend vorstellte, wie das aussehen könnte. Vermutlich wäre für mich jeder Squat ein Suizidsquat, untrainiert, wie ich bin. Ganz im Gegensatz zu den Figuren des Films natürlich, die so trainiert sind, dass sie einfach alles explodieren lassen und kaputt machen können, was diese Stadt da zu bieten hat. Das wird bestimmt spaßig und wenn wenn Will Smith die ganze Zeit eine Maske auf hat, ist das vielleicht auch in den ruhigen Momenten erträglich.

Der Film startet bei uns dann am 18. August. Wird bestimmt gut. Oder auch nicht. Vermutlich interessiert das dann niemanden mehr. (via)

Ash-vs-Evil-Dead-Poster[1]

Ich bin so glücklich, ihr habt gar keine Ahnung. “Ash vs. Evil Dead” war nämlich für mich die beste Serie des letzten Jahres und wenn ich mir hier den neuen Trailer zur zweiten Staffel so anschaue, stehen die Chancen nicht schlecht, dass ich das nächstes Jahr auch nochmal behaupten werde. War das etwa Ted Raimi, den ich da sah? Es würde mich nicht wundern.

The second season roars back into action with Ash leaving his beloved Jacksonville and returning to his hometown of Elk Grove, Michigan. There, he confronts Ruby. The former enemies have to form an uneasy alliance as Elk Grove soon becomes the nucleus of evil.

The cast is led by Bruce Campbell (Evil Dead, “Burn Notice”) in the role of Ash Williams; Lucy Lawless (“Salem,” “Spartacus”) as Ruby Knowby, who now possesses the powerful Necronomicon; Ray Santiago (“Touch,” Meet the Fockers) as Pablo Simon Bolivar, Ash’s loyal sidekick dealing with the trauma he suffered in the cabin; and Dana DeLorenzo (A Very Harold & Kumar 3D Christmas) as Kelly Maxwell, who, grief-stricken after the death of her parents, plots revenge against The Evil Dead. Lee Majors (Do You Believe), Ted Raimi (“Xena: Warrior Princess,” Spider-Man), and Michelle Hurd (“Law & Order: SVU”) join the series this year as Brock Williams, Ash’s father; Chet Kaminski, Ash’s childhood best friend; and Linda, Ash’s high school love, respectively.

Lee Majors, ey? Ich dachte, der wäre schon lange tot. Umso besser, dass er es nicht ist, wenn er nun den Vater von Ash verkörpert. Ich bin so heiß drauf, dass ich den Oktober kaum erwarten kann. Es wir wieder ein Fest. Ein Gore Fest! Im Oktober geht’s los! (via)

Ich bin bei Remakes so kritisch, wie jeder andere Spinner, der irgendwelchen Scheiß ins Internet tippt und sich für den schlausten Hahn auf dem Misthaufen hält. Allerdings kommt dann doch manchmal eines daher, bei dem ich wirklich gespannt bin, wie es sich am Ende auskäst. Sicherlich ist “The Magnificent Seven” im Original schon ein sehr toller Film, ein ehrlicher Western und macht echt viel Spaß (er ist übrigens gerade auf Netflix), aber allein schon das Cast im Remake finde ich mindestens ebenso ansprechend, wie das des Originals: Denzel Washington, Chris Pratt, Ethan Hawke, Vincent D’Onofrio, Peter Sarsgaard und viele andere Leute, die mir jetzt nicht so viel sagen, aber bestimmt auch super sind.

ES kann natürlich passieren, dass er total trivial wird, eben weil er doch sehr poppig ist, aber es kann eben auch passieren, dass er ziemlich gut wird. Vielleicht liegt er auch irgendwo dazwischen, das wäre zu erwarten. Der Film kommt bereits am 29. September in unsere Kinos. (via)

Der Film soll bereits am 29. Juli erscheinen, aber natürlich erstmal nur in Japan. Für Deutschland ist da leider noch nichts bekannt, aber das war jetzt auch zu erwarten. Dennoch muss ich vermutlich einiges geben, um ihn zu sehen, weil es eben endlich mal ein neuer Toho-Godzilla ist und das Ungetüm in seinem neuen, verbrutzelten Stil schon ziemlich interessant und vor allem riesig aussieht. Ich bin relativ froh darüber, dass die Schwanzspitze im Film nicht so sehr nach einem riesigen Penis aussieht, wie es beim Toy der Fall ist, aber das müsste man sich jetzt auch nochmal genauer anschauen.

Wie gesagt, es sieht alles echt irre aus, aber es bleibt abzuwarten, ob Godzilla dann irgendwann im Laufe des Films sein gewohntes Antlitz annimmt oder nun für immer so bleibt. Allerdings sind Verwandlungen in Godzilla-Filmen ja jetzt auch nichts Neues. Lila Geleuchte allerdings schon. (via)