Und dann entwickelte ein Typ eine Roboter-Zunge, mit der er seine liebsten Animefiguren ableckt
Und dann entwickelte ein Typ eine Roboter-Zunge, mit der er seine liebsten Animefiguren ableckt
Aloha Deutschland möchte gerne Hawaiihemden mit deutschen Motiven produzieren
Aloha Deutschland möchte gerne Hawaiihemden mit deutschen Motiven produzieren
“Toys vs. Toys” – Eine Stop-Motion-Animation mit irre vielen Actionfiguren
“Toys vs. Toys” – Eine Stop-Motion-Animation mit irre vielen Actionfiguren
“The Story Of Technoviking” ist eine Doku über Memes, Persönlichkeitsrecht und eben den Technoviking und seine Geschichte
“The Story Of Technoviking” ist eine Doku über Memes, Persönlichkeitsrecht und eben den Technoviking und seine Geschichte

Tag Archives: Trailer

Bldöerweise denkt man beim post-apokalyptischen Thema ziemlcih schnell an Zombies und andere Monster, die die Welt aufaßen, und daran, wie eine Gruppe mutiger Überlebender für die Menschheit kämpft, irgendwie versucht zu überleben und am Ende reiten alle in den Sonnenuntergang oder sind tot. Dann gibt es aber auch Filme wie “The Road”, die uns den Struggle des Überlebens zeigen und uns beibringen, dass wir eben doch absolut keine Chance in einer Endzeitwelt hätten, so gern wir auch Zombies töten wollten. Wir würden einfach alle sterben, weil wir untrainiert und unerfahren und vermutlich auch zu fett und zu bequem sind. Da müssen wir ehrlich sein.
Ich glaube “Here Alone” schlägt in diese Kerbe und das spricht mich total an.

After a terrible virus ravages human civilization, Ann finds herself living alone in a forest, foraging for supplies, and accompanied only by a radio that broadcasts a single transmission in French. Few animals even remain; the only survivors seem to be the roving hordes of infected creatures with a taste for human flesh. One fateful day, Ann crosses paths with two more survivors, Chris and Olivia. But after surviving on her own for so long, she struggles to relate to them and and their desire to settle down and start a new community. As Ann tells Chris, “Those who stay, die.”

Für Deutschland ist jetzt noch kein Termin bekannt, aber der Film wird jetzt auch erstmal auf verschiedenen US-Festivals herumgereicht. (via)

Ich bin auf den Film nicht nur gespannt, weil er von Shane Black stammt, der auch schon “Iron Man 3” und “Kiss Kiss Bang Bang” schrieb, sondern weil der in seinen Trailern auch immer echt witzig und unterhaltsam scheint. Außerdem finde ich es ziemlich gut, dass Ryan Gossling auch mal andere Rollen annimmt, als jene, in denen er nur gut aussehen muss.
Der Film erscheint bei uns am 2. Juni. (via)

Puh, ist das ein beschissener Trailer. Aber ich kann damit leben, weil ich noch ein anderes Video fand, das uns das alles ein bisschen genauer vorstellt. 4D bedeutet in dem Fall übrigens eher 5D, weil es erstmal halt das koventionelle 3D ist und man dazu noch durch die Gegend gerüttelt wird, was offenbar auch eine eigene Dimension ist. Weil halt aber auch Zeit vergeht, was ja bekanntlich eine Interpretation der vierten Dimension ist, ist das mit dem Rütteln eben die fünfte Dimension. Ihr versteht schon.
Auf jeden Fall wird der Simulator nächsten Monat in dem Freizeitpark California’s Great America eröffnet und heißt ganz genau “Mass Effect: New Earth”. Es scheint uns allerdings eher Dinge zu zeigen, die wir schon kennen. Ein Spiel ist ja aber auch geplant. Aber keine Ahnung. (via)

Ich bin mir ein bisschen unsicher. Einerseits bin ich sehr gespannt, weil die Geschichte wirklich irre und richtig, richtig gut ist (es gilt ja nicht grundlos als eins der Standardwerke der Batman-Literatur (wow klang das schlau), geschrieben von Alan Moore und gezeichnet von Brian Bolland) und ich mich freue, dass sie dadurch auch für mehr Leute zugänglicher wird. Andererseits finde ich die Animationen jetzt aber nicht so vom Hocker reißend. Das haben wir schon mal schöner gesehen, aber vielleicht ist das jetzt aus dem Trailer auch nur ein trügerischer Eindruck, weil das alles ja doch sehr knapp geschnitten und an sich auch kurz ist. Interessant ist aber, dass der Film in den USofA ein R Rating bekommen wird, was im Prinzip bedeutet, dass ihn niemand unter 17 schauen sollte. Ziemlich sehr cool finde ich das und das alleine ist schon ein Grund, sich den Film mal zu geben.

Ob ich nochmal das mit dem Amazon-Partnerlink probiere? Es würde sich ja anbieten. Habt ihr da eigentlich Meinungen zu, wenn ich das hin und wieder mal einbaue? Für den Film ist noch kein genauer Release bekannt, weswegen er auch noch nicht bei Amazon vorbestellbar ist. Den Comic (Batman: The Killing Joke – Amazon-Partnerlink) sollte man aber durchaus im Regal stehen und bestenfalls gelesen haben. (via)

Und da sind schon wieder so viele X-Men dabei, die irgendwie, zumindest in den Comics, auch alle miteinander verwandt sind. Immerhin wird das Verwandtschaftsverhältnis von Quicksilver und Magneto angesprochen, aber ein bisschen lustig ist auch, dass Nightcrawler der Sohn von Mystique und Azazel (der rote Typ aus dem ersten Teil) ist und Angel… Gut, über Angel habe ich zu den Trailer schon mehrfach gesprochen und ich finde das alles in Bezug auf den dritten X-Men-Teil, über den niemand so gerne spricht (“The Last Stand”), etwas verwirrend. Wolverine? Ach, na gut. Darüber komme ich dann auch noch hinweg.

In den USofA startet der Film am 27. Mai, bei uns aber schon am 19. Ätsch.

Also richtig, richtig super sieht das aus, wobei ich mich hier aber auch nur auf die Optik beschränke. Gut, wie viel Sinn das jetzt macht, dass die ganzen Fluggeräte aussehen, wie Fluggeräte heute aussehen, nur eben futuristischer (ich meine da vor allem den Helikopter, der aussieht, wie ein Helikopter, nur ohne Rotorblätter), weiß ich jetzt auch nicht so genau. Da könnte man als gewiefter Ingenieur schon drauf kommen, dass manche Designs an der Stelle auch einfach ein bisschen unnötig sind.

Aber egal.

Scheißegal. Es sieht irre gut aus, es geht ganz viel kaputt und Jeff Goldblum darf wieder mal ein paar markige Sprüche raus hauen. Das wird vermutlich ein ziemlich guter Film, bei dem man genau das bekommt, was man erwartet. Der Film erscheint bei uns dann am 14. Juli und hier gibt es nochmal den ersten Trailer, zu dem ich mich auch darüber auslasse, wie schlecht und gut der erste Teil eigentlich ist. (via)

Das hier soll weniger als Information dienen, dass es einen zweiten Teil des “Civil War” von Marvel gibt, in dem die ganzen Helden gegeneinander antraten, um zu debattieren, ob sich alle mit ihrem Klarnamen irgendwo registrieren sollten. Viel mehr möchte ich die Gelegenheit nutzen, um euch zu sagen, dass ihr auf dieses Event eher nicht aufspringen solltet. Warum? Weil es einfach nur noch Events gibt. Events und Crossover mit tausend Serien und ebenso vielen Tie-Ins, alles ganz verwirrend und hauptsächlich teuer und meistens einfach nicht so richtig gut. Gerade hier fällt eben auch sehr auf, dass es doch sehr um das Geld geht, wird der erste Teil des “Civil War” doch gerade in Form von “Captain America: Civil War” in die Kinos gebracht. Es ist schon geschickt, dass man die Kinogänger dann auch mit einer Fortsetzung des Events abholen und in die Comicläden schicken will, aber die letzten Events zeigten eben auch, dass das alles unglaublich trivial sein kann. Erinnern wir uns einfach an den “Secret War” neulich, der anfangs noch cool war, einige interessante Serien hervorbrachte, aber am Ende einfach doof war.

Kauft das mal lieber nicht und wenn, dann als Trade. Mal so als der Comicblogger eures Vertrauens gesprochen. (via)

Es ist ganz interessant, wenn solche Klassiker neu verfilmt werden und sich dabei offenbar sehr an die Vorlage gehalten wird. Okay, Chrisp Rat ist cool, Denzel Washington ist auch cool, Vincent D’Onofrio mögen wir auch alle und Ethan Hawke kann man durchaus auch ertragen. Byung-Hun Lee, Manuel Garcia-Rulfo, Martin Sensmeier und Haley Bennett kenne ich jetzt spontan nicht, aber die sind bestimmt auch alle nette Leute. Aber ich weiß halt immer nicht, ob so ein Remake dann wirklich Not tut, wenn das Original doch immer noch zu den tollsten Filmen gehört. Ihr merkt es schon, ich habe keine Ahnung, was ich davon halten soll.

With the town of Rose Creek under the deadly control of industrialist Bartholomew Bogue (Peter Sarsgaard), the desperate townspeople employ protection from seven outlaws, bounty hunters, gamblers and hired guns – Sam Chisolm (Denzel Washington), Josh Farraday (Chris Pratt), Goodnight Robicheaux (Ethan Hawke), Jack Horne (Vincent D’Onofrio), Billy Rocks (Byung-Hun Lee), Vasquez (Manuel Garcia-Rulfo), and Red Harvest (Martin Sensmeier). As they prepare the town for the violent showdown that they know is coming, these seven mercenaries find themselves fighting for more than money.

Aber vielleicht kommt ja irgendein Kino auf die Idee daraus ein Double Feature zu machen und vorher das Original zu zeigen.
Dass Denzel mit Bart aber aussieht wie Günther Kaufmann, irritiert mich dann doch sehr. Bei uns dann am 29. September, in den USofA am 23. (via)

Ja okay, vorher sahen wir Orks und Menschen und irgendwelche sozialen Probleme, die zu einem offen ausgetragenem Konflikt führten, wie man es halt aus “Warcraft” so kennt. Jetzt sehen wir aber mal richtiges “Warcraft” mit Kämpfen und Magie, Zwergen, Greifen und viel, viel Action. Das finde ich durchaus ansprechend, wobei mich der Dubstep dann doch ein bisschen abturnt. Aber gut, das macht man wohl heute einfach so.
Über die Ork-Mensch-Mischlingsfrau (vermutlich ist das politisch völlig inkorrekt formuliert) würde ich aber gern mehr erfahren. Garona heißt sie und ist vermutlich wichtig in der Story.
Kann den Trailer nun mal jemand im Spiel nachstellen? Und ich meine nicht “World of Warcraft”.
Der Film erscheint in den USofA am 10. Juni, bei uns aber bereits am 26. Mai. (via)

Von “Guardians” (Im Original “Защитники” also “Zaschitniki”, was ungefähr “Verteidiger” heißt) hatte ich euch sogar vor einer Weile schon berichtet, aber ich hätte nicht gedacht, dass der Film wirklich was wird. Allerdings kommt ja immer wieder mal ein sehr beeindruckender Fantasy-Film aus Russland, der auch bei uns funktioniert. Zuletzt war es glaub ich “Wächter der Nacht”, aber das ist ja jetzt auch schon ein paar Jahre her.
Jener hier wird bereits als russischer “Fantastic Four” gehandelt und ich glaube, dass das auch gar nicht so weit hergeholt ist. Allerdings sieht “Guardians” halt auch einfach ziemlich gut aus, weil Werbär! Russischer geht es ja nun wirklich nicht. Story:

Set during the Cold War, a secret organization named “Patriot” gathered a group of Soviet superheroes, altering and augmenting the DNA of four individuals, in order to defend the homeland from supernatural threats.

The group includes representatives of the different nationalities of the Soviet Union, which each one of them have long been hiding their true identity. In hard times, they settled down to business and gather to defend their homeland.

Geil. Will ich sehen. Und ab dem 23. Februar 2017 kann ich das auch, wenn ich da gerade in Russland bin und mein Schulrussisch verbessert habe. Ansonsten muss ich wohl auf einen Deutschlandstart warten, der aber auch noch nicht feststeht. (via)