Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
Jason Vorhees ist also ein Deadite aus “The Evil Dead”?
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
LICHTRAUM – Die Fotoausstellung der Beuth-Hochschule zugunsten der Bahnhofsmission in Berlin
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten

Tag Archives: Trailer

Mir fällt gerade auf, dass ich bereits relativ viele Medien konsumiert habe, die sich mit der Unsterblichkeit befassen. Vielleicht popel ich daraus nächstes Jahr mal einen Artikel, weil das nämlich ein recht interessantes Thema ist, aber bis dahin sei euch gesagt, dass die Unsterblichkeit in “Altered Carbon” gar keine so unrealistische ist. Hier wird nämlich im Grunde die Persönichkeit der Person auf einem Chip gespeichert und bei Notwendigkeit einfach in einen neuen Körper gepflanzt.
Tatsächlich habe ich aber gelernt, dass sich diese Serie hier großen Erwartungen gegenüber sieht, da das Buch von Richard K. Morgan offenbar eine äußerst große und treue Fangemeinde hat. Ich bin mal gespannt, wie die das dann alles finden. Als Nicht-Kenner bin ich ja durchaus angetan.

Die Serie kann man dann ab 02. Februar kompletto auf Netflix anschauen. (via)

Mehrere tausend Jahre in der dystopischen Zukunft fahren Städte als riesige Gefährte durch das Wasteland und essen offenbar kleinere Autos, also vermutlich Dörfer, was vermutlich eine Metapher für Eingemeindungen ist, wogegen sich kleinere Dörfer ja oftmals ergebnislos wehren, weil sie Angst haben, ihre Identität zusammen mit dem Autokennzeichen zu verlieren, was einfach meistens völliger Unsinn ist. Man muss doch verstehen, dass ein 2000-Seelen-Dorf einfach keinen eigenen Verwaltungsapparat braucht, wenn genau das gleiche ein paar Kilometer weiter genauso existiert.

Vielleicht irre ich mich auch bei der Interpretation, weil ich das gleichnamige Werk von Philip Reeve, auf dem der Epos basieren soll, nicht gelesen habe. Auf aber auf jeden Fall frisst hier London ein kleines Dorf. Das ist in seiner Absurdität recht cool.

Tom Natsworthy (Robert Sheehan)—who hails from a Lower Tier of the great traction city of London—finds himself fighting for his own survival after he encounters the dangerous fugitive Hester Shaw (Hera Hilmar). Two opposites, whose paths should never have crossed, forge an unlikely alliance that is destined to change the course of the future.

Jackson führt hier allerdings nicht Regie, hat aber das Drehbuch geschriebe und fungiert als Produzent des Films, den wir uns dann zu Weihnachten nächstes Jahr anschauen können. Offenbar kommt da kein neuer Star Wars. Ist okay für mich. (via)

Das sieht ziemlich nett aus und erinnert mich total an “Evolution”. Damals landete ja auch irgendwie ein Komet auf der Erde und erzeugte neue Viecher. Hier ist es auch irgendwas außerirdisches, was allerdings bereits vorhandene Tiere miteinander mischt. Das könnte recht interessant werden und dass es nicht völlig scheiße wird, sagt mir der Name des Regisseurs, Alex Garland, von dem ja auch “Ex Machina” stammt.

Mit dabei sind neben Portman auch Tessa Thompson, Gina Rodriguez, Jennifer Jason Leigh und Oscar Isaac. Das dürfte also alles ziemlich okay werden. Außer, man bekämpft dann am Ende wieder alles mit Schuppenshampoo. Der Film startet am 22.02. in den deutschen Kinos. (via)

Was man wissen muss und vermutlich auch tut, ist, dass Konzeptzeichnungen mitunter nicht unbedingt dem fertigen Film entsprechen. Es sind halt Konzepte in Form von Zeichnungen, also quasi Zeichnungen, die ein Konzept darstellen. Zu einem Film. Ihr versteht schon.
Ralph McQuarrie hatte sich nun damals zusammen mit George Lucas dieses “The Star Wars” ausgedacht, das noch ganz anders daher kam, als dieses “Star Wars”, das ihr kennt und liebt. In jenem “The Star Wars” hatten beispielsweise auch die Storm Trooper Lichtschwerter, Darth Vader war irgendwie creepiger und Han Solo war im Grunde Chewbacca (das ist dieser Bär).

Die DAVE School hat nun einen Fantrailer nach diesen Zeichnungen entwickelt und… offenbar wurde vieles dann für diese “Flash Gordon”-Verfilmung benutzt. (via)

Was viele Leute gerne mal ignorieren, ist ja, dass es lange vor den erfolgreichen Filmen von Marvel auch schon andere (,(sehr) erfolgreiche,) Iterationen der Helden im Fernsehen oder Kino gab. David Hasselhoff war nämlich mal Nick Fury, Thor sah mal aus wie ein richtiger Nordmann und wenn ihr keine dunkle Erinnerung an Lou Ferrigno als Hulk habt, seid ihr vermutlich etwas jünger als ich, was total okay ist. Da kann ja niemand was für. Dafür kennt ihr andere Dinge, wie Beyblade oder Digimon oder Freunde.
Die Leute von Darth Blender haben nun all den alten Kram mit anderem alten Kram, der irgendwie passte (was kann an einer Orion Sklavin jemals schlecht sein? Also… außer diese ganze Sklavensache), zusammen gemischt und einen richtig, richtig feinen Retro-Trailer gebastelt. (via)

Es wäre gelogen, würde ich behaupten, dass ich euch das nicht nur wegen des tollen Soundtracks zeige. Aber tatsächlich wird “Street Fighter” dieser Tage 30 Jahre alt, was bedeutet, dass wir das alle mal in irgendeiner Version gespielt und dabei vermutlich total abgekackt haben. Wie es sich eben gehört. Ich kenne die moderneren Titel nicht (weil niemand sowas mit mir spielt), aber ich kann mich noch ein einige verprügelte Autos und in Ecken geworfene Controller erinnern.

Großartigerweise werden aber SFII, SFII Turbo, Alpha 3 und 3rd Strike über einen Online Multiplayer verfügen. Hoffentlich auch mit Audiodialog, damit man mich an einem fremden Teil dieser Welt heulen hören kann. Das wird lustig.

Das Ding erscheint dann im Mai 2018 für alle momentan gängigen Systeme, wie den PC, die XBONE, die PS4 und sogar die Switch. Dafür lohnt sich aber immer noch keine Switch. Alles, was hier noch fehlt, ist eine Kopie des fälschlicherweise völlig unterschätzten Films mit Jean-Claude. (via)

Ganz ehrlich: Ich bin mir der aktuellen Staffel noch gar nicht fertig. Irgendwie ist da für mich die Luft raus, wenn schon bekannt wird, dass der aktuelle Doctor aufhört, obwohl die Staffel noch gar nicht fertig ist. Das ist irgendwie doof. Und diese ständigen Pausen sind auch bescheuert. Da erhoffe ich mir jetzt von der neuen Inkarnation, die ja bekanntlich von einer Frau gespielt werden wird, wesentlich mehr. Wenn das der selbst Quatsch, nur mit Doppel-X-Chromosom in der Hauptrolle wird, nehmen die das alles ja eh nicht ernst.

Dazu muss man aber sagen, dass die Christmas-Specials immer sehr gut und spaßig sind und auch Leuten einen Zugang bieten, die mit der Serie sonst nicht so viel zu tun haben. Da bin ich sehr gespannt, zumal wir hier auch gleich wieder zwei Doctoren bekommen. Nice. (via)

Ich habe das Buch leider immer noch nicht gelesen, aber dafür gleichermaßen gehört, dass es ganz toll und auch ganz doll scheiße sein soll. Ich bin mir unsicher und habe mir das mal für die Weihnachtsfeiertage vorgenommen. Vielleicht schaffe ich es sogar durchzulesen, bevor der Film dann am 5. April in unsere Kinos kommt. Dann ist sogar noch genügend Zeit immer und immer wieder zu behaupten, dass das in Buch ja alles ganz anders und natürlich viel besser war. Das wäre schön.

Ich kann mich noch erinnern, wie gut ich “Battle Angel Alita” (also den Anime) fand, den Manga habe ich aber nie gelesen. Allerdings ist mir auch bewusst, wie viele andere Filme auf Alita bezugnahmen, ist es doch einfach wohl ziemlich guter Cyberpunk. Die Leute mögen das.
Ich kann mich aber auch noch dran erinnern, dass man das schon seit ungefähr 50 Jahren verfilmen wollte, es aber nie irgendwie zustande kam. So ziemlich seit immer hatte da James Cameron Lust drauf, der aber glücklicherweise gerade mit “Avatar” (nicht der Herr der Elemente) beschäftigt ist, weswegen das hier mal Robert Rodriguez übernommen hat und, na ja, es ist ja nicht immer alles schlecht.

Dass jetzt aber schon wieder ein Film in die Kinos kommt, in der ein weiblicher Cyborg irgendwas bekämpft, und der auch noch auf einem Manga/Anime basiert und der auch schon von vielen anderen Filmen referenziert wurde, kann dem Film natürlich echt schaden. Ich bin trotzdem gespannt. Sehr sogar, zumal der Film schon so lange in der Mache ist, wie ich ungefähr im Internet unterwegs bin.

Der Film soll auch schon am 19. Juli 2018 bei uns erscheinen. Und diese Augen werde ich immer creepy finden.

Ich war ja auch irgendwann mal jung. Und als ich mal jung war, habe ich natürlich auch sehr gerne Dinosaurier gezeichnet, zumal da auch gerade der erste “Jurassic Park” raus kam. Weil Dinosaurier bei Sonnenschein aber langweilig sind, war da meistens auch mal ein Vulkan dabei und weil sich diese Kombination bewährt hat, gibt es das jetzt als Film, der da “Jurassic World” heißt. Geil. Da kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen.

Ich bin allerdings schon super gespannt auf diese Making-Of-Videos, in denen sie Tiere haben schwimmen lassen, um mal zu schauen, wie Dinosaurier hätten schwimmen können. Das wird super.

“It’s been four years since theme park and luxury resort Jurassic World was destroyed by dinosaurs out of containment. Isla Nublar now sits abandoned by humans while the surviving dinosaurs fend for themselves in the jungles.

Bei uns startet der Film dann am 7. Juni 2018. Freu mich. Bussi.