“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: weird

Weltfrieden fände ich schön, allerdings ist Eis erreichbarer für mich. Vielleicht kümmere ich mich erstmal um Eis für mich und dann um den Weltfrieden für alle?
Ich weiß nicht so richtig genau, was hier in diesem Kurzfilm von Greg Barth und Joe Hampson passiert, aber es ist weird und bunt und ziemlich abgefahren und spaßig. Nun.

In a time where post-truth news divides and conservative politics fails to lure in young voters, a extraordinary vote for world peace has dramatic consequences.
Epic Fail is an avant-garde essay that questions how we perceive truth, information and politics, seen through the dual lenses of our real and virtual identities.
Moved by the political events that shook 2016, the film is inspired by Jean Paul Sartre’s “Nausea”; or how we can develop visual embodiments of our emotions as a catharsis on how to deal with reality.

Ich mag Eis. (via Maik, der eine klare Meinung zu Eis und Weltfrieden und das alles besser verstanden hat.)

Es ist nämlich tatsächlich so, dass der Youtuber Imanex das erste “Portal” durchgespielt hat, ohne die Maus zu bewegen. Ich hätte mir sowas, gerade bei dem Spiel, echt nicht vorstellen können, aber ich fühle mich mit dem Wissen, dass es das gibt, irgendwie kompletter. Und das ist schön. Aber eben auch völlig absurd, weil man doch die Portal eben mit der Maus positionieren muss. Es ist so abgefuckt.

Aber das zeigt eben auch sein Können. Er kennt nicht nur die Maps erstaunlich gut, sondern benutzt vor allem auch die Portale, um sich und damit auch die Blickrichtung so auszurichten, dass es ihm nützt. Es ist irre, wie bekloppt cool das ist. Lustigerweise braucht er dafür (mit etwas Raffung hier und da) auch keine 40 Minuten, während ich ungefähr 15 Jahre brauchte, um das Spiel mit Maus durchzuspielen. (via)

Und die Kinder freuen sich natürlich und wollen mehr, immer mehr, wie Kinder halt so sind. Aber irgendwann kommen da halt keine Luftballons mehr und ab da wird es eigenartig (falls mal luftballonkackende Esel normal findet). Der Film stammt von Ben Meinhardt, der sonst aber bestimmt voll in Ordnung ist. (via)

Matt Reynolds hat hier die durchaus bizarre Geschichte einer jungen Frau animiert, der immer und immer mehr Finger an den Händen wachsen, was sie natürlich total wahnsinnig macht, bis sie eines Tages im Untergrund lebende Leute findet, die ihre Finger als Nahrungsquelle nutzen und sie dafür als gottgleiche Königin verehren. Ist es nicht schön, wie manche gerade das lieben, was man selbst als ganz schlimm empfindet? Irgendwo ist da eine Moral versteckt. (via)

Nachdem jetzt leider einer der beliebtesten Batmen von uns ging, steht schon eine neue Inkarnation in den Startlöchern, die zwar irgendwie lächerlich und blöd wirkt, aber tatsächlich auch nicht die schlimmste Version ist, hat sein Kostüm doch immerhin keine Nippel.
Allerdings sollten wir hier irgendwie darüber reden. Keine Ahnung, was das soll, aber es ist gut, dass Jaden, der ja hauptsächlich einen bekannten Vater hat, sich hier ein bisschen ausprobiert und auch mal völlig neue Dinge probiert. Ein weißes Kostüm mit weißem Batmobil? Okay! Warum auch nicht? Er kann ja auch ganz lässig seinen Eistee trinken, wird das doch bestimmt kein Alkohol sein, und sich mit verpixelten Darstellern auf dem Walk of Fame anlegen. Alles cool. Ich finde es gut, wenn Jugendliche sich ein bisschen ausprobieren und so doof, wie das hier auch auf den ersten Blick aussehen mag, können wir doch echt beruhigt sein, denn es gab schon andere Kinder von anderen Jemandens, die sich auf wesentlich schlimmere Weise in der Öffentlichkeit ausprobierten und dann irgendwann im Drogenentzug landeten. Ich glaube, diese Gefahr besteht bei Jaden überhaupt nicht. Jaden macht einfach nur Unsinn. Und das ist cool (und wäre ich reich, würde ich auch ein Musikvideo drehen, in dem ich Batman wäre – ich bin da ehrlich). (via)

Es ist so großartig, weil es eben nicht die wirklichen Filme zeigt, sondern alles, was irgendwie damit zu tun hat und in seiner Zeit vielleicht ganz cool war, heute aber auf eine ganz charmante Weise völlig absurd wirkt. Wir reden hier über Aerobik, Fan-Filme, merkwürdige Interviews – es ist ein Sammelsurium von Star-Wars-Großartigkeit.

A humorous archival journey thru the last 40 years of the Star Wars phenomenon just in time for the 40th anniversary of A New Hope. We hope everyone will enjoy it…from the biggest fan to someone who’s never even seen a Star Wars movie.

Also nehmt euch heute mal den Abend frei, öffnet ein oder zwei Flaschen Wein und lernt Genuss. (via)

Das beschreibt sich schwer, weil sich einfach nicht so genau beschreiben lässt, was hier geschieht. Aber Johan Rijpma, der das Video natürlich gemacht hat, versucht es irgendwie und trifft es vermutlich am besten:

In this hand drawn animation a line is being extrapolated through a grid. When the line surpasses the boundaries of the grid, the process spreads to and reflects on its surroundings. Beyond each boundary the extrapolation of movement is causing deformation in a systematic but speculative way.

Ich weiß auch nicht so genau. Es ist super schön, abgefahren und merkwürdig. Das sind aber die meisten Dinge, die ich mag. Das hier mag ich auch. Auf der Website von Johan gibt es zudem noch ein paar Bilder zum Entstehungsprozess dieses kurzen Videos. (via)

19 Apr
2017
2

1-900-HOT-JEDI

Dieses Star Wars ist ja zur Zeit ziemlich angesagt, weswegen Disney jetzt natürlich weitere Bereiche erkunden muss, in denen sich Geld verdienen lässt. Nachdem jetzt irgendwie alles zu jeder Art von Spielzeug gemacht wurde, Körperpflegeprodukte gibt es natürlich auch und weil es sogar Star-Wars-Kuchen gibt (kauft den nicht, der ist nicht gut) muss es nun natürlich super sexy werden.
Schande, dass da keine Twi’lek oder wenigstens ein Wookie (eigentlich will ich ja nur einen sexy, sexy Sarlacc) dabei ist. Aber meine Fetische werden nicht mal in diesem Internet erfüllt.

Es stammt vom Banff Centre for Arts and Creativity und ist genau so ein Video, für das das Internet damals erfunden wurde. Okay, es wurde für Porn erfunden, aber auch für diesen Kram, von dem man keinem anderen erzählen kann, weil man es gesehen haben muss, um es zu begreifen. Es ist so cool. (via Herr Seitvertreib, der damals noch richtig Klavierspielen gelernt hat – auf der Blockflöte!)

Gestern erst als richtiges Wort in einer Überschrift benutzt und heute wird euch hier erklärt, wie man es eigentlich richtig ausspricht. Ja, das passt schon irgendwie so. Nur noch ein bisschen creepiger, merkwürdiger, unangenehmer. ( ?° ?? ?°)