Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
Tschernobyls kaputter Reaktor bekam einen riesigen, neuen und mega coolen Strahlenschutz
“The Procedure” ist ein Kurzfilm, der uns den puren Chocolate-Starfish-Horror (NSFW)
“The Procedure” ist ein Kurzfilm, der uns den puren Chocolate-Starfish-Horror (NSFW)
“Mass Effect: Andromeda” – Hose auf, der erste Trailer ist da!
“Mass Effect: Andromeda” – Hose auf, der erste Trailer ist da!
Im Halloween-Kurzfilm “SPOOKY CLUB” planen lustige Gestalten den Raub des Schädels von Vincent Price
Im Halloween-Kurzfilm “SPOOKY CLUB” planen lustige Gestalten den Raub des Schädels von Vincent Price

Tag Archives: weird

Vor 50 Internetjahren (vielleicht vorletzete Woche oder so) stellte ich euch ja den “Pen-Pineapple-Apple-Pen”-Song vor, der so absurd war, dass es mich wundert, dass ich nicht noch öfter davon hörte. Nun gibt es jedenfalls “Death Note”, eine Anime-Serie um ein Notizbuch, in das man Namen von Leuten eintragen kann, die dann sterben (? – mir wurde das schon öfter empfohlen meistens so zusammen gefasst), und in eben jenem Anime gibt es diesen gruseligen Typen, der eben jenen Song singt. Es wird einfach nicht besser. (via)

laserpope

Es ist vor allem NSFW, wenn ihr im Vatikan arbeitet, weil das Ding hier vermutlich einfach pure Blasphemie ist. Ich kann euch nichts davon verraten, weil ich euch sonst einfach alles nacherzählen würde, aber ich verspreche euch, dass ihr lange nicht sowas krass cooles wie das hier gesehen habt.

Part Pope – Part Machine – All Laser !

Das Ganze ist offenbar das Abschlussprojekt von Lukas Rinker und Henrik Gieselmann der Hochschule Mainz und jetzt weiß ich auch nicht. Kickstarter, Indiegogo oder start next? Man möge sich da mal bitte kümmern, so Laserpope will. (via we laser that)

“Das macht bestimmt langfristig Krebs” dachte ich, wie vermutlich auch jeder andere, als ich die Videos hier sah. Macht es aber (vermutlich) nicht, weil hier Proteine verwendet werden, die das Wasser zum Leuchten bringen. Man schreibt:

The secret is in the ReLumes (the bioluminescent fuel) which makes the water light up. We make the ReLumes with natural bioluminescent proteins, so they are non-toxic and do not stain. Each blast of water from the SplashLight will glow and make your target glow for up to a few minutes. Drench one target in glowing water, or hit as many targets as you can.

Somit können Kinder also ganz natürlich und ungiftig wie die Matratze eines überraschend günstigen Hotels unter Schwarzlicht aussehen, was vermutlich genau der Traum eines jeden Elters ist. Ein zweites Video erklärt uns, wie das genau funktioniert, aber tatsächlich ist es nicht so kompliziert.

Mit den Nachfülltabletten fielen mir noch einige lustige Anwendungsfälle ein, die aber hauptsächlich auch auf dem Sperma-Vergleich basieren. Ich kann aber natürlich auch durchaus verstehen, warum Kindern das Spaß macht, aber spätestens, wenn die Kinder so 13 sind, zielen sie sich mit der leuchtenden Suppe doch eh nur ins Gesicht und auf den Schritt. Jeder würde das tun. Jeder.

Mit knappen $25 ist das Einsteigerset aber preislich durchaus okay, allerdings verschicken sie es gerade nur innerhalb der USofA, wo Sexualitäten in der Öffentlichkeit unangemessen, aber Waffen voll cool sind – so ganz nebenbei. (via)

beard-jewelry-21

Ich bin ja auch ein passionierter Bartträger, so richtig mit Bartbürste und Bartwachs, und ich kann gar nicht so richtig verstehen, warum ich es mal nicht war, ist doch ein schnieker Bart, in welcher Form und in welchem Umfang auch immer, ein sehr schmückendes Accessoire für das männliche Gesicht. Sicherlich gab es in der Vergangenheit bereits erste Versuche die Gesichtsbehaarung nochweiter zu verschönern (mit Glasperlen, Flechtungen oder dieser ganze wenig erfolgreiche Wikingerkram), aber jetzt gibt es endlich eine Lösung für unsere Bartschmuckbedürfnisse: Krato!

Mittels einer erschreckenderweise erfolgreichen Kickstarter-Kampagne wurde nämlich etwas finanziert, das nicht viel mehr als eine verbogene Büroklammer mit einem netten Emblem ist, zu denen natürlich auch ein Schädel und noch viel natürlicher ein Anker zählt. Das steckt man sich dann in den Bart und ist hübscher? Vermutlich ist irgendwie so der Gedankengang leider recht behaltender Hipster, die das Funding-Ziel tatsächlich übertroffen haben, weil das günstigste Teil tatsächlich über 30 Euro kostet. Über 30 Euro.

Ich bin mir gerade unsicher, ob das eine wirklich bessere Alternative zu den obligatorischen Essensresten und manchmal Rotze (es wird ja wieder kälter draußen) ist, aber wenigstens weiß man ganz genau, wo man hinboxen muss, wenn man jemanden damit auf der Straße sieht.

Ich bin etwas erschüttert. (via)

Es ist ein Stop-Motion-Kurzfilm und nüchtern betrachtet, ist daran nichts NSFW. Aber nicht ganz so nüchtern ist das halt alles irgendwie ziemlich gory und eklig und voller merkwürdiger Figuren, die mitunter aus echten menschlichen Körperteilen bestehen. Keine Ahnung. Echt, keine Ahnung. Die will ich auch gar nicht haben, weil ich nicht absehen kann, welche Abgründe sich da vor mir auftun würden, wenn ich mich näher damit auseinandersetze.

Bobby Yeah is a BAFTA-nominated stop motion animated short film written, directed and animated by Robert Morgan. It was made independently and completed in 2011. It has screened at numerous international film festivals, including The Sundance Film Festival.

Vielleicht ist das aber auch nur wieder ein Musikvideo von TOOL. Überraschen würde mich auch das nicht.

Selbst dieser Song hier ist ein bessere Video zum 50. Jubiläum von “Star Trek” als das, was Paramount veröffentlicht hat. Vor allem ist es nachhaltiger, weil das hier echtes Ohrwurmmaterial ist. Es ist schlimm, aber halt auch total niedlich, so auf gewisse Weise. “We come in peace, shoot to kill, shoot to kill, shoot to kill.” Das bleibt für immer. (via)

Es ist genau das. Keine Ahnung, was ihr erwartet habt und keine Ahnung, warum ihr auf solche Links klickt. Was stimmt denn mit euch nicht? Vermutlich das gleiche, was mit Brian Tessler und Jon Baken con Cool 3D World auch nicht stimmt, haben sie doch die Animation verbrochen. (via)

Ich glaube, das ist gar nicht Quentin Tarantino. (via Sascha, die hotteste Pizza Roll von allen)

image1xxl-5

Als Modeblogger, mitten im Fashionherzen Berlins, ist es mir natürlich immer ein ganz wichtiges Anliegen, euch die neusten Trends zu zeigen, damit ihr auf dem Schulhof die coolsten Girls seid und euch die süßen Boys alle anschmachten und die blöde Nadja aus der Parallelklasse vor Neid vergeht.
Nun wurden Schwänze und Schweife (oder wie auch immer man das nennen kann, um blöden Peniswitzen zu entgehen) eher in der Cosplay-Szene verwendet, aber weil ja alles irgendwann mal in den Mainstream rutscht, gibt es diese nun eben auch für einen schmalen Taler bei ASOS zu erstehen. Zwar gibt es auch plüschige Schwänze, aber ich denke, dass wir uns alle einig sind, dass die Dinosaurier-schwänze einfach das coolste sind. Vor allem der grüne natürlich.

image1xxl-1

Dabei sind die Dinger natürlich so nutzlos wie die Rasterfandung: Es hilft euch nicht beim balancieren, man kann keine weichen Drogen darin verstecken und sitzen wird halt auch schwierig. Es ist also das perfekte Fashion-Accessoire. Natürlich gibt es das auch noch in der Variante Fuchs.

image1xxl-2

Auf den Seiten von ASOS kann man sowas für $25-41 bestellen und neben Dino und Fuchs gibt es eben auch noch Katze, Leopard und Wolf. Ich glaube, das MÜSST ihr einfach haben. Nadja wird so neidisch sein. (via)

Ja. Hasen. Sieben Milliarden Hasen, denn wie Cyriak einst selbst schrieb:

As Shakespeare once wrote: “All the world’s a rabbit”.

When I first had the idea for this video there were 7 billion people in the world, and I wanted to see what 7 billion of something actually looks like. I’m not entirely sure if I managed to create that many rabbits as I gave up counting them, and meanwhile 400 million new people appeared, so perhaps my work will never be done.

Still I got a funky video out of it, and now you have too. Enjoy

Ja also wenn man das so ausdrückt, macht das Video natürlich schon mehr Sinn. (via)