“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
“Girl Cave” – eine Webserie über das Erwachsenwerden, Freundschaft und ein mysteriöses Buch
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
Ganze 95 Minuten “STAR WARS NOTHING BUT STAR WARS” – Ein Mixtape der Absurditäten
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
“Space Babe From Outer Space” ist nicht nur ein toller Filmtitel, sondern hat auch einen tollen Trailer
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt
Der Kurzfilm “A Day on the Life” zeigt den Alltag eines Mannes, in einer sehr… merkwürdigen Welt

Tag Archives: WTF

Weltfrieden fände ich schön, allerdings ist Eis erreichbarer für mich. Vielleicht kümmere ich mich erstmal um Eis für mich und dann um den Weltfrieden für alle?
Ich weiß nicht so richtig genau, was hier in diesem Kurzfilm von Greg Barth und Joe Hampson passiert, aber es ist weird und bunt und ziemlich abgefahren und spaßig. Nun.

In a time where post-truth news divides and conservative politics fails to lure in young voters, a extraordinary vote for world peace has dramatic consequences.
Epic Fail is an avant-garde essay that questions how we perceive truth, information and politics, seen through the dual lenses of our real and virtual identities.
Moved by the political events that shook 2016, the film is inspired by Jean Paul Sartre’s “Nausea”; or how we can develop visual embodiments of our emotions as a catharsis on how to deal with reality.

Ich mag Eis. (via Maik, der eine klare Meinung zu Eis und Weltfrieden und das alles besser verstanden hat.)

Und die Kinder freuen sich natürlich und wollen mehr, immer mehr, wie Kinder halt so sind. Aber irgendwann kommen da halt keine Luftballons mehr und ab da wird es eigenartig (falls mal luftballonkackende Esel normal findet). Der Film stammt von Ben Meinhardt, der sonst aber bestimmt voll in Ordnung ist. (via)

Matt Reynolds hat hier die durchaus bizarre Geschichte einer jungen Frau animiert, der immer und immer mehr Finger an den Händen wachsen, was sie natürlich total wahnsinnig macht, bis sie eines Tages im Untergrund lebende Leute findet, die ihre Finger als Nahrungsquelle nutzen und sie dafür als gottgleiche Königin verehren. Ist es nicht schön, wie manche gerade das lieben, was man selbst als ganz schlimm empfindet? Irgendwo ist da eine Moral versteckt. (via)

What?

Also…

Okay, es war Ostern und irgendwie…

What?

(vhiat)

Es stammt vom Banff Centre for Arts and Creativity und ist genau so ein Video, für das das Internet damals erfunden wurde. Okay, es wurde für Porn erfunden, aber auch für diesen Kram, von dem man keinem anderen erzählen kann, weil man es gesehen haben muss, um es zu begreifen. Es ist so cool. (via Herr Seitvertreib, der damals noch richtig Klavierspielen gelernt hat – auf der Blockflöte!)

Irgendwie ist es sehr, sehr, sehr, sehr merkwürdig und total uncanny, aber es ist auch total beruhigend und schön und irgendwie auch wichtig. Außerdem ist das ein wirklich beachtlicher Po. Komischerweise fühle ich mich jetzt besser, aber auch ein bisschen ausgecreept. Gut gemacht, Kirsten Lepore. (via)

Es ist ja durchaus auch hin und wieder eine gute Idee, dass man sich mal dem ganzen Unsinn aussetzt, der da im Internet eine Plattform für sich beansprucht. Das kann die AfD sein, dass können Verschwörungstheorien sein, das können aber auch einfach Leute sein, die ihre bescheuerte Wahrnehmung nicht unter Kontrolle haben und dahinter irgendwie mehr vermuten, als ihre eigene Blödheit. Ungefähr das ist der Mandela-Effekt.

Dieser beschreibt nämlich die “Tatsache”, dass Dinge irgendwie anders sind, als man sie in Erinnerung hatte. der Name geht dabei auf den Umstand zurück, dass viele Leute glauben zu wissen, dass Nelson Mandela 1991 im Gefängnis starb und dann ganz überrascht waren, als er 2013 zum zweiten Mal starb. Das geht aber noch viel weiter. Es gibt nämlich sogar Leute, die geschriebene Wörter oder Songtexte anders in Erinnerung hatten, als sie wirklich sind, und dahinter vermuten, dass wir uns zwischen zwei Realitäten bewegen und diese Änderungen Rückstände in unserer Realität hinterlassen. Diese Leute gehen nämlich davon aus, dass sie nicht bekloppt sind und dass ihr Erinnerungsvermögen komplett fehlerfrei arbeitet.

Nun hat sich der Youtubechannel Internet Comment Etiquette with Erik der Sache auf einer unglaublich lustige Weise angenommen, die eigentlich darin endet, dass er alle Leute beleidigt. Und das ist vermutlich die einzige Art und Weise, wie man sich damit auseinandersetzen sollte. (via)

Hier zeigt uns Adult Swim, die uns einst mal “Rick and Morty” brachten, was man so mit einem CGI-Gesicht anstellen kann, wenn man jegliche Regeln der Anatomie missachtet. Es ist eklig und faszinierend, spaßig und völlig abgefuckt. Wie Adult Swim halt manchmal so ist. (via Herr Seitvertreib, der auch schon wegen der Frisur überlegt. Mach mal nicht.)

Wow, also… wenn ihr ein Problem mit explodierenden Penissen haben (es sind wirklich viele), habe ich ganz bestimmt kein Problem damit, wenn ihr an dieser Stelle einfach irgendeine andere Seite im Internet öffnet. Vielleicht was über Serien? Oder was mit Katzen und Reiseberichten? Oder vielleicht was mit Einhörnern? Niedliche Webcomics sind ja auch immer gut und über vegane Kosmetik weiß man auch viel zu wenig. Da fehlt eigentlich nur noch was mit Design in dieser Aufzählung. Oder wie hier, aber anders?

Wenn ihr allerdings explodierende Penisse sehen möchtet, seid ihr hier genau richtig. (via)

Wenn hier jemals etwas NSFW war, dann das hier. Sicherlich auch andere Dinge, ganz bestimmt sogar, das hier aber auf jeden Fall auch. Der Film qualifiziert sich durch die Entführung und die Folter sicherlich irgendwie als Horrorfilm, aber die titelgebende Prozedur an sich ist so unglaublich absurd, dass man echt den Regisseur fragen müsste, was das eigentlich alles bedeuten soll. Er sagt allerdings leider in einem Q&A auf Vimeo:

I like to set up mysteries for the audience to ponder. There are a lot of different things you can point to in order to find meaning and I hope people find it on their own. I don’t want to point anyone in a specific direction, I just want them to experience it on their own and talk about it with each other. I love it that that happens. I just don’t make the kind of films that bear much explanation, even though I might inspire the most questions. If a guy like me makes this movie and then I start explaining every little detail, I could ruin it for people who prefer the mystery.

Es ist wie SAW, nur ohne die Toten, dafür aber mit ähnlichen Narben auf der Seele. Ich liebe es. (via)