Titel: Green Lantern #1
Herausgeber: DC Comics
Künstler: Geoff Johns, Doug Mahnke, Christian Alamy
Preis: $2,99

Green Lantern. Viele von euch wissen bestimmt, dass Green Lantern, mit dem ganzen Drumherum von Mythologie, Charakteren und deren Entwicklungen, für mich zum Besten gehört, was das DC-Universe parat hielt. Ich liebte die Blackest Night, fand Brightest Day mindestens toll (beides übrigens auch von Geoff Johns), verachtete den Kinofilm und halte Sinestro für einen der besten Charaktere, die es in dieser Welt so gibt. Er ist nicht per se schlecht oder böse, er hat einfach andere Ansichten und greift zu rabiaten Mitteln, um diese Durchzusetzen. Außerdem hat selten jemand mit lila Hautfarbe so viel Angst und Schrecken verbreitet.

Wenn im Rahmen des DC-Reboots nun Sinestro, wie es das Cover verspricht, der Ringträger unseres Sektors werden soll, dann habe ich schlichtweg keine andere Wahl, als in den Comicladen meines Vertrauens zu stürmen und unter Geschrei nach der ersten Ausgabe zu verlangen. Es ist mir nämlich weniger eine Freude, dies zu lesen, als meine Pflicht. Meine Pflicht als Fand der grünen Laterne.


Sie betreten nun Spoilerland

Story: Ich muss ehrlich zugeben, dass die Story gegen Ende nicht mehr so richtig verfolgt habe, aber offenbar ist es hier nun wirklich so, dass Sinestro auf Beschluss des Rats der Wächer in gewisser Weise Absolution erhält und erneut zur Green Lantern wird, ob er nun will oder nicht. Und er will nicht. Wer das auch nicht will ist Ganthet, der nach Aussagen der anderen wächter schon öfter negativ wegen seiner Gefühlsausbrüche auffiel und mit grünen Strahlen aus den Köpfen anderer Wächer zum Schweigen gebracht wird.
Währenddessen sitzt Hal Jordan, nunmehr ringlos, vor einem riesigen Schuldenberg, landet im Gefängnis, weil er einen Filmdreh mit einer Straftat verwechselte und wird von Carol Ferris rausgehauen, mit der er direkt essen geht. Sie vermutet dahinter Romantisches, er möchte nur, dass sie eine Art Bürgschaft für einen Kaufvertrag für ein Auto mitunterzeichnet. Nachdem unser Hal nun nach Hause laufen musste, erwartet ihn dort Sinestro, der zwischenzeitlich sein altes Corps dabei beobachtete, wie es Korugar, seinen Heimatplaneten, masakrierte, und ihm ein Angebot macht, dass er nicht ausschlagen kann: Wenn er tut, was Sinstro sagt, bekommt er seinen Ring wieder.

Meinung: Die Geschichte ist bestenfalls nett, dafür aber total vorhersehbar. Es war direkt auf der ersten Seite klar, dass Sinestro nicht zu der Green Lantern wird, die er mal war und die Hal Jordan ist und der geheime Plan, den die Wächter da ausgeheckt haben, könnte zwar ganz interessant werden, ist aber auch nicht so überraschend, wissen wir doch schon seit langem, dass die Wächter ziemliche Arschlöcher sind.
Der ganze teil, in dem Hal Jordan nicht mit der richtigen, alltäglichen Welt klar kommt, könnte banaler nicht sein und der Cliffhanger am Ende, na ja, ist eigentlich gar keiner. Aber als wäre das noch nicht schlimm genug, sind auch die Zeichungen einfach ganz furchtbar. Furchtbar bunt und furchtbar leblos. Gerade in den Panels, in denen man in quasi Großaufnahme ein Gesicht sieht, scheint es, als hätte man hier Leichen drappiert, um irgendwo abzeichnen zu können, so leblos wirkt das. Genauso leblos, wie die ganze Geschichte.

Aber die Stelle, wo Sinestro das Sinestro Corps Mitglied Nummer 435 mit grüner Ringenergie erdrosselt, ist immerhin ganz nett. Sinnlos, aber nett.

Fazit: Ich finde, man darf nicht vergessen, dass wir hier eine der wichtigsten Figuren, wer auch immer sie gerade verkörpert, und das auch noch in einem Reboot des gesamten Universums, vor uns haben, mit denen schon echt großartige Geschichten erzählt wurden Gerade auch von Geoff Johns. Da erwarte ich einfach als erstes Heft einen Knüller, der mich buchstäblich packt, nicht mehr los lässt und weghaut und Sinestro hier zu einer Green Lantern zu machen, reicht mir da einfach nicht aus.
So Leid es mir tut (wirklich!), aber ich muss jetzt wirklich etwas sagen, von dem ich nie gedacht hätte, dass ich es mal über Green Lantern sage, aber ihr werdet es bestimmt bereuen, wenn ihr euch dieses Heft kauf.