Herausgeber: P.anini.
Veröffentlicht: 08.01.2013
Künstler: Geoff Johns, Peter Tomasi, Doug Mahnke, Fernando Pasarin
Art: A4 Heftchen (enthält Green Lantern #8 und Green Lantern Corps #8)
Seiten: 52
Sprache: deutsch
Preis: 4,95 €
U-Bahnlesetauglichkeit: Mich fragte neulich jemand, was das sei. “Green Lantern.” – “Der mit Pfeil und Bogen?”
Rating: 

Kaufbar bei Amazon (Partnerlink) oder direkt bei Panini mit Leseprobe bei mycomics.

Als wir unsere Helden das letzte Mal sahen, wurden Hal Jordan und Sinestro gerade vom mysteriösen Indigo Corps entführt und inhaftiert, ohne dass weder wir noch sie wissen, warum und weshalb und was es mit dem Corps überhaupt auf sich hat. Dafür war der Kampf aber äußerst spektakulär und unterhaltsam. Währenddessen begleiteten wir John Stewart, wie er den Körper der verstorbenen Lantern, für dessen Tod er nicht ganz unschuldig ist, zurück nach Hause brachte. Klar, dass das nur die Ruhe vor dem Sturm ist, wird der Mord an einer Lantern doch von den Alpha Lanterns geächtet. Wie es hier weiter geht, was wir über das Indigo Corps erfahren und wie ich das alles fand, könnt ihr in folgender Review nachlesen.

Green Lantern #8

Unsere beiden Helden (okay, beide sind eigentlich keine) sitzen immer noch auf dem namenlosen Planeten fest und werden von Indigo Lanterns befragt. Kurioserweise ist die Lantern, die Hal Jordan befragt, Black Hand, der Mitschuld an der Blackest Night trägt. Allerdings scheint etwas sonderbar an ihm zu sein, ist er doch wie gehirngewaschen und lange nicht mehr der alte. Die Emotion des Indigo Clans ist ja das Mitgefühl, das zwar keine eigene Macht bietet, aber Gebilde der anderen Corps’ formen kann. Hal kann Black Hand dazu bringen das Willenstärke in ihm zu fühlen, was er als Gelegenheit nutzt seinen lange schon leeren Energering aufzuladen. Allerdings stellt er bei der Flucht schnell fest, dass es keine echte, sondern simulierte Energie ist, mit der er zwar Gebilde formen kann, die aber nicht wirklich stabil sind und auch kein Schutzschild bilden. Die Lösung? Ein Motorrad! Mit diesen fährt er über den fremden Planeten und entdeckt höchst Eigenartiges. Das Indigo Corps verehrt Abin Sur, die Green Lantern, die vor Hal Jordan den Ring trug. Hä? Genau.
Währenddessen wird auch Sinestro befragt, wehrt sich nach leibeskräften, kann aber nicht widerstehen und wird tatsächlich selbst Mitglied der Indigos.

Green Lantern Corps #8

Wie wir uns erinnern sind die Alpha Lanterns so etwas wie die Polizei des Green Lantern Corps. Aufgewertet mit der Technologie der Manhunter (Roboter und die Exekutive vor den Corps, das aus Aliens besteht) verfügen sie über große Macht und höchste Logik. Dafür sind es aber auch nur fünf und einer ist ein Zentaur. Zu aller erst werden einige der Mitglieder des Corps damit beauftragt, die gelbe Batterie des Sinestro Corps, die Sinestro in Green Lantern #7 nach Oa schaffte, sicher zu verwahren. Wir kennen ja aber alle unseren Guy Gardner, der damit gar nicht einverstanden ist, sie umkippt und so liegen lässt. Dafür wird er zu den Wächtern beordert, die sein Handeln, entgegen aller Erwartungen, aber nicht verurteilen, sondern sogar noch belohnen, indem sie ihm einen eigenen Posten schaffen, bei dem er nur den Wächtern direkt untergeben ist. Wir wissen natürlich alle, dass die Wächter lange nicht mehr die guten Schlümpfe sind, die sie mal waren. Wer weiß also, was sie da im Schilde führen.
Während einer kleinen Barschlägerei im Warriors (ohne Ringe!) fallen allerdings die Alpha Lanterns durch das Dach, um John seiner gerechten Strafe zuzuführen.

Fazit: Irre! Gerade Green Lantern hat so viel Sinestro-Time, dass ich bei jedem Panel, in dem er Aliens verprügelt, freudig jauchze. Zwar ist Hal Jordan auf dem Motorrad etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenn es dazu führt, dass wir mehr über das Indigo Corps erfahren, bin ich mehr als dabei.
Die Geschichte um das GLC ist in jedem Fall spannend. Gerade konnten wir noch etwas verschnaufen und die letzte Arc zu einem sauberen Abschluss führen, hängt Johns Kopf schon wieder in der Schlinge. Denn mit den Alpha Lanterns ist wirklich nicht zu spaßen. Das verspricht alles schon wieder ganz schön spannend zu werden.