DIENEUENXMEN3_Heft_890[1]

Herausgeber: Panini
Veröffentlicht: 24.09.2013
Künstler: Brian Michael Bendis, Stuart Immonen
Art: Heftchen (enthält “Die neuen X-Men” #5-6)
Seiten: 52
Sprache: deutsch
Preis: 4,99 €
U-Bahnlesetauglichkeit: Ihrh ört euch oft “WOAH” sagen, was in der Berliner U8 vielleicht okay ist, in der U55 aber eher nicht.
Rating: Wolverine zeigt uns 4 von 6 Klingen. Das ist gut.

Kaufbar bei Panini, mit Leseprobe bei mycomics.

Als wir unsere Helden das letzte Mal besuchten, waren die alten X-Men gerde in die Gegenwart gereist, um zu erkennen, das Cyclops sich mit Magneto zusammenschloss, um eine Revolution unter den Mutanten anzuführen und seine eigene Art von Schule zu gründen. Die originalen X-Men sollten ihm vor Augen führen, dass sein Handeln schlichtweg bösartig ist und niemandem hilft. Das war Hank McCoys Plan, der allerdings nun selbst im Sterben liegt, da ihn eine weitere Mutation überraschte, die er vermutlich nicht überleben würde. Nun sitzen die alten X-Men in der Gegenwart (bzw. Zukunft) fest und müssen irgendwie unsere Welt retten. Und nebenbei auch noch Beast. Ob sie das aber schaffen?

Was hier passiert ist eigentlich ziemlich schnell erzählt. Natürlich kann man Beast irgendwie retten, was hauptsächlich dem viel jüngeren Beast zu verdanken ist. Problematischer ist da eher, wie die anderen X-Men auf die Anwesenheit der jüngeren X-men reagieren. Schließlich ist Cyclops derjenige, der den Professor umbringt, auch, wenn der jüngere Scott Summers das ja noch gar nicht getan hat. Er ist einer der wenigen, die gar nicht in dieser Welt klar kommen, sie nicht verstehen und er hat auch hauptsächlich ein Problem damit, nicht mehr der Anführer zu sein, während Jean Grey ein bisschen mehr aufblüht. Sie reisst das Ruder an sich und beschliesst, dass die X-Men solange in unserer Gegenwart bleiben, bis sich alles zum Guten gewandt hat. Auch, wenn das vermutlich ewig dauern könnte.

Trotzdem steht gerade sie noch am Anfang ihrer Entwicklung und wird vom Schlag getroffen, als Beast (der alte, in seinem Kopf – es ist kompliziert) ihr erklärt, was alles mit ihr geschehen ist bzw. geschehen wird. Dadurch und vermutlich durch den Stress erhält sie auch ihre telepathischen Fähigkeiten, die sie eigentlich noch lange nicht haben dürfte, was natürlich für weiteres Chaos in ihrem Kopf sorgt. Kitty Pryde sei Dank lenrt sie aber damit umzugehen.

Tatsächlich ist das hier wieder eine sehr solide Ausgabe, mit tollen Charakterentwicklungen und die Zeichnungen von Immonen mag ich ja sowieso total gerne. Sie sind hip und klar und bunt und sehr stark gezeichnet. Charaktere sehen aus, wie richtige Figuren, Frauen sind sehr hübsch und Männer äußerst stark. Und ich persönlich mag es ja eh immer, wenn Kitty Pryde eine größere Rolle bekommt.

Vielleicht ist das auch für uns neuere X-Men-Leser die Chance, die klassischen X-Men nochmal in Aktion zu sehen. Okay, ich las viel von den klassischen Figuren, aber irgendwo blieb mir der Sprung von damals nach jetzt verborgen, ist doch alles so viel komplizierter geworden. Trotzdem macht das hier immer noch sehr viel Spaß!

Disclaimer: Vielen Dank an Panini für das Rezensionsexemplar!