DIENEUENXMEN15_Heft_136[1]

Bei den X-Men läuft gerade eines der schönsten Events ihrer 15-teiligen (bzw. 23-teiligen, man es auf englisch las) Geschichte, denn Vergangenheits-Jean Grey wird von den Shi’Ar unter Anklage gestellt ein paar Millionen Wesen ihres Volks getötet zu haben. Natürlich war das eher Gegenwarts-Jean Grey, die da auch nur der Wirt von von Phoenix war und lange tot ist, aber das ist denen ja egal. Außerdem greifen den X-Men auch noch die Guardians helfend unter die Arme. Na das kann ja was werden.

Das Erstaunliche ist nämlich tatsächlich, dass Jean das irgendwie akzeptiert. Durch ihre telepathische Verbindung mit anderen X-Men und ihrer Pflichtverteidigerin sieht sie die Untaten, die ihr späteres Ich als Wirt für den Phoenix so angestellt hat und fühlt sich dafür tatsächlich auch schuldig.
Die X-Men, allen voran die anderen Vergangeneheits-X-Men mit ihrer Chefin Kitty Pryde und natürlich auch die Guardians of the Galaxy, die leider ein paar Minuten zu spät kamen, um die Entführung zu verhindern.
Und während dann auch noch Cyclops Vater, Corsair, der jetzt ein berüchtigter Weltraumpirat und natürlich auch ein Freund vo, Star Lord ist, auftaucht, wird es unserem Scott Summers alles zu viel. Aber immerhin bekommt er einen Drücker von Laura (X-23) und das ist den Trouble ja schon irgendwie wert. Dafür bekommen wir dann im zweiten Teil des Heftes die Geschichte um Scott und Alex und ihren Eltern und wie sie da mit dem Flugzeug abstürzten und nur einen Fallschirm für die Kids hatten. Na ja. Klassiker.
Natürlich wird Jean dann auch schon direkt vor Gericht gestellt, während die X-Men, Guardians und der Corsair mit seinen Getreuen zum Heimatplaneten der Shi’Ar fliegen und mal irgendwie schauen, was sie da tun können. Einen Plan gibt es natürlich nicht.

Fazit: Ich finde richtig, richtig gut, dass das Event so schnell voran geht, dass hier alle coolen Teams aufeinander treffen, es zwischen Kitty Pryde und Star-Lord ein bisschen funkt, Cyclops eine coole Story bekommt (immerhin bekommt er daraus ja auch später seine eigene Serie, in der er mit seinem Vati durch das Weltall reist), dass Jean Grey eine irre gute Charakterentwicklung durchmacht und richtig leidet, obwohl sie hier eigentlich komplett unschuldig ist, dass alle irgendwie kriminell werden und sie rausboxen wollen und dass sich das alles einfach so wunderschön rund anfühlt. Also diese Serie, die ist immer etwas echt Feines.

Kaufbar bei Amazon (Partnerlink) oder direkt bei Panini, leider ohne Leseprobe.

Erscheint am: 23.09.2014
Seiten: 52
Format: Heft
Original-Storys: “All-New X-Men” #23, “Guardians of the Galaxy” #12
Autor: Brian M. Bendis
Zeichner: Stuart Immonen, Sara Pichelli, David Marquez
Preis: 4,99 €
U-Bahnlesetauglichkeit: Ich glaube mit einem X-Men-Guardians-Crossover ist man gerade das coolste Kind auf dem Platz.
Rating: 12 von 15 Leuten aus dem Team-Up fanden das cool!

Disclaimer: Vielen Dank an Panini für das Rezensionsexemplar