Ich glaube James Patterson ist daran Schuld, dass ich überhaupt Bücher lese. Bevor ich nämlich “Wer hat Angst vorm Schattenmann” von ihm las, hatten Bücher für mich nie etwas wirklich reizvolles, meistens noch Bilder oder mehrere kurze Geschichten auf wenigen Seiten in großer Schrift. So bis 16 war Lesen einfach nicht so mein Ding, aber das Buch hat mich total weggehauen und als ich es Jahre später nochmal las, um zu schauen, ob es wirklich so gut war, hat es mich nochmal komplett weggehauen, weil es einfach eine saugute Story war. Und übrigens auch ein Alex-Cross-Roman, die von Patterson ja sowieso meistens gut sind. Die Story jedenfalls handelt von einem Killer, der seine Taten immer mit mehrseitigen Würfeln entscheidet und so möglichst viel Zufall involviert, um nicht geschnappt zu werden und um das noch ein bisschen spannender zu machen. Jeeeedenfalls ist Patterson echt ein guter.

Jedenfalls veröffentlicht er ziemlich bald (am 26. Januar) sein neues Werk “Private Vegas” und das soll eine sprichwörtliche Bombe werden. Als E-Book können 1000 Leute das nämlich schon gratis vorher lesen, allerdings wird es sich nach 24 Stunden selbst vom Gerät löschen. Und es wird das ganze auch als Buch geben, das sich dann nach einer ebenso langen Zeit selbst vernichten wird. Das kostet dann aber $294,038 und als Trostpreis bekommt man dann auch noch ein Dinner mit dem Autor. Es bleibt nur zu hoffen, dass der sich nicht auch nach 24 Stunden selbst vernichtet. (via)