Beim grünen darf man kneifen und beim blauen boxen, aber was durfte man nochmal tun, wenn man einen weißen Trabbi sah? Vermutlich weiß auch Guy Ritchie das nicht, der nämlich endlich mal wieder einen Film gemacht hat. Dieses mal ist es ein Agentenfilm, der in den 60ern spielt und zudem auch noch ziemlich unterhaltsam aussieht. Gut, dass jetzt auch CIA-Agenten sehr britisch wirken, muss vermutlich einfach sein, aber eine Verfolgunsszene in einem Trabbi? Ich glaube nicht, dass es das jemals gab.

Set against the backdrop of the early 1960s, at the height of the Cold War, “The Man from U.N.C.L.E.” centers on CIA agent Solo and KGB agent Kuryakin. Forced to put aside longstanding hostilities, the two team up on a joint mission to stop a mysterious international criminal organization, which is bent on destabilizing the fragile balance of power through the proliferation of nuclear weapons and technology. The duo’s only lead is the daughter of a vanished German scientist, who is the key to infiltrating the criminal organization, and they must race against time to find him and prevent a worldwide catastrophe.

Der Film kommt dann, wie viele andere auch, einfach bald. (via)