wpid-20150225_162529.jpg

Vielleicht habt ihr es erahnt, aber in Wirklichkeit lese ich immer noch viel mehr Comics, die hier aber nie Erwähnung finden. Zum einen, weil sie nicht soooo besonders sind, zum anderen, weil es darüber vielleicht nicht so viel zu sagen gibt, womöglich aber auch, weil sie älter sind oder mir ein bisschen peinlich. Die Comics, die nicht in dieser Sammlung enthalten sind, sind also Coffin Hill #15 (ich weiß echt nicht, worum es hier geht, aber ich komme einfach nicht davon los), Wonder Woman #39 (ich vergesse einfach immer, das aus meiner Pullist zu streichen… aber ich mag es dann doch irgendwie… aber irgendwie auch nicht), The Names #6 (das könnte mir glaub ich gefallen. Ich mag das mit dem Autisten und der Actionfrau, die ein Team bilden, um den Selbstmord ihres verstorbenen Mannes aufzuklären, wobei sie eine riesige Verschwörung im Finanzsektor aufdecken. Und irgendwas mit intelligenten Computerprogrammen, die die Welt zerstören wollen), the Multiversity Guidebook (das solltet ihr lesen, weil es alle 52 Welten des DC-Universums erklärt) und Guardians 3000 (Die Guardians of the Galaxy in der Zukunft.. das ist alles irre verkorkst).

BITCHPLA003-preview-2-16-15-1-f8c9d[1]

Bitch Planet #3 – Kelly Sue DeConnick, Robert Wilson IV – Image Comics – 18. Februar 2015 (Preview)

“Too Big to Fail” reveals the specific events leading to zaftig Penny Rolle’s incarceration. ROBERT WILSON IV (Knuckleheads) joins KELLY SUE DeCONNICK (PRETTY DEADLY, Captain Marvel) on art duties for this flashback issue.

So langsam versteh ich, warum die ganzen Feministen so sehr auf diesen Comic abgehen. Er stellt hat sehr starke, in den Augen der Allgemeinheit nicht unbedingt perfekte, Frauen in einer Gesellschaft dar, in der Männer Frauen kontrollieren wollen. Allerdings ist er nicht nervig-feministisch, sondern viel mehr eine Dystopie, in der Menschen wie Objekte behandelt werden, die einem bestimmten Bild zu entsprechen haben. Die sehr übergewichtige Penny mit Aggressionsbewältigungsproblemen steht hier dieses Mal im Mittelpunkt und es wird gezeigt, warum sie so verkorkst ist, wie sie ist und dass sie eben eine starke Frau ist, die mit sich genau so glücklich ist, wie sie ist. Ich mag die Serie.

GARGAL2013024-DC11-17c96[1]

Guardians of the Galaxy #24 – Brian Michael Bendis, Valerio Schiti – Marvel Comics – 11. Februar 2015 (Preview)

• The 2nd chapter of the BLACK VORTEX!

• With the Slaughter Squad hot on their tails, the X-Men and the Guardians of the Galaxy are going to have to find somewhere to stash this loot.

• The odds against them, their only option for gaining the upper hand might lie with the mysterious Black Vortex.

• Will the temptation of the Black Vortex’s unknown power be too much for this band of misfits?

Der Black Vortex ist ein Spiegel, der dem Betrachter zeigt, wie mächtig er eigentlich sein könnte. Das Problem ist nur, dass er, wenn man sich ihm hingibt, auch die Fesseln der Menschlichkeit vom Betrachter löst und man dadurch nicht nur übermächtig, sondern auch überarrogant und vermutlich äußerst gefährlich wird. Und natürlich sind Gamora und Beast die ersten, die ihn ausprobieren.
Dieses Event wird viel Spaß bringen, denn gleich kommt ja noch die Kurzmeinung zum zweiten Kapitel.

HQVDAY-Cv1-ds-301cc[1]

Harley Quinn Valentine’s Day Special #1 – Amanda Conner, Jimmy Palmiotti, John Timms – DC Comics – 11. Februar 2015 (Preview)

Love is in the air in New York City! The planet’s richest bachelor, Bruce Wayne, is in town for a charity auction – and the highest bidder gets a date with Mr. Tall, Dark, and Brooding! Good thing Harley Quinn just came into some money (please, whatever you do, don’t ask how). But can Bruce really spend a night with Harley without her learning how he spends his nights?

Nachdme ich kürzlich die deutsche Version von „Harley Quinn“ las und das erschreckenderweise mochte, wollte ich natürlich auch das Valentine’s Special lesen und ja, es ist okay. Ich mag den Palmiotti immer noch nicht, aber mit Harley macht er einen doch recht okayen Job.
In diesem Special nämlich will Harley unbedingt Bruce Wayne daten, er sich für eine Charity-Auktion versteigern lässt. Allerdings wird er von zwei Schurken entführt, die mit dem Lösegeld ihr Fischrettungsprojekt finanzieren wollen. Harley rettet ihn und am Ende sind alle Freunde. Das Besondere sind aber eigentlich die Traumsequenzen, in denen Harley sich ein Leben mit Bruce Wayne als Ehemann vorstellt. Es ist halt ganz nett.

Lazarus15-Cover-991bc[1]

Lazarus #15 – Greg Rucka, Michael Lark – Image Comics – 18. Februar 2015 (Preview)

“CONCLAVE,” Part Five The Conclave concludes, and Malcolm’s plan seems on the verge of success, but one thing still stands in his way: Jakob Hock has demanded a Trial by Combat, and now Forever must fight the Lazarus of Hock’s choosing to the death…

Oh, was ist das schon wieder dramatisch. Die Lazari sind nämlich die einzigen, die sich wegen ihres Schicksals (sie isnd alle Krieger für die Familien, meistens gezüchtet oder irgendwie aufgewertet) verbunden fühlen und nun will der hock einen Lazarus gegen Forever antreten lassen, um sich den Anschuldigungen gegen ihn zu entziehen. Glücklicherweise ist es kein Turnier bis zum Tod, auch wenn hock das wünscht, aber als Forever gewinnt, hat er noch einen Trumpf im Ärmel: Er spuckt Gift auf Carlyle, den Vater von Forever, und vermutlich wird das politische System jetzt zusammenbrechen.

Dabei wollen wir doch alle nur, dass Forever glücklich wird.

STARLORD2014009-DC11-86f7f[1]

Legendary Star-Lord #9 – Sam Humphries, Paco Medina, Juan Vlasco – Marvel Comics – 18. Februar 2015 (Preview)

• The 3rd chapter of the BLACK VORTEX!

• With a schism forming within the assembled heroes, the youngest among them face the temptation of immeasurable power.

• Sometimes those with great power shirk their responsibility to use it for good, though.

• And with Knife and his new business partner looking to take back the Black Vortex, the group may have left themselves defenseless.

Star-Lords Vater will dne Vortext natürlich zurück haben, allerdings haben sich während dessen noch weitere dem Spiegel hingegeben, die ihn jetzt entführen und den Rest der Truppe schutzlos zurücklassen, während Mr. Knife angreift. So viele Charaktere, so viele tolle auch, und mittendrin sind Star-Lord und Kitty Pryde, die unterschiedlicherer Meinung nicht sein könnten. Zu allem Überfluss steht jetzt also auch noch ihre Bezihung auf dem Spiel.
Dieses Event hat wirklich alles: Übermächtige Metawesen, Beziehungsdrama, uralte Relikte. Action. Ich bin begeistert.

SHEHULK2014012-DC11-5b6b9[1]

She-Hulk #12 – Charles Soule, Javier Pulido – Marvel Comics – 18. Februar 2015 (Preview)

FINAL ISSUE!

• The end of the Blue File…and the end of an era! • But when one door closes, another one opens, and Jen finds herself face to face with her most important case yet.

NEIN! Ich will nicht, dass She-Hulk endet. Einerseits ist das aber gut, weil es wirklich ein sehr, sehr gutes Ende um einen Schurken ist, der einfach nur zu den Guten dazugehören wollte und deswegen die Realität veränderte. Aber weil das auch irgendwie böse ist, musste She-Hulk ihn stoppen und sowieso hinterlässt das Ende einen fahlen Beigeschmack, weil es sich einfach nicht wie ein Sieg anfühlt. Der Run von Soule war aber großartig. Er war ruhig, hatte trotzdem manchmal Action, war immer total gut gezeichnet und erstaunlich unaufgeregt und in keinster Weise prätentiös. Und so endet die Serie, wie sie lief: Ruhig, ohne großes Aufsehen, aber mit einem zufriedenen Leser.