Normalerweise sind von Comics inspirierte Songs ja eher witzig, ich denke da vor allem an Kirby Krackle und MC Chris, und wenn sie dann doch mal betrüblich sind, dann auch weniger auf einer persönlichen Ebene. Aber was Jason Chu hier abliefert ist einfach unglaublich stark. Er rappt davon, wie ihm seine Mutter als Kind ein Cape bastelte, wie er Comics als Tor in fremde Welten wahrnahm, wie ihm die Helden nicht vor Bullys beschützen konnten und ist dabei einfach so irre gut, dass es weh tut.

A hero isn’t about being super
we become heroes because of what makes us human.

Genau deswegen solltet ihr mal auf seiner Seite vorbeischauen, wo man sein Album in kompletter Länge durchhören kann, was ich jetzt auch direkt mal tun werde. (via)