Ich stehe ja ein bisschen auf die Filme von Takashi Miike, weil das alles immer ganz schön abgefuckt ist. Vor allem, wenn ich da so an „Audition“ oder „Ichi The Killer“ denke, wobei „13 Assassins“ auch echt gut war. Bei obszönen und sehr fantasievollen Gewaltdarstellungen geht mir ja immer ein bisschen das Herz auf, wie eben auch den meisten Opfern in diesen Filmen.
Jtzt hat er mit „Yakuza Apocalypse“ wieder mal einen Film gemacht, der sich um die Yakuza dreht (das macht er ja gerne), wobei der Chef hier allerdings ein Vampir ist.

Fearsome yakuza boss Kamiura is also a bloodsucking vampire. One day, men arrive from a competing clan and deliver him an ultimatum: Play nice or die. Kamiura refuses and, during a fierce battle, is torn limb from limb. With his dying breath, he passes on his vampire powers to his loyal lieutenant, Kageyama. His first order of business is revenge, setting him on a collision course with the seemingly unstoppable foreign syndicate, while making his name!

Wenn ich mich richtig erinnere, wurde der dieses Jahr auch auf dem Fantasy Film Fest gezeigt, aber da war ich ja leider gar nicht. Dafür kann man den ab dem 09. Oktober, wenn er in den USofA in den Kinos und als VoD erscheint, irgendwie im Netz finden, weil er bei uns gar nicht veröffentlicht wird. Wie es halt immer so ist. (via)