Carbon3D hat einen 3D-Drucker entwickelt, der nicht in Schichten druckt, dafür aber vom T1000 inspiriert wurde

Published by Marco on

https://youtu.be/UpH1zhUQY0c

Konventionelle 3D-Drucker drucken ja in Schichten und leider auch recht langsam und nicht so richtig sauber. Nun hat die Firma Carbon3D den Clip (Continuous Liquid Interface Production) entwickelt, der auf eine chemische Weise druckt und weil das alles wirklich kompliziert zu erklären ist, übernimmt das am Besten der CEO der Firma, Joseph M. DeSimone, bei einem TED-Talk:

Und das ist so irre cool! Es ist halt völlig anders und der Geschwindigkeitsgewinn, will es doch 25-100 mal schneller sein, ist ein unglaublich gutes Argument für diese Art zu drucken. Ich bin wirklich angetan von dieser Zukunft und kann mir echt vorstellen, dass das Verfahren zum Standard werden könnte. Zukunft ey. (via)


1 Comment

Die eskapistischen Links der Woche – Ausgabe 8/2016 – nerdlicht.net · 26. Februar 2016 at 13:28

[…] Ahnung, wie das Ding funktioniert – aber dieser etwas andere 3D-Drucker, den Minds Delight da aufgetan hat, sieht ganz schick […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WEG MIT
§219a!