Habt ihr eigentlich schon „Making A Murderer“ auf Netflix gesehen? Tut es lieber nicht. Wirklich. Es ist einfach zu hart. Ich hörte nur, dass es gut sein soll und dass ich es mal schauen soll, aber ich erwartete keine Dokumentation über einen Typen, der fälschlicherweise 18 Jahre wegen Vergewaltigung im Gefängnis saß, um dann wieder wegen eines Mordes ins Gefängnis gebracht zu werden, den er vermutlich auch nicht begangen hat. Vermutlich, da ich es gerade mal schaffte die erste Folge zu schauen, weil das alles einfach so unglaublich ist. Es geht da um korrupte Gesetzesvollstrecker, Vorurteile, schlimme Menschen und so tragische Schicksale, dass ich einfach nicht will, dass sowas wirklich möglich ist. Es ist furchbar.

Die Simpsons hingegen kennt ihr ja. (via)