Anfangs fand ich die Serie ja irre doof, weil das alles so quietschig und bunt war und mich sehr anstrengte. Als ich dann aber akzeptierte, dass das alles aus der Sicht von Kimmy zu sehen ist und keine wirklich realistische Wiedergabe der Geschehnisse ist, sondern eher, als würde sie ihre Erlebnisse nacherzählen, ging es eigentlich, da sie ja die moderne Welt ganz anders wahrnimmt, als wir es tun, sind wir doch da hinein gewachsen, während das alles ehr auf sie herabprasselt. Hab ich euch gerade die Serie mit einer netten Theorie verfeinert? Ich denke schon.
Auf jeden Fall mag ich das jetzt und freue mich schon auf den 15. April, wenn die ganze Staffel wieder bei Netflix verfügbar ist. (via)