Ich mag Gordon Ramsey wirklich gerne, wenn er nicht gerade in fremde Hotels geht und ob der Unfähigkeit der Inhaber verzweifelt. Das macht mir alles nicht so viel Spaß, weil es irre gestellt wirkt. Wenn er aber einfach nur kocht und dabei aufgeregt ist und sich seines Handwerks freut, ist er ein ziemlich sympathischer Typ, dem ich gerne zuschaue.
Und mindestens der Tipp mit der Zwiebel ist irre praktisch und das mit dem Reis klingt auch echt cool. Bei dem Messerschleifen kann ich ihm auch nur beipflichten. Außerdem wirkt es cool, wenn man mal eben locker sein Messer schleift. Und sowieso braucht jeder mindestes drei gute Messer in der Küche, besser noch vier: Ein gutes Kochmesser, ein Filetiermesser, ein Schälmesser und optional noch ein Brotmesser. Ich habe echt gemerkt, dass eine etwas bessere Qualität einen echten Unterschied macht.
Wo ich ihm aber widersprechen muss, ist, dass man Olivenöl ins Wasser geben soll. Wenn man die Nudeln nämlich nicht überkocht und sie nur al dente werden lässt, kleben sie auch nicht zusammen. Viel mehr sorgt das Öl sogar dafür, dass auch keine Sauce an ihnen haften bleibt und das ist ja mindestens ärgerlich.

Daher hier mein alternative Protipp zum Nudelnkochen: Macht, was auf der Packung steht. Die Leute, die das produziert haben, kennen sich da vermutlich ziemlich gut aus. (via)