„Hardcore Henry“ soll ja auch ziemlich toll sein, aber ratet mal, wer ihn noch nicht gesehen hat! Okay, vermutlich so 70 Millionen Deutsche, aber darunter eben auch ich! Aber was soll ich außer den üblichen, aber eben doch echt guten, Ausreden von zu wenig Zeit und zu viel Arbeit denn noch bringen? Es ist, wie es ist.

Aber es gibt ja auch „Softcore Henry“, dessen Abenteuer wir auf die ein oder andere Weise vermutlich auch schon selbst erlebt haben. Es ist traurig, aber leider auch sehr ehrlich. Allerdings müsste ich lügen, wenn ich behauptete, dass ich mich nicht über das Happy End gefreut hätte. (via)