Das war tatsächlich eine Frage, die ich mir noch nie gestellt habe. Aber ich bin ziemlich glücklich mit der Antwort auf diese Frage, weil so viele Maschinen und diese geordneten Bewegungen – das ist schon alles sehr, sehr schön. Allerdings wundert es mich doch sehr, dass da noch so viel manuell gemacht werden muss. Vor allem werden die Bälle irgendwie ständig ausgerichtet, weil sonst offenbar alles drunter und drüber geht. Anstatt sie beispielsweise das Logo vorher drauf pressen und den Lappen dann auf den Gummiball kleben. Ich weiß nicht, ob man das nicht noch optimieren könnte, damit da noch weniger Leute arbeiten müssen. Das ist der Kapitalist in mir.
Trotzdem sind das sehr, sehr schöne Aufnahmen, die Benedict Redgrove da aus der Wilson Tennis Ball Factory mitgebracht hat. (via Maik, der natürlich auch weiß, dass man mit Tennisbällen ganz wunderbar Musikanlagen entkoppeln kann.)