Man kann natürlich sagen, dass Kubrik hier ein Meisterwerk des Horrors schuf, weil er die meisten Gruselszenen in den Köpfen der Zuschauer abspielen lässt, dabei aber sehr schöne Sets benutzte und das alles mit einer unglaublich tollen Bildsprache erzählte, aber am Ende muss man vielleicht auch einfach zugeben, dass Jack Nicholsons irrer Blick der eigentliche Star der Veranstaltung war. Alles andere ist leider nur Beiwerk.
Die Essays von Lessons from the Screenplay sind übrigens immer ziemlich gut, aber das wisst ihr ja, weil ich schon einige hier hatte. (via)