Wir werden alle älter und haben dann auf einmal Verpflichtungen, die wir un unseren wilden Zwanzigern nicht hatten, wir müssen arbeiten gehen, können nicht mehr mittags anfangen zu trinken und irgendwie ist die Musik von damals dann auch nicht immer so richtig erfüllend. Bier schmeckt zwar, aber manchmal muss es einfach ein Tee sein. Ihr kennt das. Man passt sich an.
Dan Britt erzählt nun genau diese Geschichte anhand eines britischen Punks und es ist viel zu real, um lustig zu sein. (via Herr Seitvertreib, der weiß, wie Halsbänder funktionieren)