Ich habe jetzt glücklicherweise noch nicht so viele Schwangerschaften aus erster oder zweiter Hand mitbekommen, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass es für alle Beteiligten eine eher überraschende und mitunter stressige Situation ist. Da kann es sicherlich auch schon mal passieren, dass man ungewohnte Handlungsweisen an den Tag legt und Dinge mit dem Körper passieren, die man eher befremdlich oder eigenartig findet. Vermute ich. Allerdings kann es offenbar auch passieren, dass das ungeborene Baby mit der werdenden Mutter spricht und ihr befiehlt Leute umzubringen.

A pitch black, wryly British comedy from the mind of Alice Lowe, Prevenge follows Ruth, a pregnant woman on a killing spree. It’s her misanthropic unborn baby dictating Ruth’s actions, holding society responsible for the absence of a father. The child speaks to Ruth from the womb, coaching her to lure and ultimately kill her unsuspecting victims.

Struggling with her conscience, loneliness, and a strange strain of prepartum madness, Ruth must ultimately choose between redemption and destruction at the moment of motherhood.

Horrorfilme über von Geistern, Dämonen oder Viechern besessene Leute gibt es sicherlich einige, aber von einem mordlüsternen Baby meine ich jetzt auch noch nichts gehört zu haben. Alice Lowe, die man aus zwei von drei Filmen der Cornetto-Trilogie kennen kann und hier auch Regie führte, spielt hier auch total charmant und sowieso mag ich diesen Touch britischen Humors an der Sache. Ich glaube den vielen lobenden Worten, die da im Trailer eingeblendet werden, und vermute hier einen ganz grandiosen Film. Der Film wurde bisher auf einigen Film Festivals gezeigt, für Deutschland ist aber leider noch kein Release bekannt. (via)