Ja, Mann! Scheiße! Auch dieses Jahr, wie auch die Jahre zuvor, faste ich wieder und irgendwie kommt es mir dieses Jahr NOCH schwieriger vor. Dieses Jahr verzichte ich tatsächlich auf Kaffee, Süßigkeiten, Softdrinks, Pizza und natürlich Fleisch und ich sag es einfach, wie es ist – auf Kaffee verzichten ist einfach das schlimmste. Mittlerweile gibt es ja im Nahrungsmittelbereich ziemlich gute fleischlose Alternativen und gegen den Zuckerhieper kann man mit Obst vorgehen, aber Kaffee? So viel Tee kann man gar nicht trinken, um tägliche 5 Tassen Kaffee zu ersetzen.

Mittlerweile mache ich das aber auch schon seit ein paar Tagen (seit Aschermittwoch) und es ist besser geworden, aber die ersten Tage war es wirklich schlimm. Kopfschmerzen, eine generelle Matschigkeit und ich glaube wieder gelernt zu haben, was echte Müdigkeit ist.
Allerdings faste ich ja auch so, dass ich mir sonntags einen Cheatday gönne. Da gab es zwei Kaffee und ein bisschen Ben-&-Jerry’s-Rest, der noch im Gefrierschrank herumlag. Fleisch vermisse ich tatsächlich gar nicht und das Eis war auch eher so na ja (es war keine wirklich gute Sorte, weswegen ja überhaupt noch was übrig war), aber Kaffee. Ich mag Kaffee echt viel zu sehr.

Die Reaktionen sind aber mitunter wieder durchaus witzig. Warum ich denn auf Fleisch verzichte, wenn ich doch gar kein Vegetarier bin? Na ja einfach so. Auf Kaffee verzichten, wer macht denn sowas? Offenbar nur Idioten. Aber alle sind sich einig, dass es gut ist, dass ich auf Süßigkeiten verzichte. Na danke. Jetzt wollen wir doch mal schauen, wie eine ganze Woche ohne Kaffee funktioniert. Vermutlich wird es alles ganz schlimm, aber am Ende kann ich wieder stolz behaupten, dass ich stärker als meine Bedürfnisse bin. Denn wer eine Green Lantern sein will, muss sich auch mal in Willensstärke üben.