Der Kurzfilm „Crushed in Space“ zeigt uns, dass man sich auch im Weltraum verknallen kann

Published by Marco on

Das eigentliche Thema sind aber wohl Schwärmereien am Arbeitsplatz und dass es eigentlich nicht wichtig ist, wenn an diesem Arbeitsplatz Schwerelosigkeit herrscht oder nicht. Die Probleme, die es so mit sich bringen kann, sind einfach vorhanden und nervig, wenn auch sicherlich irgendwie schön, aber irgendwann halt vielleicht auch einfach nur nervig. Ihr kennt das vermutlich.
Der wirklich süße Kurzfilm stellt die Abschlussarbeit von Janice Chun dar. Ich würde sie bestehen lassen. (via Maik, der auch weiß, dass dich im Weltraum niemand auf der Toilette weinen hört)


3 Comments

Maik · 2. Juni 2017 at 10:43

Psst, das hatte ich dir doch im Vertrauen gesagt!!!!

Tanja · 2. Juni 2017 at 14:56

Ach wie cool das doch gemacht ist!

Ihr Jonathan Frakes. (@Fadenaffe) · 2. Juni 2017 at 9:59

Der Kurzfilm “Crushed in Space” zeigt uns, dass man sich auch im Weltraum verknallen kann https://t.co/vk2szOeLLw

Schreibe einen Kommentar zu Maik Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WEG MIT
§219a!