Ich habe nie darüber nachgedacht, aber tatsächlich macht es Sinn, dass Chris Evans ziemlich nervös gewesen sein könnte, die Rolle des Captain America zu verkörpern. Schließlich war das nicht einfach nur ein Film, für den er sich da verpflichtete, sondern gleicht sechs Stück, die sein Leben für die kommenden zehn Jahre nachhaltig verändern könnten und schließlich auch haben.
In diesem kurzen Video erzählt er von dieser schwierigen Entscheidung und wie er das alles ganz furchtbar zerdacht hat und sich dabei immer und immer wieder im Kreis drehte (ihr kennt das), es aber irgendwie schaffte, sich selbst zu beruhigen. Das ist ziemlich nett und sehr vermenschlichend und vielleicht auch ein bisschen nötig. (via)