Eigentlich erzählt Jim Carrey hier eher, wie ihm das Malen hilft sich selbst zu entdecken und wie er es damit über nicht ganz so schöne Zeiten schaffte (und die hatte er jüngst ja wirklich nicht). Aber viel mehr wirkt er hier eher wie jemand, der ganz schlimme Dinge verarbeiten muss und vermutlich den Depressionen sehr nahe ist, wie es ja leider eben auch oft bei Leuten ist, die andere zum Lachen bringen müssen. Obwohl er hier vorgibt viel Freude zu haben und mit sich selbst und dem Universum im Reinen zu sein scheint und er nur Bilder mit sehr vielen hellen Farben malt, wirkt das alles doch irgendwie unglaublich bedrückend und traurig und überhaupt gar nicht glücklich und schön.
Die kurze Doku über Jim Carrey stammt von SGG und puh… lieber nochmal die Maske anschauen, als noch alles gut war. (via)