Was eher wie eines dieser miesen Creature Features aussieht, die man halt so kennt und gerne auch mal schaut, ist in dem Falle hier aber tatsächlich eine sehr interessante Produktion. Okay, es handelt von ein paar Glam-Rockern, die irgendwann mal einen Hit hatten und auf einem Festival neu durchstarten wollen, harte Drogen nehmen und von riesigen, mitunter sprechenden Ameisen gejagt werden (was heißt okay? Das klingt mega!), aber die Besetzung ist ziemlich klasse! Lest:

Tom Arnold (“Sons of Anarchy,” True Lies), Sean Astin (Lord of the Rings Trilogy, “Stranger Things”), Jake Busey (The Predator, “From Dusk Till Dawn: The Series”), Rhys Coiro (“Texas Rising,” “Entourage”), Leisha Hailey (“The L Word,” “Bosch”), Cameron Richardson (Get a Job, Alvin and the Chipmunks), and Danny Woodbury (“Bones,” Teenage Mutant Ninja Turtles)

Oder? Tom Arnold, Sean Astin, Jake Busey, das ist ziemlich beachtlich und vermutlich sehr hochwertiger Trash. Das sagt auch die Synopse:

When the “one-hit-wonder” glam-metal band “Sonic Grave” embark on a trip to Coachella in hopes of a comeback, their peyote trip pit stop in Joshua Tree incites an “unworldly” viscous attack, and they must “rock” themselves out of harms way.

Der Film feierte bereits Ende Oktober seine Premiere, aber ich gehe mal nicht davon aus, dass wir den Film hier in einem regulären Kino sehen werden. Schade.
(via)