Wisst ihr noch, wie ich immer sage, dass ich irgendwie satt bin, was Comicverfilmungen angeht? Das stimmt natürlich immer noch, aber nur, weil man satt ist, heißt das natürlich nicht, dass man nicht noch einen Nachtisch vertragen könnte. Ihr kennt das.
In dieser Allegorie sind die letzten zehn Jahre Marvel-Filme (nicht die von Warner) quasi der Hauptgang und das Finale, das jetzt endlich im Infinity War endet, die erste Portion der Nachspeise, weil das hier ja ein Zweiteiler wird. Wir haben “Thor” und “Thor 2” ertragen, “Iron Man 2” und den ersten “Captain America”, da haben wir uns echt mal etwas Thanos verdient. Denn Thanos ist einfach einer der tollsten Schurken aller Comicuniversen, der, zumindest in den Comics, eine ganz besondere Beziehung zum Tod hat. (Also eine echte Beziehung, mit Liebe und so. Er macht ihr auch coole Geschenke, wie beispielsweise die Hälfte allen Lebens im Universum.)

Ich freue mich. Das wird cool und das haben wir uns verdient.

In den USofA startet der Film am 4. Mai (am Star Wars Tag?), im UK allerdings schon am 27. April und bei uns sogar am 26. April. YES!